Ausbildung zum Baustoffprüfer/in

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Gehalt & Verdienst Baustoffprüfer/in

Helm auf, ab zum Bau – Probe entnehmen! Schutzhandschuhe an, ab ins Labor – Probe untersuchen! Lesebrille auf, ab ins Büro – Daten am Computer verarbeiten und auswerten. Dass der Beruf des Baustoffprüfers vielseitig und spannend ist, weißt du bereits. Von Spannung und Spaß allein ist aber noch niemand satt geworden (leider!). Damit du eine Ahnung davon hast, wie das Baustoffprüfer Gehalt so aussieht und dir sicher bist, ob am Monatsende genügend Geld auf deinem Konto landet, haben wir uns für dich mal darüber schlau gemacht, wie der Baustoffprüfer Verdienst so aussieht.

In den ersten Monaten deiner Ausbildung musst du natürlich noch viel lernen. Du kommst gerade aus der Schule und hast vermutlich vorher noch nie etwas über die Bestandteile von Böden, Gesteinen oder den chemischen Eigenschaften von Baustoffen gehört. Klar, dass Chemie und Mathe von nun an zu deinen wichtigsten Schulfächern gehören. Du lernst die physikalischen Eigenschaften von Bauprodukten, Boden, Rohstoffen und Bindemitteln kennen und bestimmst chemische Kenngrößen von den Proben, die du zuvor entnommen hast. Im Anschluss ist die Berechnungen für die Labormischungen natürlich wichtig, kein Wunder also, dass du auch in Mathe aufpassen musst. Im ersten und zweiten betrieblichen Lehrjahr erhältst du insbesondere Einblicke in die Unternehmensstruktur. Dein Baustoffprüfer Gehalt liegt demnach im ersten Ausbildungsjahr bei durchschnittlich 672 Euro brutto, im zweiten Jahr verdienst du durchschnittlich bereits 821 Euro brutto. Die genaue Höhe deiner Bezahlung als Baustoffprüfer hängt dabei von mehreren Faktoren ab. Entscheidend ist neben der Branche vor allem dein Arbeitsort. In den westlichen Bundesländern sind die Gehälter oft um einiges höher als in den östlichen Bundesländern Deutschlands.   

Im späteren Ausbildungsverlauf planst und steuerst du Arbeitsabläufe und lernst dabei, dich mit deinen Kollegen abzusprechen. Erste Erfahrungen in der Anwendung von Baurohstoffen und Mischungen werden gemacht und du darfst bereits Proben von Böden entnehmen. Schritt für Schritt lernst du dann, wie man Gesteine und Böden klassifiziert. Mit ihrer Klassifizierung kannst du dann auch ihre Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten bestimmen. Du arbeitest sehr selbstständig und greifst dem Team unter die Arme. Betonrezepturen erstellen, Baustoffe untersuchen, Asphalt prüfen. Dein Arbeitseinsatz wird belohnt und dein Baustoffprüfer Verdienst steigt auf durchschnittlich 897 Euro pro Monat an! Nach erfolgreichem Abschluss kannst du als ausgebildeter Baustoffprüfer mit einem Gehalt zwischen 1800 und 3000 Euro rechnen, je nach Berufserfahrung.

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung

  1. 672 €
    1. Lehrjahr
    672 €
  2. 821 €
    2. Lehrjahr
    821 €
  3. 897 €
    3. Lehrjahr
    897 €
  4. Einstiegsgehalt
    1800-3000 €
  1. 1. Lehrjahr
  2. 2. Lehrjahr
  3. 3. Lehrjahr
  4. Einstiegsgehalt

Gehaltsvergleich - Bruttoeinkommen

Minimum
Maximum
  1. 4.000
  2. 3.000
  3. 2.000
  4. 1.000
  5. 0
  1. Dieser Beruf
    Minimum: 1800 €
    Dieser Beruf
    Maximum: 3000 €
  2. Werkstoffprüfer
    Minimum: 1800 €
    Werkstoffprüfer
    Maximum: 2500 €
  3. Edelmetallprüfer
    Minimum: 2500 €
    Edelmetallprüfer
    Maximum: 2800 €
  4. Industriemechaniker
    Minimum: 2300 €
    Industriemechaniker
    Maximum: 2800 €
  1. Dieser Beruf
  2. Werkstoffprüfer
  3. Edelmetallprüfer
  4. Industriemechaniker

Nach deiner dreijährigen Ausbildung muss noch lange nicht mit Bildung und mehr Geld Schluss sein. Der Beruf des Baustoffprüfers bietet viele Weiterbildungsmöglichkeiten. Wie wäre es mit einer Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker in Bautechnik? Je nach Aufbau dauert die Weiterbildung zwei bis vier Jahre. Du hättest Aufgaben in der Bauleitung und Bauabrechnung und dein Gehalt würde auf bis zu 3400 Euro ansteigen. Oder doch lieber studieren? Ein Bauingenieur-Studium dauert sechs bis acht Semester. Im Anschluss kannst du in der Bauplanung, -leitung oder im Facility-Management arbeiten. Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, z.B. als Bauleiter/in oder als Facility-Manager/in. Du siehst, es gibt viele Möglichkeiten, dein Baustoffprüfer Gehalt zusätzlich zu verbessern!

Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos