Azubi

Das Azubi-Interview mit Heiko - Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG (WestLotto)

  • Name des AuszubildendenHeiko
  • Alter des Auszubildenden22 Jahre
  • AusbildungFachinformatiker/in für Systemintegration
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wer bist du eigentlich erzähl doch mal was von dir?

Heiko:

Hallo, ich heiße Heiko und bin 21 Jahre alt. Ich wohne in Dülmen und meine Ausbildung bei der Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG begann am 1. August 2017. Hier werde ich zum Fachinformatiker mit der Fachrichtung Systemintegration ausgebildet. In meiner Freizeit interessierte mich schon immer für Computertechnik und sportliche Aktivitäten.

Ausbildung.de:

Warum hast du dich für eine Ausbildung entschieden anstatt zu studieren?

Heiko:

Ich habe mich gegen ein Studium entschieden, da ich lieber nach meinem Schulabschluss Fachhochschulreife mit dem Informationstechnischen Assistenten direkt im Berufsleben durchstarten wollte. Da man bei WestLotto auch die Möglichkeit hat nach der Ausbildung noch berufsbegleitend zu studieren, steht mir auch diese Tür noch offen.

Ausbildung.de:

Wie lange dauert deine Ausbildung und unter welchen Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich?

Heiko:

In der Regel beträgt die Ausbildungszeit 3 Jahre. Jedoch ist eine Verkürzung der Ausbildungszeit auf zweieinhalb Jahre nicht untypisch bei WestLotto. Die Voraussetzungen hierfür sind, gute Leistungen sowohl in der Berufsschule als auch im Betrieb.

Ausbildung.de:

Was sollte man für Voraussetzungen mitbringen für eine Ausbildung bei WestLotto?

Heiko:

Für die Ausbildung sollte man die (Fach-) Hochschulreife mit befriedigenden Leistungen in den Schwerpunktfächern (Mathe, Deutsch, Englisch und IT-Fächer) abgeschlossen haben. Vorteilhaft ist immer der Abschluss, als Informationstechnischer Assistent mit Fachhochschulreife.

Ausbildung.de:

Was macht die Ausbildung bei WestLotto so besonders?

Heiko:

Die Ausbildung bei WestLotto bringt sehr viele abwechslungsreiche Aufgaben mit, während man verschiedene Abteilungen innerhalb der Ausbildungszeit durchläuft. Außerdem ist es so, das WestLotto sehr gut aufgestellt ist, wenn es um das Thema neue Technologien und Innovation geht. Die Arbeitsmaterialien sind stets auf dem neusten Stand und ermöglichen somit eine angenehme Arbeitsatmosphäre, welche auch durch das familiäre Arbeitsklima unterstützt wird. Auch zu erwähnen ist die hausinterne Kantine, die nicht nur gutes Essen anbietet, sondern auch Preisvorteile für Auszubildende bietet.

Das Azubi-Interview mit Jenny - Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG (WestLotto)

  • Name des AuszubildendenJenny
  • Alter des Auszubildenden24 Jahre
  • AusbildungKauffrau/-mann für Büromanagement
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden?

Jenny:

In meiner Schulzeit habe ich reichlich Praktika absolviert, wo ich schnell gemerkt habe in welche Berufe ich nicht möchte. Während meines Studiums der Ökotrophologie (Ernährungswissenschaften) habe ich als Aushilfe in einem Büro gearbeitet und sehr viel Spaß dort an den Aufgaben sowie mit den Kollegen gehabt. Dadurch merkte ich, dass mir die Arbeit im Büro mehr liegt und habe mich für eine kaufmännische Ausbildung entschieden. Dass es diese Ausbildung geworden ist, lag an WestLotto und dem guten Kennlerngespräch. 

Ausbildung.de:

Warum fiel deine Wahl auf WestLotto?

Jenny:

Ich habe mich für WestLotto entschieden, da ich mich bereits beim Kennlerngespräch sehr wohl gefühlt habe. Das Gespräch war locker und angenehm und ich merkte, dass die Auszubildenden bei WestLotto einen sehr hohen Stellenwert haben. Dazu wurde mir WestLotto aus meinem privaten Umfeld als ein sehr guter Arbeitgeber empfohlen. 

