Azubi

Das Azubi-Interview mit Muhammed - ültje GmbH

  • Name des AuszubildendenMuhammed
  • Alter des Auszubildenden21 Jahre
  • AusbildungMaschinen- und Anlagenführer/in
  • AusbildungsjahrAusgelernt

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz bei ültje gekommen?

Muhammed:

Ich habe durch einen Kollegen, der bereits bei ültje die Ausbildung angefangen hatte und zu der Zeit im ersten Lehrjahr war, von der Ausbildung erfahren. Nachdem er mir schon etwas über die Aufgaben und den Ablauft erzählt hat, habe ich mich weiter im Internet über das Unternehmen informiert und anschließend auch beworben.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und wurden diese Erwartungen erfüllt?

Muhammed:

Durch meinen Freund hatte ich bereits sehr viel über die Ausbildung erfahren. Daher wusste ich, dass zum Beispiel Aufgaben wie das Umrüsten der Maschinen, Fehlerbehebung bei Störungen und die Maschinenbedienung auf mich zukommen werden. Auch erwähnt hat er, dass du als Azubi bei ültje zum Teil schon sehr eigenverantwortlich arbeitest und Entscheidungen selbstständig triffst.

Die Erwartungen haben sich daher auch schnell erfüllt und wurden sogar noch etwas übertroffen, da ich in der Ausbildung gemerkt habe, dass doch mehr handwerkliches Geschick als gedacht angewendet wird.

Ausbildung.de:

Welche Aufgaben haben dir während deiner Ausbildung besonders viel Spaß gemacht? Gab es auch Dinge, die du nicht so gerne gemacht hast?

Muhammed:

Am meisten Spaß haben mir die Umbauten der Maschinen bereitet, da ich die Anlagen auf das nächst laufende Produkt umgerüstet habe und anschließend nach Start der Produktion die letzten Einstellungen vornahm. Die Fehlerbehebung an den zum Teil komplexen Anlagen habe ich auch gerne gemacht, weil ich dann eigenständig Lösungen entwickeln konnte.

Insgesamt hat mir am besten gefallen, dass man jeden Tag was Neues gelernt hat und es nie langweilig wurde. Was auch mit der ständig voranschreitenden Automatisierung der Maschinen im Zusammenhang steht.

Was ich allerdings nicht so gerne gemacht habe war die Reinigung der Maschinen (der produktführenden Teile) zum Produktwechsel. Was aber nicht so oft vorkommt– gehört allerdings in der Lebensmittelproduktion auch dazu.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Muhammed:

Je nach Bereich konnte ich bereits als Azubi schon viel Verantwortung übernehmen. In der Werkstatt zum Beispiel durfte ich schon früh eigenständig arbeiten. In der Produktion an den laufenden Maschinen hingegen anfangs natürlich etwas weniger.

Die Betreuung fand ich während der Ausbildung gut, es haben sich alle Mitarbeiter Zeit genommen, einem was zu erklären und die Zusammenarbeit lief immer ohne Probleme.

Ausbildung.de:

Was hast du nach deiner Ausbildung gemacht?

Muhammed:

Ich hatte zuerst überlegt, nach der Ausbildung den staatlich geprüften Maschinenbautechniker zu machen. Habe mich dann aber doch für einen anderen Weg entschieden und ein Verbundstudium in dem Bereich BWL/Wirtschaftsrecht angefangen, was ich nebenberuflich durchführe. Nach der Abschlussprüfung habe ich erst etwa ein Jahr als Maschinen- und Anlagenführer in der Produktion gearbeitet und bin jetzt als technischer Sachbearbeiter tätig.

Das Azubi-Interview mit Pauline - ültje GmbH

  • Name des AuszubildendenPauline
  • Alter des Auszubildenden20 Jahre
  • AusbildungFremdsprachen Industriekaufmann/-frau
  • Ausbildungsjahr3. Ausbildungsjahr

Ausbildung.de:

Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz gekommen?

Pauline:

Bevor ich mich beworben habe, habe ich zunächst nach bekannten und im Umkreis liegenden Industrieunternehmen recherchiert. Da ültje einen guten Ruf hat, habe ich mich dann einfach beworben und wurde kurze Zeit später zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen.

Ausbildung.de:

Was hast du von deiner Ausbildung erwartet und haben sich deine Wünsche erfüllt?

Pauline:

Ich habe von meiner Ausbildung erwartet, dass ich in den verschiedenen Abteilungen (zum Beispiel Vertrieb oder Einkauf) eingesetzt werde und eigenverantwortlich Aufgaben übernehmen kann. Außerdem habe ich gehofft, dass sich insbesondere durch den Auslandsaufenthalt meine Englischkenntnisse verbessern und ich mich während der gesamten Ausbildungszeit auch persönlich weiterentwickeln kann. Meine Erwartungen haben sich alle erfüllt, gleich in der ersten Abteilung, im Einkauf, wurde ich zum Beispiel direkt ins Tagesgeschäft integriert und konnte die Kollegen tatkräftig unterstützen.

Ausbildung.de:

Was war bis jetzt dein Highlight in deiner Ausbildung und was macht dir besonders viel Spaß?

Pauline:

Das Highlight in der Ausbildung war natürlich der dreimonatige Auslandsaufenthalt in Irland. Aber auch vor Ort haben mir die Einsätze in den Abteilungen besonders Spaß gemacht, wenn ich Projekte ganz eigenverantwortlich übernehmen konnte, da dann meine Fähigkeiten gefordert wurden, ich das gelernte aus der Schule anwenden und mich frei entfalten konnte.

Ausbildung.de:

Wie hat man dich als Azubi behandelt? Hast du dich ausreichend betreut gefühlt?

Pauline:

Ich wurde in jeder Abteilung gut und offen aufgenommen und betreut. Mir wurden immer alle Fragen beantwortet und meistens wurde sich auch sehr viel Zeit genommen, mich in die Aufgaben einzuweisen und mir alles genau zu erklären.

Ausbildung.de:

Was nimmst du insgesamt aus deiner Ausbildung mit?

Pauline:

Ich habe mich durch die Ausbildung persönlich sehr weiterentwickelt, bin selbstbewusster und auch organisierter geworden. Vor allem durch den Auslandsaufenthalt hat sich meine Selbstständigkeit verbessert und ich habe gelernt, mich auch in schwierigen Situationen – also etwa in einem fremden Land, ohne Freunde und Familie – zurechtzufinden.

Ausbildung.de:

Welche (Charakter-)Eigenschaften sind deiner Meinung nach am wichtigsten für deinen Ausbildungsberuf?

Pauline:

Am wichtigsten ist für mich Verantwortungsbewusstsein. Man muss sich als Auszubildender klar darüber sein, was man hier macht und sich auch die Aufgaben zutrauen, damit man sie möglichst sorgfältig und gewissenhaft erledigt.

Offenheit ist allerdings auch eine wichtige Eigenschaft. Man sollte stets aktiv nachfragen, ob Aufgaben zu erledigen sind und versuchen, sich selbst in die jeweilige Abteilung zu integrieren.