Ausbildung zum Aufbereitungsmechaniker machen
Aufbereitungsmechaniker/in

0 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit Schichtdienst
1. Ausbildungsjahr 670-800 Euro
2. Ausbildungsjahr 760-870 Euro
3. Ausbildungsjahr 860-930 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Aufbereitungsmechaniker

Klassische duale Berufsausbildung

Wenn du hohe Kiesberge oder riesige Kohlemengen in industriellen Gebieten siehst, fragst du dich jedes Mal auf Neue, wie sie dorthin gekommen sind? Du bist beeindruckt von der Größe und der genauen Zusammenstellung und davon, dass fast jeder Stein dem anderen gleicht? Dann wird es höchste Zeit, dich für eine Ausbildung zum Aufbereitungsmechaniker zu bewerben und hinter das Geheimnis zu kommen. Dabei lernst du natürlich nicht nur, wie hübsche und sorgfältige Anordnungen entstehen, sondern auch, welcher Grundstoff dafür gebraucht wird. Auch die Verarbeitungsmöglichkeiten sind Teil deiner Ausbildung, damit dein Arbeitsergebnis nicht nur Pulver wird, das bei dem nächsten Windstoß weg ist.

Du hast dich für eine Ausbildung zum Aufbereitungsmechaniker entschieden und damit bereits den ersten Schritt gemacht. Als Nächstes musst du eine der fünf Fachrichtungen aussuchen, auf die du dich spezialisieren möchtest. Du hast die Wahl zwischen: Naturstein, feuerfesten und keramischen Rohstoffe, Sand und Kies, Steinkohle und Braunkohle. Der grundlegende Unterschied liegt im Material. Jeder dieser Rohstoffe braucht einen anderen Umgang und dementsprechend auch andere Maschinen, mit denen er verarbeitet wird. Bei der Fachrichtung Braunkohle hilfst du als Azubi auch beim Kohleabbau mit, während du bei der Fachrichtung Steinkohle nicht bei der Förderung mitwirkst. Dein Aufgabenbereich hängt also von der Verarbeitung des Materials ab.  

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Von dem allseits bekannten Lied „Marmor, Stein und Eisen bricht“ bist du bei der Ausbildung zum Aufbereitungsmechaniker gar nicht mal so weit entfernt. Denn du lernst darin alles, was du zu deinem Arbeitsmaterial wissen musst. Wie es gewonnen wird und vor allem, wie und womit du es verarbeiten kannst. Zum Beispiel erfährst du, dass Kaolin ein Rohstoff in der Prozellanfertigung ist und Quarz für die Herstellung von Keramik und Zement gebraucht wird. Zudem wäre technisches Verständnis für dich von Vorteil, denn die riesigen Ansammlungen von Sand oder Kies transportierst du ja nicht mit den Händen von A nach B. Das wird maschinell erledigt, wobei jedes Gerät anders bedient werden muss. Das lernst du aber alles mit der Zeit.

Wusstest du schon, dass...

  • …du als Aufbereitungsmechaniker auch recyceln musst, indem du Reste von Baustoffe wiederverwendest?
  • …Hüttenindustrie ein Überbegriff für Stahlwerke, Gießereien, Erz- und Metallverarbeitung ist?
  • …der „Bagger 293“ mit 225m Länge, 96m Höhe und 14200 Tonnen Gewicht der größte Schaufelbagger der Welt?
  • …Humus ein Teil des Erdbodens ist, der im Gegensatz zu Kies nahrhaftes Material zum Beispiel für Pflanzen enthält?
  • …es von Vorteil ist, als Aufbereitungsmechaniker gute Physikkenntnisse zu haben? Immerhin musst du das Brech- oder Sinkverhalten verschiedener Stoffe bei diversen Trennverfahren verstehen.

Die Ausbildung zum Aufbereitungsmechaniker machst du abwechselnd im Betrieb und in der Berufsschule. Diesem Rhythmus folgst du drei Jahre lang, bis du nach bestandenen Prüfungen zum Ausgelernten wirst. In dieser Zeit hängt dein Arbeitsplatz natürlich von deiner Fachrichtung ab. Wenn du dich auf Naturstein spezialisierst, bist du in Steinbrüchen oder Schottergruben tätig. Bei der Verarbeitung von feuerfesten und keramischen Stoffen bist du bei Unternehmen tätig, die das Rohmaterial dazu liefern oder auch in Keramikfirmen.

Damit du mit der Ausbildung zum Aufbereitungsmechaniker nicht auf Sand baust, solltest du mit mindestens einem Hauptschulabschluss gerüstet sein. Wenn du den vorweisen kannst und kein Problem damit hast, auch mal unter ungewöhnlichen Bedingungen zu arbeiten, hast du die besten Voraussetzungen, um dich für eine Ausbildung zum Aufbereitungsmechaniker zu bewerben.

Du solltest Aufbereitungsmechaniker werden, wenn...

  1. ...du große Berge aus natürlichem Material faszinierend findest.
  2. ...es dir nichts ausmacht, bei Wind und Wetter zu arbeiten.
  3. ...Maschinenführung dir Spaß macht.

Du solltest auf keinen Fall Aufbereitungsmechaniker werden, wenn...

  1. ...ein Bürosessel und Schreibtisch dir am Arbeitsplatz lieber wären.
  2. ...Rauch und Staub dich bei der Arbeit stören würden.
  3. ...du dich gerne kreativ auslebst.

Das Aufbereitungsmechaniker-Quiz

Was wird überwiegend aus Bauxit hergestellt?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.