Ausbildung zum Baustoffprüfer machen
Baustoffprüfer/in

3 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit Schichtdienst
1. Ausbildungsjahr 610-690 Euro
2. Ausbildungsjahr 840-1060 Euro
3. Ausbildungsjahr 1060-1340 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Baustoffprüfer

Klassische duale Berufsausbildung

Häuser stehen felsenfest auf dem Boden und fallen auch beim stärksten Sturm nicht in sich zusammen. Die Straße ist gerade und ebenmäßig und hält auch starker Hitze sowie eisiger Kälte stand. Schon immer konntest du dich für solche scheinbar selbstverständlichen Wunder begeistern! Und nun fragst du dich, wer ist eigentlich dafür zuständig, dass, im wahrsten Sinne des Wortes, eine gute „Basis“ für alle möglichen Bauwerke geschaffen ist? Die Antwort lautet: Der Baustoffprüfer! Es gehört zu seinen Aufgaben, genau dies zu tun! Wenn du mehr über die Ausbildung und den Arbeitsalltag eines Baustoffprüfers erfahren willst, haben wir für dich viele nützliche Informationen gesammelt.

Bevor auf einem Grundstück oder einer freien Fläche irgendetwas gebaut werden kann, muss der Baustoffprüfer vor Ort Proben entnehmen und den Boden überprüfen. Wenn die Erde sehr locker ist und leicht einfällt, kann darauf natürlich kein tonnenschweres Haus gebaut werden. Es wird also untersucht, wie dicht der Boden ist, wie gut seine Tragfähigkeit ist und wie gut er Wasser aufnehmen kann. Wenn das erst einmal überprüft ist, entschließt sich der Kunde für ein Material, das er für das Bauwerk verwenden will. Zu den Kunden können Familien gehören, die aus einer Wohnung in ein eigenes Haus ziehen wollen, Unternehmen, die neue Gebäude für ihre Firma erreichten müssen oder die Stadt, die Straßen ausbaut, damit man schneller von A nach B kommt. Die Baumaterialen wie Mörtel, Beton oder Asphalt werden vom Baustoffprüfer geprüft und er entscheidet, ob das jeweilige Material für den Bau geeignet ist. Was bringt einem zum Beispiel ein günstiger und gutaussehender Straßenbelag, wenn er sich bei Hitze ausdehnt. Die Straße würde dann plötzlich Wellen bekommen und alle Insassen des darauf fahrenden Autos Kopfschmerzen, bei solch einer Achterbahnfahrt. Auch bei Häusern muss das Material stimmen. Wenn es im Winter kalt ist und du die Heizung anstellst, soll schließlich möglichst wenig bis keine Wärme über die Wände nach außen gelangen, sonst bringt das ganze Heizen ziemlich wenig.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Wusstest du schon, dass...

  • …Zement vom lateinischen Wort caementum abstammt und Baustein bedeutet?
  • …Baustoffprüfer oft eng mit Geologen zusammenarbeiten?
  • …der Beruf erstmals 1940 anerkannt wurde?
  • …Es mobile Baustellen, sogenannte Wanderbaustellen gibt?

Der Baustoffprüfer geht also allgemein in drei Schritten vor: Er nimmt Proben von Boden und Baumaterialien, untersucht die Proben auf ihre Einsatzfähigkeit und zum Schluss wertet er die Ergebnisse aus. Wie du siehst, ist die Arbeit eines Baustoffprüfers sehr abwechslungsreich. An verschiedenen Orten kommt er zum Einsatz. Proben entnimmt er draußen auf dem Bau, untersucht werden sie im Labor und zum Schluss verarbeitet er die Daten am Computer. Da fast kein Kunde  Ahnung von den einzelnen Stoffen und ihren Auswirkungen hat, stellt er alles ganz genau grafisch am PC zusammen, um es möglichst anschaulich erklären zu können. Er gibt die Resultate dann an die Kunden weiter und erklärt sie ihnen. Je nachdem, wie die Untersuchungen ausgefallen sind, kann er ihnen sagen, ob das Gebäude oder die Straße an dem Ort gebaut werden können oder nicht. Wenn das nicht der Fall ist, kann er sie beraten und andere Materialien vorschlagen, die besser geeignet sind. Wenn man auf dem Boden aus Sicherheitsgründen gar nicht bauen kann, weil er zum Beispiel plötzlich zusammensacken könnte, muss der Baustoffprüfer seine Kunden natürlich auch davor warnen, damit sie sich nach einem anderen Grundstück umschauen können.

Du solltest Baustoffprüfer werden, wenn...

  1. ...du bereit bist, Verantwortung zu übernehmen.
  2. ...du sehr sorgfältig arbeiten kannst.
  3. ...du gerne Dinge herstellst.

Du solltest auf keinen Fall Baustoffprüfer werden, wenn...

  1. ...du nicht flexibel bist.
  2. ...du Wert auf geregelte Arbeitszeiten legst.
  3. ...du kein Handgeschick hast.

Das Baustoffprüfer-Quiz

Was ist Porosität?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.