Sugar image big ausbildung zur it systemkauffrau
Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 830-930 Euro
2. Jahr: 910-980 Euro
3. Jahr: 970-1060 Euro

IT-Systemkaufmann/-frau

Dein Computer und du – ihr seid quasi unzertrenntlich, deswegen ist die Antwort auf die Frage, was du mal werden möchtest, ganz klar mit einem „Irgendwas mit Computern“ zu beantworten. Da du auch gerne im Büro arbeiten würdest und dich für Technik begeistern kannst wie kaum ein anderer, ist die Ausbildung zum IT-Systemkaufmann genau das Richtige für dich. Denn hier arbeitest du schließlich in erster Linie in der IT-Branche. Du bist für die Softwareberatung oder –herstellung zuständig und findest auch im Bereich der EDV-Beratung Beschäftigung. Wenn du dir also vorstellen kannst andere mit deinem Wissen zu bereichern, dann ist die Ausbildung zum IT-Systemkaufmann eine ideale Berufswahl.

Die Aufgaben eines IT-Systemkaufmanns sind sehr vielfältig. Da es sich hier um eine Ausbildung in der IT-Branche, aber gleichzeitig auch um eine kaufmännische Ausbildung handelt, wirst du in viele Bereiche eingewiesen und bist für viele unterschiedliche Dinge tätig. Somit hast du auch die Möglichkeit, am Ende deiner Ausbildung vielleicht sogar nochmal die Branche zu wechseln – natürlich nur, wenn du das möchtest.

In deiner Ausbildung zum IT-Systemkaufmann lernst du wie du Kunden professional berätst beim Thema Planung und Anschaffung von IT-Produkten. Dazu gehören Computersysteme, Softwarelösungen oder auch Telefonanlagen. In der Berufsschule und auch im Unternehmen zeigt man dir das nötige Know-how, um die speziellen Anforderungen der Kunden zu analysieren und passende informations- und telekommunikationstechnische Lösungen zu konzipieren.

Als Kaufmann lernst du natürlich auch kaufmännische Tätigkeiten kennen. Darunter fällt, wie du deine Projekte zu leiten hast, sowohl technisch als auch organisatorisch. Du wirst die Angebote erstellen und zuvor kalkulieren, mit den Kunden im Konakt stehen und sie über mögliche Finanzierungsmöglichkeiten informieren. Und zu guter Letzt fällt auch der Vertragsabschluss in deinen Aufgabenbereich. 

Während deiner Ausbildung zum IT-Systemkaufmann wirst du daher nicht nur mit den Produkten deiner IT-Firma bestens vertraut gemacht, sondern auch an die kaufmännischen Tätigkeiten Schritt für Schritt herangeführt, um am Ende einen gesamten Prozess von der Planung bis hin zur Durchführung eigenständig umsetzen zu können.

Aber die Hard- und Software muss natürlich auch irgendwoher kommen. Dafür bist auch du zuständig. Als IT-Systemkaufmann lernst du in deiner Ausbildung die erforderliche Hard- und Software zu beschaffen. Auch die Installation der IT-Systeme, sowie die Inbetriebnahme und Übergabe an den Kunden fällt in deinen Aufgabenbereich. Aus diesem Grund stehst du den Kunden auch als Ansprechpartner zur Verfügung, schulst sie bei Bedarf und weist sie in die Benutzung neuer Systeme ein.

Wusstest du schon, dass...

  • sich die Nutzung von Computern von 2001- 2008 um 342% erhöhte?
  • es ein Softwareprogramm gibt, dass die Routen der UPS Lieferwagenfahrer berechnet und sagt, dass diese nicht links abbiegen sollen. Das Warten bis der Gegenverkehr vorbeigefahren ist dauere zu lange und soll damit so gut wie verhindert werden. Die Software optimiert die Routen so gut, dass es UPS möglich ist, pro Jahr 22 Millionen Kilometer weniger zu fahren.
  • die Softwarefirma ADOBE nach dem Bach „Adobe Creek“ in Los Altos, Kalifornien, benannt wurde?
  • jeden Monat ca. 6000 neue Computerviren verbreitet werden?
  • es Partnern der Marke „Apple“ verboten ist, den Plural derer Produkte zu bilden? So darf man nicht „Macintoshs“ sagen, sondern nur „zwei Macintosh-Computer“.

Grundsätzlich kommt es für die Ausbildung zum IT-Systemkaufmann darauf an, dass du kommunikationsstark bist und natürlich serviceorientiert. Außerdem solltest du gute Kenntnisse im Bereich Informatik und Mathematik mitbringen, nicht zuletzt, um die einzelnen Systeme zu verstehen. Aber auch um Geschäftsprozesse und Betriebsabläufe zu simulieren, sind diese Kenntnisse von Vorteil.

Damit es dann auch wirklich klappt mit der Ausbildung zum IT-Systemkaufmann ist ein guter mittlerer Schulabschluss ebenfalls nicht schlecht, denn in der Praxis hat sich gezeigt, dass diese Schulabgänger häufiger eingestellt werden. Trotzdem solltest du natürlich keine Scheu haben dich zu bewerben, wenn du einen anderen Schulabschluss hast. 

Du solltest IT-Systemkaufmann/-frau werden, wenn …
  1. du deinen Computer schon zig mal auseinander gebaut und repariert hast
  2. ein Computer für dich wie ein „Lebewesen“ ist
  3. Technik dich immer wieder neu begeistert
Du solltest auf keinen Fall IT-Systemkaufmann/-frau werden, wenn …
  1. für dich die einfachsten Anwendungen auf einem Computer schon schwer nachzuvollziehen sind
  2. du dich eher für handwerkliche Tätigkeiten begeistern kannst
  3. du keinen Kundenkontakt haben möchtest
Das IT-Systemkaufmann/-frau-Quiz
Frage / 3

Welche Dateien können mit dem „Adobe-Reader“ angezeigt werden?

Leider falsch! Die richtig Antwort ist Nummer 3. PDF übersetzt heißt Portable Document Format und ist ein plattformunabhängiges Dateiformat für Dokumente, das vom Unternehmen Adobe Systems entwickelt wurde.
Richtig! PDF übersetzt heißt Portable Document Format und ist ein plattformunabhängiges Dateiformat für Dokumente, das vom Unternehmen Adobe Systems entwickelt wurde.

Drucker, Steckkarten und Prozessoren gehören zur...

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 3. Drucker, Steckkarten und Prozessoren gehören zur Gruppe der Hardware, der Oberbegriff für die mechanische und elektronische Ausrüstung eines Systems.
Richtig! Drucker, Steckkarten und Prozessoren gehören zur Gruppe der Hardware, der Oberbegriff für die mechanische und elektronische Ausrüstung eines Systems.

Was bezeichnet man als Prokura?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2. Prokura stammt aus dem lateinischen und heißt „für etwas Sorge tragen“ und ist in Deutschland, Östereich und der Schweiz bei Unternehmen eine Geschäftliche Vertretungsmacht, die durch einen Kaufmann an Mitarbeiter erteilt wird.
Richtig! Prokura stammt aus dem lateinischen und heißt „für etwas Sorge tragen“ und ist in Deutschland, Östereich und der Schweiz bei Unternehmen eine geschäftliche Vertretungsmacht, die durch einen Kaufmann an Mitarbeiter erteilt wird.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Marina geschrieben
Du möchtest Marina etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos