Ausbildung zum Werkstoffprüfer machen
Werkstoffprüfer/in

13 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 3,5 Jahre
Arbeitszeit Schichtdienst
1. Ausbildungsjahr 750-850 Euro
2. Ausbildungsjahr 790-940 Euro
3. Ausbildungsjahr 850-1020 Euro
4. Ausbildungsjahr 890-1090 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Werkstoffprüfer

Klassische duale Berufsausbildung

Woraus sind die Dinge gemacht? Wenn dich diese Frage interessiert, dann erfüllst du schon mal die Grundvoraussetzung für den Beruf des Werkstoffprüfers. Werkstoffprüfer sind unersetzlich für die Metall-, Kunststoff- und Elektroindustrie, denn ihr geschultes Auge entscheidet, ob Materialien für die Produktion geeignet sind oder nicht. Und dabei tragen sie sehr viel Verantwortung, denn sie müssen alle Fehler erkennen und melden. Bist du genau, kritisch und findest Gefallen an Chemie? Dann setz schon mal die Schutzbrille auf und prüfe deine Karrieremöglichkeiten mit der Ausbildung zum Werkstoffprüfer.

Kannst du dir vorstellen, den ganzen Tag in einem Labor zwischen großen Maschinen zu verbringen? Als Werkstoffprüfer ist das sozusagen dein natürlicher Lebensraum. Du untersuchst Metalle, Kunststoffe und auch technische Keramik auf ihre Eigenschaften und Zusammensetzungen. Weil das relativ komplex ist, wirst du in der Ausbildung zum Werkstoffprüfer lernen, wie du die Automaten und Halbautomaten zu bedienen hast und ihre Ergebnisse auswertest. Hier ist Genauigkeit gefragt, denn alles will bis ins kleinste Detail protokolliert und dokumentiert werden. Deine Chance, mal aus dem Labor rauszukommen, und ein wenig Zeit am Schreibtisch zu verbringen! Weil nicht alle gleichzeitig im selben Labor arbeiten können, musst du dich auf Schichtdienst einstellen – du wirst also auch mal nachts die Metalle oder Kunststoffe auf den Prüfstand stellen.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Dreieinhalb Jahre dauert deine Zeit als Azubi, die du in einem Betrieb der Elektro-, Metall- oder Kunststoffindustrie oder auch z.B. bei einem Materialprüfamt verbringen kannst. Das Praktische wird dir direkt in deinem Ausbildungsbetrieb beigebracht, für das Theoretische wirst du Zeit in der Berufsschule verbringen. Da steht natürlich jede Menge Werkstoffkunde und Chemie auf dem Stundenplan, aber auch elektrotechnische, mathematische und physikalische Grundlagen werden dir vermittelt. Neben den naturwissenschaftlichen Fächern wirst du in der Ausbildung zum Werkstoffprüfer auch etwas Englisch gebrauchen können, denn die meiste Fachliteratur ist in dieser Sprache geschrieben.

Werkstoffprüfer ist nicht gleich Werkstoffprüfer – du kannst zwischen drei Schwerpunkten wählen. Im Schwerpunkt Metalltechnik stellst du mit verschiedenen Prüfverfahren die Härte, Formbarkeit und Festigkeit von Materialien wie Stahl fest. Gibt es in bestimmten Produkten Fehler, kann es auch mal sein, dass du vor Ort zum Kunden fährst und dort die Prüfung vornimmst.


Wusstest du schon, dass...

  • …das härteste Metall der Welt „Osmium“ heißt?
  • …Kupfer erst bei 1083 Grad schmilzt?
  • …es nicht nur elektrische Leiter und Nichtleiter gibt, sondern auch Supraleiter, die quasi „unendlich“ leiten?
  • …es in Polen ein „Science Picnic“ gibt, bei dem sich 100.000 Besucher über Naturwissenschaft informieren?
  • …die kleinen runden „Wafer“-Bauteile von Mikrochips wegen ihres Aussehens nach dem englischen Wort für Waffel benannt wurden?

Der Schwerpunkt Halbleitertechnik beschäftigt sich mit dem Kontrollieren der sogenannten Halbleiterwerkstoffe – und das nicht erst beim fertigen Produkt sondern schon während der Herstellung. Du machst also Vor-, Zwischen- und Nachkontrollen, unter anderem mit einem Rasterelektronenmikroskop. Hier hast du viel mit Bauelementen wie Mikrochips und Schaltkreisen zu tun.

Die Wärmebehandlungstechnik ist der dritte Schwerpunkt. Hier setzt du Werkstoffe den unterschiedlichsten Temperaturen aus. Du prüfst und korrigierst Fehler mit Öfen und Anlagen zur Wärmebehandlung. Außerdem führst du mit den Materialien Bruchtests aus und entwickelst durch deine Analysen neue Verfahren und machst Verbesserungsvorschläge.

Seit 2013 gibt es noch einen vierten Schwerpunkt, auf den du dich spezialisieren kannst: die Fachrichtung Kunststofftechnik. Wenn du dich besonders für den Werkstoff Kunststoff interessierst, bist du hier genau richtig. In der Ausbildung zum Werkstoffprüfer der Fachrichtung Kunststofftechnik lernst du, wie du Kunststoffprodukte ganz genau überprüfst. Du testest beispielsweise die Materialeigenschaften und überprüfst, ob Schäden vorliegen. Falls du dir jetzt vorstellst, wie du einen Plastikeimer auf Risse oder seine Belastbarkeit untersuchst, liegst du ganz falsch. Du gehst viel wissenschaftlicher vor, indem du Proben entnimmst, sie analysierst und letztendlich die Qualität der Produkte sicherst.

Wie du siehst, ist die Ausbildung zum Werkstoffprüfer für alle, die Interesse an Chemie und genauem Arbeiten haben, sehr vielfältig. Hast du deine Prüfung erfolgreich bestanden, stehen dir noch weitere Türen offen. Du kannst dich auf bestimmte Einsatzgebiete wie z.B. das Qualitätsmanagement spezialisieren oder dich zum Techniker der Fachrichtung Werkstofftechnik weiterbilden. Auch einem Studium steht nichts im Weg.

Hat der Beruf des Werkstofftechnikers deine Prüfung bestanden?

Du solltest Werkstoffprüfer werden, wenn...

  1. ...es dir nichts ausmacht, auch mal nachts zu arbeiten und tagsüber zu schlafen.
  2. ...dir die naturwissenschaftlichen und technischen Fächer liegen.
  3. ...du sehr genau und sorgfältig bist.

Du solltest auf keinen Fall Werkstoffprüfer werden, wenn...

  1. ...dir der Umgang mit giftigen Chemikalien Angst macht.
  2. ...du gerne schnell fertig wirst und dann manchmal ungenau arbeitest.
  3. ...du lieber mit Menschen als mit Stoffen umgehen möchtest.

Das Werkstoffprüfer-Quiz

Was ist ein/e Halbleiter?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.