Personaler

Das Personaler-Interview mit Claudia - Modulor GmbH

  • Name des PersonalersClaudia
  • BerufPersonalleitung

Ausbildung.de:

Wer bist du und was machst du bei Modulor?

Claudia:

Mein Name ist Claudia und ich bin die Personalleitung hier bei Modulor. Ich koordiniere also alle Abläufe von neuen Einstellungen über die Betreuung der Mitarbeiter bis zum möglichen Austritt. Mein Team und ich kümmern sich also um alles, was mit Personal zu tun hat. 

Ausbildung.de:

Wie bist du zu Modulor gekommen und wie sah der Weg aus, den du beschritten hast, um in deine Position zu kommen?

Claudia:

Angefangen habe ich hier vor ca. 25 Jahren. Ich habe damals Sprachen studiert und brauchte, um mein Studentenleben zu finanzieren, eine Nebenbeschäftigung. 1995 habe ich begonnen in der Logistik zu jobben, konkreter als Kommissioniererin. Ich musste also Waren und Materialien für den Versand vorbereiten, Pakete packen und die Lieferscheine für diese erstellen. Damals waren wir noch ein kleines Team von ca. 20 Leuten. 

Dann bin ich ins Büro gewechselt, habe Aufträge angenommen und mit Kunden telefoniert und diesen Bereich lange Jahre als Leitung betreut. Dort habe ich auch schnell entdeckt, dass mir der Kontakt mit Menschen am meisten Spaß macht und am liegt. Vor sechs Jahren hatte ich dann die Chance mich stark weiter zu entwickeln und habe die Personalleitung übernommen.

Ausbildung.de:

Was macht dir an deiner Arbeit Spaß und welche Aufgaben weniger?

Claudia:

Am meisten Spaß habe ich daran, mit Menschen zu arbeiten. Das beinhaltet sowohl Ansprechpartner für die Mitarbeiter zu sein und Gespräche zu führen, als auch an der persönlichen Weiterentwicklung der einzelnen beteiligt zu sein. Ich mag es einfach mich auch mit psychologischen Aspekten zu beschäftigen. An der Entwicklung von Modulor mitzuwirken zu können, weiß ich an meiner Arbeit ebenfalls sehr zu schätzen. Prozesse im Personal zu optimieren und damit oft zu digitalisieren ist auch ein großer Teil meiner Arbeit, der mir Freude bereitet. Auch wenn ein neues Projekt ansteht, intern die richtigen Mitarbeiter für dieses Projekt zu finden, oder einzustellen und verantwortlich dafür zu sein, dass genug Auszubildende unser Team bei steigendem Wachstum des Unternehmens verstärken, ist spannend. Auch spielt natürlich das Thema „Digitale Medien“, also Social Media, in meinem Job eine Rolle und wir haben unsere Kommunikationswege in den letzten Jahren immer wieder den neuen Entwicklungen angepasst.

Weniger gerne befasse ich mich mit der notwendigen Bürokratie, die mit fortschreitender Größe von Modulor als Unternehmen natürlich nicht weniger wird. Einfach weil die Erfüllung mancher Vorschriften sehr zeitaufwändig ist und keinen direkten positiven Effekt auf das Unternehmen oder die Menschen bei uns hat.

Ausbildung.de:

Was bietet Modulor seinen Azubis bzw. was unterscheidet Modulor von anderen Ausbildungsbetrieben?

Claudia:

Bei der Arbeit mit unseren Azubis setzen wir auf das Prinzip „learning by doing“. Das bedeutet, unsere Azubis sind für uns eine Investition in die Zukunft, die nicht nur in der Berufsschule etwas lernen oder bei der Arbeit zusehen, was die Kollegen so machen. Vielmehr sollen sie aktiv in Arbeitsprozessen mitarbeiten und Verantwortung übernehmen, um so die notwendigen Methoden und Skills für ihren späteren Beruf zu erlernen. Um zu gewährleisten, dass sie nach Abschluss der Ausbildung für alle folgenden Zweige ihres Berufs gerüstet sind, reicht das jedoch noch nicht aus. Deshalb werden unsere Azubis im Laufe der Ausbildung nicht nur in den üblichen, sondern auch in anderen Abteilungen eingesetzt, die später relevant sein könnten.

Sowohl aus beruflicher- als auch persönlicher Sicht geben wir unseren Azubis viel Raum zur Entfaltung. Das heißt, dass deine äußerliche Erscheinung oder deine privaten Lebensentwürfe keinen Einfluss darauf haben wie in der Firma mit dir umgegangen wird. So sind wir über die Jahre zu einem ziemlich bunten und toleranten Team aus über 20 Nationen angewachsen. Wir bilden aktuell 16 Menschen aus, mit einer Altersspanne zwischen 17-37 Jahren. 

Ausbildung.de:

Was können Auszubildende von einer Ausbildung bei Modulor erwarten und wie wird der Ablauf der Ausbildung gestaltet?

Claudia:

Wenn jemand bei uns als Azubi anfängt, kann er sich definitiv darauf freuen, die abwechslungsreiche Bandbreite seines späteren Berufes kennenzulernen und sogar darüber hinaus in andere Bereiche zu schauen.

In den vielen verschiedenen Abteilungen in denen du eingesetzt wirst, schaust du nicht nur zu. Du wirst immer ein wertiger Teil des jeweiligen Teams sein und aktiv mitarbeiten. Dazu lernst du viele nützliche Dinge, wie unser Warenwirtschaftssystem, ein Ticketsystem und andere Organisationsprogramme kennen, die im offiziellen Lehrplan weniger Beachtung finden. 

Ausbildung.de:

Was kannst du interessierten Bewerbern mit auf den Weg geben?

Claudia:

1. Bewerbt euch!

Denn die geringsten Chancen, die Stelle zu bekommen, haben immer noch diejenigen, die sich nicht darauf bewerben.

2. Habt Mut zu Authentizität und Individualität!

Zeigt uns, wer ihr seid und versucht nicht euch hinter einer perfekten 0815 Bewerbung zu verstecken. Gerne auch mit eher unkonventionellen Schreiben. Denn wie man an unserem Team erkennt, ist bei uns Platz für die unterschiedlichsten Menschen und Lebensentwürfe.