Ausbildung zum Baustoffprüfer/in

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Bewerbung als Baustoffprüfer/in

Langsam nähert sich deine Schulzeit ihrem Ende, und du möchtest dir gern einen Ausbildungsplatz sichern. Wenn du gut in den Naturwissenschaften bist, Informatik dich interessiert und du es faszinierend findest, wie Bauwerke entstehen, kannst du eine Bewerbung als Baustoffprüfer abschicken. In diesem Job sorgst du dafür, dass Bauten oder Straßen wirklich so fest und sicher sind, wie sie es sein sollten. Der Beruf ist sehr abwechslungsreich, erfordert aber auch einige Flexibilität von dir.

Damit deine Bewerbung als Baustoffprüferin Erfolg hat, solltest du einige spezielle Dinge beachten. Wie für alle anderen Ausbildungsberufe auch musst du eine Bewerbung zusammenstellen, die aus einem Anschreiben, einem Lebenslauf samt Foto und den Kopien deiner Zeugnisse besteht. Es ist unbedingt notwendig, dass deine Bewerbung keine Fehler aufweist, von daher lass Freunde und Verwandte sie gegenlesen und lass die Rechtschreibprüfung deines Schreibprogramms darüberlaufen.

Du kannst direkt im Lebenslauf deiner Baustoffprüfer Bewerbung mehrere kleine Hinweise unterbringen, die zeigen, wie gut du dich für den Job eignest. Hast du etwa einmal auf dem Bau gejobbt, ist das ein Pluspunkt für dich: Es zeigt, dass du von Baustoffen bislang nicht nur theoretisch gehört hast. Doch auch in den Hobbys kannst du zeigen, dass du für diese Ausbildung ideal geeignet bist: Vom Chemiebaukasten über handwerkliche Basteleien bis hin zu Mannschaftssportarten spricht alles für dich. Letztere zeigen, dass du auch im Team gut arbeiten kannst.

Besonders wichtig ist das Anschreiben für deine Bewerbung um die Ausbildung als Baustoffprüfer. Hier sehen deine potenziellen Ausbilder auf einen Blick, wer du bist, wie sie dich erreichen können, wann du die Schule beendest und wie dein Notendurchschnitt aussieht. Sind deine Noten in Mathematik, Physik, Chemie und Informatik über dem Schnitt, kannst du auch darauf hinweisen. Außerdem ist dies die Stelle, an der du erklärst, warum du dich für diese Ausbildung interessierst und dich dafür eignest. Deine handwerkliche Begabung, dein Faible für Chemie und deine Erfahrungen auf Baustellen kannst du hier hervorheben. Gib an, weshalb du gerade an dieses Unternehmen deine Bewerbung um die Ausbildung als Baustoffprüferin geschickt hast. Grüße freundlich am Ende des Anschreibens und unterschreibe mit der Hand.

Dresscode im Bewerbungsgespräch

Deine Bewerbung als Baustoffprüfer war so interessant, dass du zu einem Gespräch eingeladen wirst? Herzlichen Glückwunsch! Dann solltest du dir jetzt Gedanken über deine Garderobe machen. Du musst als angehender Baustoffprüfer nicht im feinen Zwirn oder im schicken Kostüm erscheinen. Passend ist es, ungefähr die Kleidung zu tragen, die du auch im Berufsalltag tragen wirst. Je nachdem, ob du auf einer Baustelle, im Labor oder am Computer arbeitest, können das natürlich unterschiedliche Outfits sein. Mit einer ordentlichen Jeans, einem Hemd oder einer Bluse oder einem schicken Pullover kannst du aber nichts falsch machen. Achte auf geschlossenes, festes Schuhwerk und darauf, dass du insgesamt einen sauberen, angenehmen Eindruck machst. Frauen punkten mit wenig Schminke, Männer mit einer frischen Rasur oder einem gepflegten Bart. Wenn du nun noch pünktlich, offen und freundlich bist, ist deine Bewerbung als Baustoffprüfer sicher von Erfolg gekrönt!

Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos