Studenten

Das Studenten-Interview mit Lisa Strößner - Stadtsparkasse München

  • Name des StudentenLisa Strößner
  • Alter des Studenten25 Jahre
  • Duales StudiumDuales Studium Bank
  • Semester6. Semester

Ausbildung.de:

Warum hast Du Dich für ein duales Studium bei der Stadtsparkasse München entschieden?

Lisa Strößner:

Mein Ziel war es, ein anerkanntes Studium zu finden, das mir auch Einblicke in ein Unternehmen ermöglicht. Besonders wichtig war mir dabei, dass ich nicht nur als Praktikantin einen kurzen Einblick in die Berufswelt erhalte. Mit dem dualen Studium mache ich einen Bachelor in „BWL-Bank“ und bin Mitarbeiter bei der Stadtsparkasse München. Nach 3 Jahren habe ich nicht nur theoretische Kenntnisse, sondern auch Berufserfahrung. Diese Kombination fand und finde ich sehr spannend!

Ausbildung.de:

Für wen ist ein duales Studium geeignet?

Lisa Strößner:

Ein duales Studium eignet sich für alle Abiturienten mit einem guten Abschluss bis zu einem Notendurchschnitt von 2,5. Da die Vertiefungsrichtung „Bank“ ein grundsätzliches mathematisches Verständnis voraussetzt, können gute Leistungen in Mathematik und Wirtschaft sowie eine Affinität für Zahlen von Vorteil sein. Da an der DHBW jedoch alle notwendigen Kurse angeboten werden um das Studium zu meistern, ist ein duales Studium „BWL-Bank“ auch für gute Schüler ohne mathematische Vorliebe interessant.

Ausbildung.de:

Wie ist das duale Studium aufgebaut und was kommt auf einen Interessenten zu?

Lisa Strößner:

Das duale Studium unterteilt sich in dreimonatige Semester. Nach einem vierwöchigen Praktikum in einer Filiale startet das Studium an der DHBW in Ravensburg mit dem ersten Theoriesemester. Es folgt ein dreimonatiger Praxiseinsatz in einer Filiale oder einer internen Abteilung. Theorie- und Praxisphasen wechseln sich also immer ab. Dadurch ist das Studium sehr vielseitig und bietet immer neue Herausforderungen. Nach dem 4. Theoriesemester folgt ein sechsmonatiger Praxiseinsatz, in der Studenten Abteilungen gemäß den eigenen Präferenzen kennenlernen können. In dieser Phase schreiben duale Studenten auch die IHK-Abschlussprüfung zum Bankkaufmann/ zur Bankkauffrau. Dadurch hat man also die Möglichkeit nicht nur einen Bachelor, sondern auch einen kaufmännischen Abschluss zu erlangen. Nach drei Jahren endet das Studium mit erfolgreichem Abschluss des 6.Theoriesemesters.
Ein duales Studium bei der SSKM zu machen bedeutet also, dass du je Studienjahr 6 Monate in Ravensburg und sechs Monate in München bist. Daher muss man sich als Student gegebenenfalls selbst eine Wohnung vor Ort suchen.

Ausbildung.de:

Welche Inhalte werden in der Theoriephase vermittelt?

Lisa Strößner:

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre vermittelt neben Grundlagen der BWL unter anderem die Themenfelder Kosten- und Leistungsrechnung, Bilanzierung, Finanzierung und Investition, betriebliche Steuerlehre sowie VWL und Recht. Auch zu den Bereichen Personalarbeit, Marketing und Unternehmensführung finden Vorlesungen statt. Darüber hinaus werden mit Hilfe von Kursen zu methodischen Grundlagen Kenntnisse in Wirtschaftsmathematik, Statistik und Finanzbuchhaltung vermittelt.
Durch den Studienschwerpunkt Bank sind zusätzlich bankspezifische Vorlesungen bzgl. Zahlungsverkehr, Wertpapier- und Anlagegeschäft sowie Kreditgeschäft angesetzt. Außerdem erlernen Studenten in den Fächern „Bankmanagement“ auch Inhalte im Bereich Gesamtbanksteuerung.
Viele spannende Themenfelder!

Ausbildung.de:

Wie muss man sich die Praxisphasen vorstellen?

Lisa Strößner:

Während zu Beginn das Privatkundengeschäft im Fokus liegt, steht im zweiten Jahr der Einsatz in einer Firmenkundenberatung und in einem Immobiliencenter an. Im letzten Jahr hat man vermehrt die Möglichkeit entsprechend den eigenen Interessen auch interne Abteilungen, wie zum Beispiel die Personalabteilung, Unternehmenskommunikation oder die Gesamtbanksteuerung einer Bank kennenzulernen. Der Einsatz umfasst sechs- bis zwölfwöchige Phasen, in denen man das Team kennenlernt und viele Kundengespräche und Arbeitsprozesse miterlebt.

Ausbildung.de:

Was gefällt dir gut und was gefällt dir weniger gut an deinem Studium?

Lisa Strößner:

Besonders interessant finde ich, dass man nach 3 Jahren im Unternehmen viele Abteilungen durchläuft und sich nicht nur fachlich, sondern auch menschlich vernetzt. So erlebt man mit, wie Arbeitsabläufe über Abteilungen hinweg ineinandergreifen und hat in relativ kurzer Zeit einen Blick für das große Ganze.
Weniger schön ist die Lernbelastung bei einem dualen Studium. Im Grunde ist jedes Studium mit Lernen verbunden. Auf Grund verkürzter Theoriesemester und einer Vollzeitarbeit in den Praxisphasen, ist die Lernbelastung jedoch sehr hoch. Dessen sollte man sich vorab bewusst sein.

Ausbildung.de:

Empfiehlst du das duale Studium bei der Stadtsparkasse München weiter?

Lisa Strößner:

Ich empfehle es definitiv weiter, da es die perfekte Gelegenheit ist, theoretische Inhalte aus einem BWL- Studium mit praktischen Erfahrungen, die über ein normales Praktikum hinausgehen, zu vernetzen. Man schließt neue Freundschaften, studiert in einer fremden Stadt und ist vollwertiger Mitarbeiter in einem Unternehmen!
Noch dazu macht es jede Menge Spaß, ist eine tolle Erfahrung und im Gegensatz zu
Vollzeitstudien bekommt man auch eine angemessene Vergütung. Sogar in den
Vorlesungszeiten.