Ausbildung.de:

Was ist das besondere an Westlotto?

Jenny:

WestLotto ist ein gutes Betriebsklima sehr wichtig. Daher kann man sich hier nur wohlfühlen. Gerade die Auszubildenden können sich in ihrem Maße entwickeln und entfalten. Hier wird uns zum einen bei einzelnen Projekten sehr viel Vertrauen geschenkt und zum anderen sind wir bei Fragen oder Problemen niemals auf uns alleine gestellt. In jeder Abteilung wird man herzlich aufgenommen und bei Fragen stehen einem die Kollegen immer zur Verfügung.

Ausbildung.de:

Bei Fragen, wer sind deine Ansprechpartner?

Jenny:

Schon vor der Ausbildung haben wir das Paten-Modell. Hierbei haben die neuen Auszubildenden einen Paten aus dem nächsthöheren Lehrjahr. Somit können schon vorab Fragen gestellt und beantwortet werden.

Zudem gibt es in jeder Abteilung einen Mentor, der für die dortigen Auszubildenden zuständig ist. Dieser steht bei fachlichen und allgemeinen Fragen zur Verfügung.

Über alledem sind unsere Ausbilder in der Personalabteilung auch unsere Ansprechpartner für jegliche Angelegenheiten über die Ausbildung. Mit ihnen haben wir regelmäßige Feedback-Gespräche, in denen wir zusammen über aktuelle Themen, wie die letzten Beurteilungen, die Schulnoten, Projekte und die eigenen Stärken und Schwächen sprechen.

Ausbildung.de:

Welche Perspektiven hast du nach der Ausbildung?

Jenny:

Bei WestLotto sind die Übernahmechancen sehr gut. Die Auszubildenden werden in vielen unterschiedlichen Abteilungen eingesetzt und können so nach ihren Interessen, den Stärken und den gesammelten Einblicken entscheiden, welche Bereiche für einen nach der Ausbildung in Frage kommen. Wenn bei WestLotto genau in den gewünschten Bereichen eine Stelle offen ist, steht einer Übernahme nach der Ausbildung nichts mehr im Wege. Zudem bietet WestLotto viele Weiterbildungsmöglichkeiten, wie den Betriebswirt oder ein berufsbegleitendes Studium an. Hierbei wird WestLotto auch unterstützend tätig.

Ausbildung.de:

Welche Voraussetzungen sollten für die Ausbildung bei WestLotto vorhanden sein?

Jenny:

Die schulischen Voraussetzungen sind mindestens die Fachoberschulreife mit guten Leistungen in Deutsch und Mathe bzw. (Fach-)Hochschulreife mit befriedigenden Leistungen in Deutsch, Mathe, Englisch, Wirtschaft und Rechnungswesen (falls dieser Schwerpunkt gewählt wurde). Gute PC-Kenntnisse in MS-Office (Excel und Word) sind ebenfalls von Vorteil. Persönlich sollte man teamfähig sein und selbstständig arbeiten können. Außerdem sollte man natürlich die Motivation besitzen, etwas Neues zu lernen, daran Spaß zu finden und auch mal über seinen eigenen Schatten springen zu können.  

Ausbildung.de:

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Jenny:

  • In dem ersten Ausbildungsjahr durchlaufen alle Azubis die gleichen Abteilungen. Dabei lernen wir die Aufgaben im Einkauf, dem Vetriebspartnermanagement, der Poststelle mit dem Empfang und dem Service- und Veranstaltungsbereich näher kennen. 
  • Für das zweite Ausbildungsjahr wählen wir zwei Wahlqualifikationen, in denen wir jeweils sechs Monate eingesetzt werden. Hierbei können wir aus insgesamt sechs Bereichen wählen. Ich habe mich zum Beispiel für die Bereiche „Einkauf / Logistik“ und „Personalwirtschaft“ entschieden. 
  • Das dritte Ausbildungsjahr ist variabel gestaltet. Dabei werden wir in den Abteilungen eingesetzt, wo wir noch nicht waren oder wo die eigenen Interessen liegen. 

