Ausbildung als Stoffprüfer/in

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Gehalt & Verdienst Stoffprüfer/in

Ein altes Sprichwort besagt: „Drum prüfe, wer sich ewig bindet“. Klar, du musst nicht auf ewig als Stoffprüfer arbeiten, aber nach der Ausbildung macht es Sinn, erst einmal in diesem Bereich zu arbeiten. Vielleicht bleibst du der Branche auch auf ewig verbunden. Wie bei der Liebe sollte man auch bei der Wahl der Ausbildung die Verbindung nicht aus finanziellen Gründen eingehen. Doch im Gegensatz zu einer Partnerschaft reicht die Liebe bei der Ausbildung allein nicht immer aus. Das Thema Geld spielt sicherlich auch für dich eine Rolle, und deshalb haben wir den Gehaltscheck gemacht. Hier erfährst du, was du während der Ausbildung verdienst und wie es mit den späteren Verdienstmöglichkeiten aussieht. 

Bereits während der Ausbildung erhältst du eine sehr annehmbare Ausbildungsvergütung. Die genaue Höhe hängt von verschiedenen Faktoren ab, beispielsweise von der Größe oder der Lage des Unternehmens. Erfahrungsgemäß verdienen Auszubildende in den alten Bundesländern etwas mehr als ihre Azubi-Kollegen im Osten des Landes, und große Betriebe zahlen mehr als kleine. Im ersten Ausbildungsjahr darfst du dich so auf 590 bis 650 brutto im Monat freuen, was sich im folgenden Jahr auf 640 bis 700 Euro steigert. Im letzten Abschnitt deiner Ausbildung erhältst du eine Vergütung zwischen 720 und 800 Euro.

Nach deiner Ausbildung verdienst du selbstverständlich mehr. Doch auch die Gehaltsspanne ist größer, und so kann ein Kollege einiges mehr oder weniger verdienen als du. Unter anderem kommt es darauf an, ob dich dein Betrieb nach einem Tarifvertrag bezahlt oder nicht. Diese Tarifverträge können sich aber von Bundesland zu Bundesland unterscheiden. Außerdem hängt es davon ab, in welcher Branche du tätig bist, also nach welchem Branchen-Tarifvertrag du bezahlt wirst. Zum einen gibt es hier den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes und zum anderen den der gewerblichen Wirtschaft. Im öffentlichen Dienst stehst du finanziell etwas besser dar, denn deine monatliche Bruttovergütung liegt zwischen 2500 und 3000 Euro. In der gewerblichen Wirtschaft musst du kleine Abstriche machen und dich auf ein Gehalt von etwa 2100 bis 2700 Euro einstellen, was sich natürlich auch sehen lassen kann. Bitte beachte, dass es sich dabei um Bruttoangaben handelt. Das heißt, du musst noch Abzüge für Steuern einplanen.

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung

  1. 590-650 €
    1. Lehrjahr
    590-650 €
  2. 640-700 €
    2. Lehrjahr
    640-700 €
  3. 720-800 €
    3. Lehrjahr
    720-800 €
  4. Einstiegsgehalt
    2000-2500 €
  1. 1. Lehrjahr
  2. 2. Lehrjahr
  3. 3. Lehrjahr
  4. Einstiegsgehalt

Gehaltsvergleich - Bruttoeinkommen

Minimum
Maximum
  1. 4.000
  2. 3.000
  3. 2.000
  4. 1.000
  5. 0
  1. Dieser Beruf
    Minimum: 2100 €
    Dieser Beruf
    Maximum: 3000 €
  2. Chemielaborant/in
    Minimum: 1700 €
    Chemielaborant/in
    Maximum: 3200 €
  3. Chemikant/in
    Minimum: 1800 €
    Chemikant/in
    Maximum: 3600 €
  4. Biologielaborant/in
    Minimum: 2000 €
    Biologielaborant/in
    Maximum: 3200 €
  1. Dieser Beruf
  2. Chemielaborant/in
  3. Chemikant/in
  4. Biologielaborant/in

Die 3000 Euro in der höchsten Stufe des Tarifvertrags im öffentlichen Dienst sind natürlich noch nicht das Ende der Fahnenstange. Wenn du auf der Gehaltsleiter weiter nach oben klettern willst, kommst du allerdings nicht an einer Weiterbildung vorbei. Dabei gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: den technischen Fachwirt und die Techniker-Weiterbildung. Als technischer Fachwirt sprengst du locker die 3000er Marke und landest am Ende des Monats bei etwa 3200 bis 3500 Euro brutto. Beim Techniker gibt es noch einmal zwei Fachrichtungen, in denen du dich spezialisieren kannst. Finanziell macht es dabei keinen großen Unterschied, ob du dich für Werkstofftechnik oder Chemietechnik entscheidest, denn das Gehalt bleibt in etwa gleich – vorausgesetzt, du wirst nach Tarifvertrag bezahlt. Es besteht allerdings wieder ein kleiner Unterschied zwischen gewerblicher Wirtschaft und öffentlichem Dienst. In der Wirtschaft liegt dein Gehalt zwischen 3200 und 3900 Euro brutto im Monat. Im öffentlichen Dienst ist die Gehaltsspanne um einiges größer und reicht von 2400 bis 3900 Euro.

Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos