Ausbildung als Holzspielzeugmacher machen
Holzspielzeugmacher/in

0 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr 420-830 Euro
2. Ausbildungsjahr 450-870 Euro
3. Ausbildungsjahr 480-910 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung als
Holzspielzeugmacher

Klassische duale Berufsausbildung

Sorgfältig abgerundete Kanten aus weichem, hellem Holz, blau bemalt (natürlich mit nicht giftiger Farbe!) und mit kleinen runden Fenstern versehen. Wie gemacht für kleine Kinderhände. Hoch in die Luft geht es, wenn dieses einzigartige Stück mit seinen Holzrädern über die Startrampe gerollt ist. Na, wovon sprechen wir? Von einem kleinen, blauen Holzflugzeug natürlich. Mit viel Liebe zum Detail wurde dieses Kinderspielzeug hergestellt, um Kinderaugen zum Strahlen zu bringen. Sowas zu machen, klingt für dich nach deinem Traumjob? Dann solltest du jetzt unbedingt weiterlesen. Du fragst dich auch: Was verdient ein Holzspielzeugmacher überhaupt? Auch das wollen wir dir hier verraten!

Du hattest schon in deiner Kindheit so ungefähr alles, was man sich an Holzspielzeug wünschen kann? Angefangen vom Feuerwehrauto über den Rennwagen bis hin zum kompletten Einkaufsladen? Und jedes Teil war einzigartig. Schnappst du dir einen der freien Ausbildungsplätze zum Holzspielzeugmacher, kannst du dir in deiner Ausbildung einen Teil deiner eigenen Kindheit bewahren, indem du lernst, solche Unikate selbst herzustellen. Das lässt dann nicht nur die Herzen der Kinder, sondern auch dein eigenes höherschlagen.

Drei Jahre beträgt die Ausbildungsdauer, in denen du als erstes lernst, welche Holzarten es überhaupt gibt und wie man sie am besten bearbeitet. Du übst, millimetergenau zu sägen, zu schnitzen, zu feilen und zu schleifen. Danach darfst du dann deiner kreativen Ader freien Lauf lassen, denn Holzspielzeuge für Kinder sollen meist möglichst bunt und lustig aussehen. Dekoratives bemalen und schmücken gehört als Holzspielzeugmacher also auch zu deinen Aufgaben. Ob verschiedene Muster, kleine Blümchen oder einfach nur ganz viel Farbe – mit dem passenden Anstrich hauchst du deinen Spielzeugen Leben ein.  

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Ganz wichtig ist auch die spätere Endkontrolle des Spielzeugs. Die ist ziemlich streng geregelt, denn alle Holzspielzeuge, die du herstellst, müssen den Spielzeugrichtlinien der Europäischen Union entsprechen. Die solltest du als Spielzeughersteller nicht nur in- und auswendig kennen, sondern natürlich auch für jedes deiner Produkte einhalten. Dazu gehört beispielsweise, dass dein Name und deine Kontaktanschrift überall auf deinen Produkten zu finden ist. Aber auch die Sicherheit der Spielzeuge ist superwichtig, denn kleine Kinder stecken ja bekanntlich alles in den Mund, was sie in zwischen die Finger bekommen. Dein Holzspielzeug sollte also nicht nur bissfest, sondern auch ungiftig sein.

Wusstest du schon, dass...

  • …es in der Spielzeugindustrie praktisch egal ist, aus welchem Holz ein Kinderspielzeug entworfen wird und ob das Holz verarbeitet oder Rohholz ist, solange das Spielzeug am Ende den Richtlinien der EU entspricht?
  • …die meisten Spielzeuge für Babys und Kinder unter zwei Jahren aus Holz bestehen? Grund dafür ist, dass Holz ein sehr natürliches Material ist, das nahezu unbedenklich von kleinen Kindern in den Mund genommen werden kann.
  • …der Rohstoff Holz zu den ältesten genutzten Pflanzen zählt?
  • …es im Ausbildungsjahr 2013 nur zwölf Azubis in Deutschland gab, die eine Verbundausbildung zum Holzspielzeugmacher bzw. zur Holzspielzeugmacherin im Handwerk angefangen haben? Höchste Zeit, das 2016 zu ändern!
  • …Holzspielzeug schon in der Steinzeit der absolute Renner war? Schon damals wurden aus Holz und Steinen kleine Meisterwerke für Kinder kleine Meisterwerke hergestellt.

In deiner Ausbildung – und natürlich auch danach – bist du überwiegend in Holzspielzeugmacherwerkstätten tätig. Du startest deinen Arbeitstag meist mit der Zeichnung eines Entwurfs, damit du ungefähr vor Augen hast, wie dein Spielzeug am Ende aussehen soll. Hier musst du bereits darauf achten, dass es später auch für Kinder geeignet ist. Scharfe Ecken und Kanten sind daher tabu – genau wie verschluckbare Kleinteile. Ist der Entwurf fertig, suchst du dir das passende Holzstück und stellst daraus wie ein Drechsler alle Teile her, die du für dein fertiges Produkt brauchst. Durch Fräsen, Drehen, Spanen und Drechseln nimmt dein Kunstwerk immer mehr Gestalt an. Hast du schließlich alle Teile miteinander verbunden, kommt die Farbe an die Reihe. Ein rotes Feuerwehrauto ist schließlich viel schöner als ein holzfarbenes. Nach und nach entsteht so ein ganz modernes Spielzeug aus Holz – oder vielleicht auch ein eher traditionelles Kunstwerk, wie man es aus dem Erzgebirge kennt.

Ein bisschen schnitzen wie früher im Wald und etwas mit Farbe kleckern, das kann jeder, oder etwa nicht? Ganz so einfach ist es dann doch nicht, denn für die Ausbildung zum Holzspielzeugmacher brauchst du eine Menge handwerkliches Geschick und gerne auch ein Talent für Zahlen. Du wirst in dem Beruf viel ausmessen müssen und mit schweren Maschinen und Werkzeugen arbeiten. Ganz sicher hast du dir einen der Ausbildungsberufe ausgesucht, die Kreativität erfordern. Nur mit guten und ausgefallenen Ideen kommen deine Holzspielzeuge auch gut bei den Kindern an. Die sind nämlich sehr kritische Kunden. Wer will schließlich das zehnte Polizeiauto im Regal stehen haben? Es sei denn, es ist etwas ganz Besonderes.  

Du solltest Holzspielzeugmacher werden, wenn...

  1. ...leuchtende Kinderaugen dich glücklich machen.
  2. ...du nur so sprühst vor kreativer Ideen.
  3. ...dein handwerkliches Geschick alle um dich herum zum Staunen bringt.

Du solltest auf keinen Fall Holzspielzeugmacher werden, wenn...

  1. ...du sehr ungeduldig bist.
  2. ...große und scharfe Maschinen dir Angst machen.
  3. ...deine Nase allergiebedingt sehr empfindlich ist.

Das Holzspielzeugmacher-Quiz

Wofür benutzt du als Holzspielzeugmacher das sogenannte Schmirgelpapier?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.