Ausbildung.de:

Wie lange dauert deine Ausbildung und unter welchen Voraussetzungen ist eine Verkürzung möglich?

Jenny:

Die Ausbildungszeit beträgt in der Regel drei Jahre. Eine Verkürzung auf zweieinhalb Jahre ist allerdings auch möglich. Hierfür zählen gute schulische Leistungen, so wie gute Leistungen im Betrieb. 

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben übernehmen Auszubildende bei WestLotto?

Jenny:

Die Aufgaben sind sehr unterschiedlich, vielfältig und von den Abteilungen abhängig. Im Einkauf werden beispielsweise Anfragen an verschiedene Lieferanten verfasst, Angebote verglichen und Bestellungen aufgegeben.

Zu den alltäglichen Aufgaben bekommen die Azubis auch eigene Projekte zugewiesen. Diese können im kleinen Rahmen innerhalb der Abteilung verlaufen oder auch den gesamten Betrieb betreffen, so planen die Azubis unteranderem die interne Karnevalsfeier und begleiten die mehrtägige NRW-Radtour. 

Das Azubi-Interview mit Marie - Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG (WestLotto)

  • Name des AuszubildendenMarie
  • Alter des Auszubildenden20 Jahre
  • AusbildungKauffrau/-mann für Büromanagement
  • Ausbildungsjahr2. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du auf den Ausbildungsberuf und WestLotto aufmerksam geworden?

Marie:

Mir war immer schon klar, dass ich in die kaufmännische Richtung gehen möchte. In der Realschule habe ich gemerkt, dass mir der Umgang mit Zahlen und den MS-Office Programmen sehr viel Spaß macht. Darum habe ich mich auch entschieden mein Fachabitur in der Richtung Wirtschaft und Verwaltung zu machen. Hier hat sich mein Berufswunsch, meine Ausbildung im kaufmännischen Bereich zu absolvieren, nur gestärkt. Durch meinen täglichen Schulweg bin ich auf WestLotto aufmerksam geworden. Nachdem ich recherchiert habe, ob WestLotto auch ausbildet, habe ich mich beworben. Als ich dann den Einstellungstest erfolgreich absolviert hatte, wurde ich zum Kennlerngespräch eingeladen. Bei dem Kennlerngespräch wurde mir klar, das WestLotto genau das richtige Unternehmen für mich ist.

Ausbildung.de:

Haben die Azubis auch verantwortungsvolle Aufgaben?

Marie:

Uns als Azubis wird viel zugetraut, besonders in den Azubi-Projekten. Zum Beispiel die Planung der jährlichen Altweiberfeier oder auch für die NRW Radtour, die jährlich mit über 1.000 Teilnehmern stattfindet. Für beide Projekte gibt es unter den Azubis jeweils einen Projektleiter, der das Planen und Organisieren übernimmt.

Aber auch in den jeweiligen Abteilungen bekommen die Azubis verantwortungsvolle Aufgaben. Zum Beispiel im Einkauf die Bestellung von Waren oder Dienstleistungen, die rechtzeitig erfolgen muss oder in der Personalabteilung, das Koordinieren der Ausbildungseignungstests oder Vorstellungsgespräche.

Ausbildung.de:

Wie sieht es mit dem Teamgeist unter den Auszubildenden aus?

Marie:

Der Teamgeist unter den Azubis ist sehr stark. Um den Teamgeist der Azubis zu stärken, fahren wir einmal im Jahr auf ein sogenanntes Outdoor. Bei dem Outdoor werden Teamentwicklungsmaßnahmen durchgeführt oder es finden Seminare, zum Beispiel zum Zeit- und Selbstmanagement oder auch zum Thema Präsentation/Moderation, statt. Hierbei wächst die Azubi-Gruppe meist enger zusammen.

Für die neuen Auszubildenden wird vor dem Ausbildungsstart immer ein Kennenlerntreffen organisiert, damit wir uns bereits außerhalb der Arbeitsstätte kennenlernen. Auch bei den diversen Projekten (Altweiber, NRW Radtour) wachsen wir als Gruppe zusammen.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir besonders gefallen?

