Duales Studium Biotechnik machen
Duales Studium Biotechnik

0 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss (Fach-)Abitur
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr 600–1000 Euro
2. Ausbildungsjahr 700–1200 Euro
3. Ausbildungsjahr 800-1400 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Duales Studium
Biotechnik

Duales Studium

Ob bei der Erforschung von Krankheiten und der Entwicklung neuer Therapieansätze, bei der Herstellung von Nahrungsmittelzusätzen oder sogar bei der Lösung von Kriminalfällen – auf das Know-How von Biotechnologen kann schon lange nicht mehr verzichtet werden. So vielfältig wie die Einsatzgebiete ist auch das Duale Studium Biotechnik. Von der Technischen Biologie über die Molekulare Medizin, bin hin zur Bioinformatik lernst du die verschiedenen Bereiche der Biotechnik kennen. Drei Jahre dauert das Duale Studium Biotechnologie, dann kannst du entscheiden ob du mit deinem Wissen Verbrecher jagen, Krankheiten erforschen, Kosmetikprodukte herstellen oder die Umwelt schützen möchtest.

Biochemie, Molekularbiologie, Mikrobiologie, Zellbiologie, Bioinformatik und Bioverfahrenstechnik – das Duale Studium Biotechnik vereint die verschiedensten Disziplinen, man bezeichnet die Biotechnologie nicht umsonst als eine interdisziplinäre Zukunftstechnologie. Doch was verbirgt sich hinter diesen kompliziert klingenden Begriffen? Schauen wir uns die Teilbereiche der Biotechnik einmal genauer an. Eine grobe Unterteilung geschieht anhand der Farbenlehre. So wird unter anderem zwischen der „weißen“, der „roten“ und der „grünen“ Biotechnik unterschieden.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Unter der „weißen Biotechnologie“ versteht man die industrielle Biotechnologie. Hier steht vor allem die Herstellung von industriellen Produkten im Vordergrund, das können Kosmetika, Nahrungsmittelzusätze oder auch Kraftstoffe sein. Die rote Biotechnik dagegen beschäftigt sich mit medizinischen Anwendungen. Rot wurde übrigens nicht zufällig als Farbe zugeordnet - es symbolisiert Blut.  Mit der Entwicklung von Impfstoffen, Medikamenten und diagnostischen Hilfsmitteln hat die Forschung immer nur die Gesundheit der Menschen zum Ziel. Auch der Inhalt der grünen Biotechnik lässt sich anhand der Farbe leicht ableiten – die Pflanzenwelt. Wie können Böden entgiftet, Pflanzen gezüchtet oder genetisch verändert werden? Die Teilbereiche überschneiden sich teilweise natürlich, denn nicht nur die rote, auch die grüne Biotechnik beschäftigt sich mit dem Erstellen von (pflanzlichen) Medikamenten. Egal in welchem Bereich du dich spezialisieren möchtest, die Grundlagen sind immer die gleichen.

 

Wusstest du schon, dass...

  • …das Kochen mit Hilfe von Molekulartechnik ein echter Trend geworden ist?
  • …die Anwendungsbereiche der Biotechnologie nach Farben bezeichnet werden?
  • …die Alternative Bezeichnung von DNA – DNS – laut Duden veraltet ist? DNA ist übrigens die englische Abkürzung, DNS die deutsche.
  • …Nebel Schadstoffe aus der Luft besser aufnimmt als Regen?
  • …die älteste Anwendung von Biotechnologie die Herstellung von Bier und Wein ist?

Während des Dualen Studiums Biotechnik bist du nicht nur in der Hochschule zu finden, sondern absolvierst regelmäßige Praxisphasen. Diese helfen dir, das theoretische Wissen schnell in der Arbeitsrealität anzuwenden. So lernst du beispielsweise, wie die verschiedenen Instrumente verwendet werden und wie du dich in Untersuchungslaboren verhalten musst. Je nachdem ob du die Praxisphasen deines dualen Studiums in Form von Praktika oder in Form einer integrierten Berufsausbildung absolvierst, unterscheidet sich auch dein Alltag. Kombinierst du dein Biotechnik Studium beispielsweise mit einer Ausbildung zum Biologisch-technischen Assistenten nimmst du vor allem Versuche an Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen vor. Ein wichtiger Teil ist dabei die Dokumentation und Auswertung der Ergebnisse, du bist also sowohl im Labor, als auch im Büro zu finden. Auch ähnlich sieht es bei einer Kombination mit der Ausbildung zum Biologielaboranten aus. Absolvierst du keine begleitende Ausbildung, sind integrierte Praktika vorgesehen, um dir den Einblick in die Praxiswelt zu geben. Hier hast du die Möglichkeit, bei verschiedenen Unternehmen und Abteilungen hinter die Kulissen zu blicken. Allerdings erhältst du neben deinem Studienabschluss keinen Ausbildungsabschluss.

Um an einem Dualen Studium Biotechnik teilnehmen zu können, solltest du mindestens ein (Fach-) Abitur vorweisen können. Doch Zertifikate allein sind nicht genug, so benötigst du jede Menge Interesse und möglichst auch schon Vorkenntnisse in den Naturwissenschaften. Hast du schon bei den Mendelschen Gesetzen nur Bahnhof verstanden, wirst du es während des Dualen Studiums Biotechnik sehr schwer haben, denn der Lehrplan geht weit darüber hinaus. Auch ein gutes technisches Verständnis solltest du mitbringen. Nach deinem dualen Studium kannst du dich entscheiden, ob du noch weitere 4 Semester in einen Mastertitel investieren oder gleich in den Beruf einsteigen möchtest. Der Vorteil an einem Masterstudium ist der, dass du dich auf einen bestimmten Bereich spezialisieren kannst. Ebenso kannst du nur mit einem Master in der Tasche einen Doktortitel erwerben, der besonders in der Forschung von großem Wert ist.

Du solltest Biotechnik studieren, wenn...

  1. ...du Freude an den Naturwissenschaften hast.
  2. ...du neugierig bist und viel Ehrgeiz besitzt.
  3. ...du dich im Labor und am Schreibtisch wohlfühlst.

Du solltest auf keinen Fall Biotechnik studieren, wenn...

  1. ...du Biounterricht immer sterbenslangweilig gefunden hast.
  2. ...du dich nicht lange auf ein Projekt konzentrieren kannst.
  3. ...du kein technisches Verständnis mitbringst.

Das Biotechnik-Quiz

Womit befasst sich die „blaue Biotechnologie“?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.