Azubi

Das Azubi-Interview mit Thorben Böse - STEINCO Paul vom Stein GmbH

  • Name des AuszubildendenThorben Böse
  • Alter des Auszubildenden21 Jahre
  • AusbildungWerkzeugmechaniker/in
  • Ausbildungsjahr4. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Thorben Böse:

Da ich in Wermelskirchen wohne, war mir die Firma STEINCO schon vor Beginn meiner Ausbildung ein Begriff. Die Entscheidung eine Bewerbung zu schreiben, hab ich also schnell getroffen als ich auf der Homepage gesehen hab, dass STEINCO auch duale Studiengänge anbietet.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Thorben Böse:

Da ich technisches Interesse habe und auch gerne selber etwas baue, war mir wichtig, dass ich neben dem meist theoretischen Inhalten in der Uni auch viel Praxis habe. Durch die Ausbildung zum Werkzeugmechaniker hatte ich dazu viele Möglichkeiten.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Thorben Böse:

Besonders gefallen hat mir wie abwechslungsreich die Ausbildung und das Studium ist. Die Kombination von Praxis und Theorie sowie das Arbeiten in der Firma, da man die Möglichkeit hat verschiedene Abteilungen zu durchlaufen. Angefangen im BZI, um Grundkenntnisse zu erlernen und von da aus in den Werkzeugbau. Im Werkzeugbau kümmert man sich um das Fertigen und das Instandhalten von Werkzeugen. In der Entwicklung lernt man die Tätigkeiten kennen, die ein Ingenieur hat und kann sich so schon während des Studiums an das Arbeitsumfeld als Ingenieur gewöhnen. Ich hoffe, dass ich während der Arbeit in der Firma noch mehrere Bereiche und Tätigkeiten kennenlerne.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Thorben Böse:

Während der Ausbildung hab ich mich sehr gut betreut gefühlt und mich gut mit meinen Arbeitskollegen verstanden, was die Arbeit sehr erleichtert. Vor allem wenn man Fragen hat oder Hilfe braucht.

Ausbildung.de:

Welche Tipps hast du für alle auf Lager, die sich auch für eine Ausbildung hier interessieren?

Thorben Böse:

Durch das duale Studium lernt man während des Studiums viel Praktisches und vor allem auch Arbeitsvorgänge in der Firma kennen. Das bereitet einen wesentlich besser auf das spätere Arbeitsleben vor als ein normales Studium. Außerdem ist das duale Studium sehr gut organisiert, wodurch sich Ausbildung und Studium mit vertretbarem Zeitaufwand absolvieren lässt - Interesse und Motivation natürlich vorausgesetzt.