Marie:

Am besten hat mir gefallen, dass ich in der Personalabteilung an Vorstellungsgesprächen von Praktikanten teilnehmen durfte. Ich durfte sogar Fragen an die Schüler stellen. So konnte ich ein Vorstellungsgespräch mal von der anderen Seite kennenlernen. Am Anfang war ich schon aufgeregt, das hat sich aber ganz schnell im Gespräch gelegt.

Außerdem hat mir im Einkauf die Aufgabe, ein Audit für Lieferanten zu erstellen, ebenfalls sehr gut gefallen. Hierbei musste ich mithilfe von Excel-Formeln das Lieferantenaudit in Form einer ABC-Analyse anfertigen. 

Ausbildung.de:

Benötigt man sehr gute Kenntnisse in den MS-Office Produkten?

Marie:

Man benötigt keine sehr guten Kenntnisse in Word, Excel und PowerPoint, aber man sollte vorher schon einmal mit den MS-Office Produkten gearbeitet haben. Die Kenntnisse in diesen Bereichen werden im Laufe der Ausbildung ausgebaut. Wenn Probleme auftreten, werden auch interne Fortbildungen angeboten. Außerdem kann man in der Azubigruppe oder auch die Mitarbeiter in den Fachbereichen um Hilfe fragen.

Ausbildung.de:

Wie lange dauert deine Ausbildung?

Marie:

Die Ausbildungszeit beträgt drei Jahre. Wenn die schulischen und die betrieblichen Leistungen gut sind, kann man die Ausbildung auch nach zweieinhalb Jahren abschließen.

Ausbildung.de:

Welche Ansprechpartner stehen dir zur Verfügung?

Marie:

In jeder Abteilung steht uns Azubis ein Mentor zur Seite. Bei speziellen Fragen zur Abteilung, zu den Aufgaben und natürlich auch zu den EDV-Programmen, die verwendet werden, kann man immer seine Mentoren fragen. Natürlich kann man aber auch andere Mitarbeiter in den Fachabteilungen fragen.

Bei Fragen oder Probleme speziell zur Ausbildung oder Berufsschule, kann man sich an unsere Ausbilder wenden. Außerdem finden alle drei Monate Azubi-Runden statt. In einem offenen Austausch berichten wir Azubis über den aktuellen Stand zum Beispiel in Projekten oder in den Fachabteilungen und unsere Ausbilder geben wichtige Informationen an uns weiter.

Bei Schwierigkeiten kann man sich auch immer an seine Mitauszubildenden wenden.

Ausbildung.de:

Was für Arbeitszeiten hast du?

Marie:

Wir haben das Gleitzeitmodell. Das heißt, wir können uns aussuchen wann wir morgens kommen und nachmittags gehen. Dabei ist aber zu beachten, dass wir unsere Wochenarbeitszeit von 39 Stunden erfüllen. Wichtig ist aber dennoch, dass wir als Azubis uns der Arbeitszeit der jeweiligen Fachabteilung anpassen.

Außerdem haben wir Azubis zweimal die Woche Berufsschulunterricht. In der Regel haben wir an einem Nachmittag nach der Berufsschule frei und an dem anderen Berufsschultag gehen wir nach dem Unterricht arbeiten.

Ausbildung.de:

Muss du alle Glückspiele kennen, die WestLotto anbietet?

Marie:

Es ist von Vorteil, wenn man die bekanntesten Glückspiele kennt, das heißt LOTTO 6aus49 sowie Eurojackpot oder auch die Rubbellose.

Wenn man die anderen nicht kennt (KENO, ODDSET, GlücksSpirale usw.) ist es nicht schlimm. Im ersten Ausbildungsjahr gibt es zu Beginn immer ein Produktseminar,indem man die einzelnen Glücksspiele erklärt bekommt. 

Das Azubi-Interview mit Robin - Westdeutsche Lotterie GmbH & Co. OHG (WestLotto)

  • Name des AuszubildendenRobin
  • Alter des Auszubildenden21 Jahre
  • AusbildungFachinformatiker/in für Systemintegration
  • Ausbildungsjahr1. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Bitte stell dich doch kurz vor.

