Ausbildung zum Aufbereitungsmechaniker/in

Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Karrierepfad Aufbereitungsmechaniker/in

Ausbildung zum Aufbereitungsmechaniker

Drei Jahre arbeiten und lernen haben sich ausgezahlt und jetzt bist du Aufbereitungsmechaniker. Deinen Beinamen als Azubi hast du abgelegt und bist bereit dich auch als festangestellter Arbeiter zu beweisen.

Zusatzqualifikationen

Du bist zwar nach deiner Ausbildung immer noch zufrieden mit deiner Wahl, würdest dich aber gerne weiterbilden? Diese Möglichkeit erhältst du mit Zusatzqualifikationen, zum Beispiel als Sprengbeauftragter. Je nachdem, worauf du dich gerne weiter spezialisieren möchtest - ob Geologie oder Bergbau - du hast einige Optionen.

Techniker

Um auch beruflich weiterzukommen, kannst du nach deiner Ausbildung zum Aufbereitungsmechaniker einen Techniker machen. Auf welchem Gebiet du ihn machst, hängt natürlich wieder davon ab, für welche Fachrichtung du dich entscheidest. Als Spezialist für Sand und Kies könntest du beispielsweise deinen Techniker in Steintechnik machen. 

Studium

Falls du jedoch merkst, dass dir die Arbeit mit Rohstoffen gut gefällt und du dich gerne noch intensiver damit befassen möchtest, wäre ein Studium eine Alternative. Ein möglicher Studiengang ist zum Beispiel Rohstoffingeneurwesen.

Nach deiner Ausbildung kannst du…

  • ...jedes Rohstoffmaterial benennen, das für deine Fachrichtung wichtig ist.
  • ...Anlagen bedienen und warten wie ein Profi.
  • ...mit verbundenen Augen Baggermaschinen fahren.
  • ...einen Transport von großen Sand- oder Kohlebergen mit Leichtigkeit bewerkstelligen.
  • ...durch Untersuchung deines Materials Analysen aufstellen.
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos