Ausbildung zum Bodenleger/-in machen
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr 510 Euro
2. Ausbildungsjahr 560 Euro
3. Ausbildungsjahr 610 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Bodenleger

Klassische duale Berufsausbildung

Teppich, Laminat, Kork oder Fertigparkett – als Bodenleger bist du dafür verantwortlich, dass wir alle mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehen. Viele Heimwerker verzweifeln an den Herausforderungen des Bodenlegens. Kaum eine Arbeit ist bei Heimwerkern so verhasst wie das Verlegen eines hübschen Bodenbelags. Das liegt daran, dass man ohne professionelles Werkzeug und fachmännische Kenntnisse einen Fehler nach dem anderen begeht. Daher wirst du in deiner Ausbildung als Bodenlegerin nicht selten auf angefangene Baustellen treffen, deren verzweifelte Bauherren irgendwann einfach den Hammer beiseitegelegt haben. Aber nicht nur für andere bist du der Retter in der heimwerklichen Not – auch für dich selbst ist der Beruf des Bodenlegers schön und motivierend: Denn du kannst bei der Arbeit beobachten, wie dein Werk Schritt für Schritt wächst.

Die Ausbildung zum Bodenleger lässt sich in zwei Hälften aufteilen: In den ersten 1 ½ Jahren lernst du zum Beispiel, wie Untergründe perfekt vorbereitet werden, um einen dekorativen und strapazierfähigen Boden darauf verlegen zu können. 

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Ein anderes wichtiges Thema, was du direkt am Anfang deiner Ausbildung zum Bodenleger behandelst, ist die Arbeitsposition: Natürlich findet dein Berufsalltag größtenteils auf dem Boden statt – kein Wunder also, dass vor allem viele ältere Kollegen an Rücken- oder Knieschmerzen leiden. Um diese körperlichen Probleme von vorne herein zu vermeiden, lernst du schon in den ersten Monaten deiner Ausbildung, welche Haltung deinem Körper gut tut und welche du eher vermeiden solltest.

Wusstest du schon, dass...

  • …Bodenbeläge erst in den Jahren nach 1900 zum Trend wurden?
  • …die meisten Bodenleger vorher eine Ausbildung zum Maler und Lackierer gemacht haben?
  • …der Beruf Bodenleger noch relativ jung ist? Es gibt ihn erst seit 1965.
  • …es speziell geschulte Parkettleger gibt?
  • …der beliebteste Bodenbelag der Deutschen das sogenannte Klick-Vinyl ist?

In den letzten 1 ½ Jahren deiner Ausbildung lernst du dann vor allem, wie welche Art von Boden am besten verlegt wird und wie man ihn am besten pflegt. Dieses Wissen darfst du später nicht für dich behalten, sondern solltest es an deine Kunden weitergeben. Damit ist eine weitere Fähigkeit verbunden, die du als Bodenleger auf jeden Fall haben solltest: Die Fähigkeit angemessen und freundlich mit Kunden zu sprechen. Als Bodenleger bist du nämlich ein Dienstleister, der seine Arbeit im Auftrag eines Kunden erledigt. Klar, dass es also deine Hauptaufgabe ist, die Wünsche deiner Kunden umzusetzen. 

Autor:

Du solltest Bodenleger werden, wenn...

  1. ...du handwerklich geschickt bist.
  2. ...Kundengespräche für dich kein Problem sind.
  3. ...es dir gefällt, Räume zu gestalten und du ein gutes Auge für Farb- und Materialkombinationen hast.

Du solltest auf keinen Fall Bodenleger werden, wenn...

  1. ...du zwei linke Hände hast.
  2. ...du Gelenkprobleme hast und nicht längere Zeit in der Hocke arbeiten kannst.
  3. ...du Allergien gegen Klebstoff oder andere Werkstoffe hast.

Das Bodenleger-Quiz

Was ist Laminat?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.