Robin:

Mein Name ist Robin und ich bin 21 Jahre alt. Ich komme aus Havixbeck und habe 2018 mein Abitur an der Friedensschule in Münster gemacht. Seit dem 1. August 2018 mache ich meine Ausbildung zum Fachinformatiker in der Fachrichtung Systemintegration bei WestLotto.

Ausbildung.de:

Warum hast du dich für diesen Ausbildungsberuf entschieden und warum gegen ein Studium?

Robin:

Schon seit meiner Kindheit, interessiere ich mich für Computer und alles was damit zu tun hat. Daher war mir schon früh klar, dass ich beruflich in diese Richtung gehen möchte. In der Oberstufe habe ich dann schnell gemerkt, dass man in der Schule nur sehr viel Theorie lernt, aber nicht viel davon sofort umsetzen kann. Deswegen habe ich mich erstmal bewusst gegen ein Studium und für eine Ausbildung entschieden.

Ausbildung.de:

Warum hast du dich bei WestLotto beworben?

Robin:

Auf der Suche nach einem guten Ausbildungsplatz habe ich durch eine Internetrecherche die Stellenanzeige auf der WestLotto-Website gesehen. Da mir die zahlreichen Infos über das Unternehmen und über die Ausbildung sehr gefallen haben, beschloss ich mich zu bewerben.

Ausbildung.de:

Wie lief die Bewerbungsphase bei WestLotto ab?

Robin:

Nach meiner Bewerbung wurde ich zum Einstellungstest ins Haus eingeladen. Diesen absolvierte ich erfolgreich und wurde kurz darauf zum Vorstellungsgespräch eingeladen, welches sehr locker und angenehm verlief. Eine Woche später bekam ich zu meiner Freude dann telefonisch die Zusage.

Ausbildung.de:

Welche Voraussetzungen benötigt man für eine Ausbildung bei WestLotto?

Robin:

Man benötigt mindestens die Fachhochschulreife mit befriedigenden Leistungen in den Fächern Informatik, Mathematik und Englisch. Außerdem sollte man sich natürlich generell für Computer und Server interessieren.

Ausbildung.de:

Was hast du in deiner Ausbildung bisher erlebt?

Robin:

In den ersten drei Monate meiner Ausbildung war ich in der Abteilung IT-Services eingesetzt. Hier konnte ich schnell viele Mitarbeiter des Unternehmens kennenlernen, da ich diesen bei technischen Problemen an ihrem Arbeitsplatz geholfen habe. Momentan bin ich im Systemmanagement eingesetzt. Hier lernte ich bereits viel über die Serverinfrastruktur bei WestLotto und über Linux Server generell kennen.

Ausbildung.de:

Wie ist es bei WestLotto zu arbeiten?

Robin:

Durch das sehr gute Betriebsklima bei WestLotto macht das Arbeiten hier viel Spaß. Ich wurde sofort herzlich aufgenommen und wenn ich irgendwelche Fragen hatte, konnte ich mich bisher immer an meine Ausbilder und Kollegen wenden. Auch das Klima unter den Auszubildenden ist sehr gut. Durch die Gleitzeitregelung hat man viel Freiraum den Tag so zu gestalten, wie es einem am besten passt und auch die Ausbildungsvergütung ist sehr gut.

Ausbildung.de:

Wie sind die Übernahmechancen bei WestLotto?

Robin:

Die Übernahmechancen nach der Ausbildung sind sehr gut. Es werden etwa 90 % der Auszubildenden übernommen. Außerdem hat man nach der Ausbildung die Möglichkeit ein nebenberufliches Studium zu durchlaufen.

Ausbildung.de:

Welche Tipps würdest du zukünftigen Bewerbern geben?

Robin:

Mit einer vollständigen Bewerbungsmappe (Anschreiben, Lebenslauf und die letzten beiden Schulzeugnisse) stehen die Chancen schon mal gut, dass man zum Einstellungstest eingeladen wird. Hierauf sollte man sich natürlich vorbereiten, dann ist dieser auf jeden Fall machbar. Wenn man dann zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird sollte man sich darauf vorbereiten, dann klappt das schon.