FAQ
Ausbildungen: 
  • Verkäufer/-in 
  • Kaufmann/-frau im Einzelhandel 
  • Fachlagerist/-in 
  • Fachkraft für Lagerlogistik 
  • Kaufmann/-frau für Büromanagement
  • Informatikkaufmann/-kauffrau 
Duales Studium: 
  • Bachelor of Arts – Fachrichtung Handel (in der Zentrale Bergkamen)
  • Fortbildung zum/zur Handelsfachwirt/-in
Die Bewerbungen können online, schriftlich oder direkt im Markt erfolgen. Nach Sichtung der Unterlagen werden im nächsten Schritt für ausgewählte Bewerber ein Einstellungstest und ein Vorstellungsgespräch durchgeführt. Die Einstellungsentscheidung erfolgt dann kurzfristig.
Grundsätzlich gilt natürlich: Je früher, desto besser. Der Großteil der Bewerbungen geht jedoch in der Regel zum Jahreswechsel (Dezember bis März) ein. In diesem Zeitfenster wird auch mit dem Auswahlverfahren begonnen. Wenn noch Stellen offen sind, werden auch „Nachzügler“, die sich später bewerben, berücksichtigt. Sind jedoch alle Stellen vergeben, ist das Einstellungsverfahren für das jeweilige Jahr abgeschlossen.
Wir bieten pro Jahr etwa 200 Ausbildungsstellen an.
Die Vergütungen richten sich nach den unterschiedlichen Ausbildungsjahren. Im ersten Lehrjahr beträgt die Ausbildungsvergütung 750€, im zweiten Lehrjahr 850€ und im dritten Lehrjahr 950€.
Das hängt vom angestrebten Ausbildungsberuf ab. Während bei Verkäufern und Fachlageristen mindestens ein qualifizierter Hauptschulabschluss oder mittlerer Bildungsabschluss vorausgesetzt wird, benötigen Informatikkaufleute das Abitur. Das Abitur oder der Abschluss einer Wirtschaftsschule (Höhere Handelsschule, Fachoberschule Wirtschaft, Wirtschaftsgymnasium) sind auch Voraussetzungen für die Ausbildung der Bürokaufleute.
Die Auszubildenden werden vom Ausbilder vor Ort betreut und unterrichtet. In den einzelnen Abteilungen gibt es außerdem noch „Paten“, die die Auszubildenden während ihres Einsatzes in den Fachabteilungen zusätzlich betreuen und unterstützen.
Ja. Nach jedem Abteilungswechsel finden Feedbackgespräche statt. Außerdem werden Jahresbeurteilungen durchgeführt.
In bestimmten Regionen gibt es mit den dort arbeitenden Verkehrsbetrieben Vereinbarungen über die günstige Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel durch Mitarbeiter unseres Unternehmens. Diese „Jobtickets“ können auch von den dortigen Auszubildenden in Anspruch genommen werden.
Im Rahmen des „Leonardo-Projektes“ waren Auszubildende einige Monate im Ausland. In aller Regel erfolgt die Ausbildung aber im Inland, zumal die effektive Ausbildungsdauer (ca. 20 Monate) recht kurz bemessen und die Kenntnis des spanischen Einzelhandels beispielsweise für die erfolgreiche Abschlussprüfung nicht wichtig ist.
Da wir ein stetig wachsendes Unternehmen sind, gibt es sehr gute Weiterbeschäftigungschancen. Diese steigen sogar nochmal, wenn die Auslerner die Bereitschaft mitbringen, sich räumlich zu verändern. Unsere Übernahmequote liegt bei über 70%.
Als firmeninterne Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es beispielsweise Förderkreise für zukünftige Abteilungsleiter und Marktleiter. Daneben gibt es fachspezifische Weiterbildungen (Küchenplaner, Lagerleiter). Ein möglicher Karriereweg kann so aussehen, dass der Auszubildende nach seinem Lehrabschluss als Mitarbeiter beginnt, dann zum Abteilungsleiter qualifiziert wird und nach der erfolgreichen Arbeit in dieser Position und der entsprechenden Weiterbildung die Möglichkeit erhält, einen Markt zu leiten.

Es gibt eine Frage, die nicht beantwortet wurde? Jetzt Frage stellen