Ausbildung als Schuhmacher machen
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr 280-390 Euro
2. Ausbildungsjahr 310-460 Euro
3. Ausbildungsjahr 340-530 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung als
Schuhmacher

Klassische duale Berufsausbildung

Die meisten Schuhe werden heutzutage industriell in Massenproduktion hergestellt. Wenn aber ein Schuh geflickt, verändert oder ein außergewöhnliches Sonderexemplar angefertigt werden muss, dann ist immer noch Handarbeit gefragt – deine Aufgabe als Schuhmacher! In diesem traditionellen Handwerksberuf besserst du mit allerhand Werkzeugen und Maschinen unbequeme Schuhe aus, fertigst hochwertige Einzelstücke an und weißt auch, was bei Fußfehlstellungen oder Gehfehlern am besten an den Füßen zu tragen ist. Leder, Gummi, Nadel und Faden – mit dieser Ausbildung wird ein Schuh draus!

In deinen drei Jahren als Schuhmacher-Azubi lernst du, Schuhe anzufertigen, zu reparieren und anzupassen. Du setzt spezielle Kundenwünsche um, erneuerst Sohlen, baust Absätze auf oder flickst Löcher. Du peppst Schuhe aber auch durch eine Färbung auf oder arbeitest zum Beispiel Fußstützen und Verstärkungen ein, damit die Füße bequem sitzen. Dabei ist sowohl Handarbeit als auch der Umgang mit diversen Maschinen gefragt. Fußumrisszeichnungen fertigst du mit Bleistift und Papier an, mit einem Messer schneidest du Stücke aus Leder oder Stoff zurecht. Mit einer Zwickzange ziehst du den Schaft über den Leisten und klopfst ihn mit Zwicknägeln fest, die du mit der Beißzange wieder herauszupfst. Schaft? Leisten? Keine Sorge, solche Begriffe beherrschst du schon bald im Schlaf. Der Schaft ist das Oberteil des Schuhs, ein Leisten ist ein Schuhmodell, um das herum du dann den Schuh nähst und klebst.

Sohlenkanten werden mit einer Poliermaschine poliert, Schaft und Sohle mit einer Schuhpresse verklebt und drückende Stellen durch Klopfen geschmeidig gemacht. Daneben fertigst du Einlagen an, behandelst fertige Schuhe mit Wachs und Politur oder vernähst Innenfutter. Immer wichtiger wird außerdem die computergesteuerte 3D-Fußscannung, die in wenigen Sekunden einen Fuß von allen Seiten vermisst. Die Kundenberatung ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil deines Jobs. Du bekommst es dabei immer wieder auch mit Leuten zu tun, die unterschiedlich lange Beine oder verschiedengroße Füße haben – leichte Orthopädieschuhmacherarbeiten übernimmst du nämlich auch.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

30 Arbeitsschritte braucht es durchschnittlich, bis ein einfacher Schuh fertig ist. Und alles, was es bei diesen Schritten zu beachten gibt, lernst du sowohl im Betrieb als auch in der Berufsschule kennen. Ausbildungsplätze findest du zum Beispiel in Lederwerkstätten, Schuhreparaturdiensten, Werkstätten von Orthopädie- und Sanitätsfachgeschäften, aber auch im Theater, wo ständig Sonderanfertigungen gebraucht werden. Hier nähst, schleifst, schneidest, polierst, flickst und vermisst du, bis die Sohle qualmt.

In der Berufsschule geht es dann theoretischer, aber nicht weniger spannend zu. Zum Beispiel stehen für die Auszubildenden Grundlagen der Anatomie auf dem Plan: Wie sind Fuß und Bein aufgebaut, was passiert beim Laufen? Wie beurteilst du Fehlstellungen der Füße oder Beinlängendifferenzen und wie berücksichtigst du sie bei der Schuhherstellung? Daneben erfährst du, wie man Schuhe fachmännisch repariert oder das passende Material aussucht und zuschneidet.

Wusstest du schon, dass...

  • …bis weit ins 19. Jahrhundert alle Schuhe von Hand hergestellt wurden? Danach setzte sich die industrielle Anfertigung durch, und die Zahl der Schuhmacher nahm ab.
  • …ein Schuhmacher rund 30 bis 40 Stunden an einem einfachen Schuh sitzt?
  • …die größte je gemessene Schuhgröße 76 war? Die riesigen Füße gehörten dem Amerikaner Robert Wadlow, der von 1918 bis 1940 lebte und mit 2,72 Metern auch der größte Mensch in der Medizingeschichte ist.
  • …die teuersten Schuhe der Welt 750.000 Euro kosten? Es sind mit 11.000 Diamanten besetzte High-Heels.
  • …du dich als Schuhmachergeselle auch in verkürzter Lehrzeit zum Orthopädieschuhmacher ausbilden lassen kannst?

Wer sich für den Beruf des Schuhmachers interessiert, der sollte robuster als ein Alpinstiefel sein. Denn in so einer Werkstatt ist es oft laut und schmutzig, du hämmerst dir bestimmt das eine oder andere Mal auf den Finger und die Gerüche der Klebstoffe sind auch nicht gerade angenehm. Außerdem sitzt du häufig gebückt, was ziemlich auf den Rücken geht.

Als Schulabschluss reicht der Hauptschulabschluss aus, wichtig ist aber eine gute Note in Mathe, denn du musst immer mal wieder Schuhflächen, Preise oder Materialkosten berechnen. Daneben solltest du eine ordentliche Portion Sorgfalt, Kreativität und natürlich handwerkliches Geschick mitbringen und immer die aktuellen Mode- und Farbentrends auf dem Schirm haben.

Du solltest Schuhmacher werden, wenn...

  1. ...du sowohl Handwerkzeuge als auch Maschinen einsetzen willst.
  2. ...dich die Herstellung von Schuhen interessiert.
  3. ...du handwerklich, aber auch ein bisschen kreativ arbeiten möchtest.

Du solltest auf keinen Fall Schuhmacher werden, wenn...

  1. ...dein feines Näschen sensibel auf Gerüche reagiert.
  2. ...es jedes Mal im Krankenhaus endet, wenn du ein Bild mit Hammer und Nagel aufhängen willst.
  3. ...du Schuhe lieber designen statt anfertigen möchtest.

Das Schuhmacher-Quiz

Wie wird die Lasche eines Schuhs noch genannt?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.