Ausbildung zum/zur Prüftechnologe/-technologin Keramik

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Verdienst:
1. Jahr: 750-980 Euro
2. Jahr: 800-1030 Euro
3. Jahr: 850-1111 Euro

Prüftechnologe/-technologin Keramik

Die Experimente im Chemieunterricht haben dir großen Spaß gemacht und im Labor zu arbeiten klingt cool? Dann haben wir gute Nachrichten für dich: Die Ausbildung zum Prüftechnologen Keramik spielt sich zum Großteil genau dort ab. Du untersuchst und analysierst verschiedene Stoffe und hantierst dabei mit chemischen Substanzen. Wir haben die Ausbildung zum Prüftechnologen auf Herz und Nieren geprüft und verraten dir, welche Stoffe untersucht werden, wie das geschieht und was für einen Sinn das Ganze hat.

Info: Die Ausbildung zum Prüftechnologen Keramik gibt es erst seit 2018. Davor hieß der Ausbildungsberuf einfach Stoffprüfer. Neben dem Namen haben sich an der Ausbildung natürlich auch inhaltlich ein paar Dinge verändert. Der größte Unterschied besteht darin, dass sich die Ausbildung zum Prüftechnologen auf den Bereich Keramik spezialisiert.

Was macht ein Prüftechnologe Keramik?

Das Aufgabenspektrum von Prüftechnologen Keramik ist wirklich groß. Grundsätzlich geht es um die Untersuchung von verschiedenen Stoffen. Wie setzen die sich zusammen? Welche Eigenschaften hat der Stoff? Wie ist die Qualität? Das sind alles Fragen die Prüftechnologen und -technologinnen im Labor auf den Grund gehen. Sie entscheiden, ob ein Stoff die richtigen Eigenschaften und die entsprechende Qualität hat, um für die Herstellung keramischer Erzeugnisse genutzt zu werden.

  • Stoffprüfung: Angefangen von Dichte und Feuchtigkeitsgehalt über Härte und Biegsamkeit bis hin zu Brennfarbe – es gibt jede Menge Eigenschaften, die Prüftechnologen bei Stoffen testen. Dafür entnehmen sie Proben, führen Versuche durch und dokumentieren den gesamten Ablauf. Wie genau die Tests aussehen, hängt vom zu testenden Stoff ab.
     
  • Qualitätssicherung: Natürlich müssen auch die Endprodukte ausführlich geprüft werden. Bei Präzisionsbauteilen aus Keramik wie zum Beispiel Mikrochips oder Sensoren ist absolute Genauigkeit gefragt. Die Bauteile müssen aber nicht nur exakt gefertigt werden, sondern auch robust und widerstandsfähig sein. Das ist vor allem bei Elektrobauteilen oder Bremsscheiben extrem wichtig. Deshalb führen die Prüftechnologen verschiedene chemische, mechanische und thermische Tests durch. Die Ergebnisse werden dann sauber für die Kunden aufbereitet.

Deine Aufgaben auf einen Blick:

  • Vorbereitung von Laborversuchen
  • Durchführung von Prüfverfahren
  • Prüfung von Stoffen und Bauteilen
  • Dokumentation von Versuchsabläufen und Ergebnissen
  • Wartung und Pflege von Laborgeräten
1
freier Ausbildungsplatz als Prüftechnologe/-technologin Keramik

Wo kann ich als Prüftechnologe Keramik arbeiten?

Durch ihre breit gefächerten Fachkenntnisse können Prüftechnologen in verschiedenen Bereichen arbeiten. Zum Beispiel in der Glas- und Keramikindustrie oder bei einem Betrieb aus der Erden- und Steineindustrie. Auch bei der Herstellung von Baustoffen ist die Expertise von Prüftechnologen gefragt. So kannst du zum Beispiel bei einem Unternehmen arbeiten, das Zement oder Bindemittel herstellt. Falls dich die Arbeit bei Industrieunternehmen nicht reizt, hast du auch noch die Möglichkeit bei Ämtern oder Instituten zu arbeiten, die Materialien prüfen.

Welche Arbeitskleidung tragen Prüftechnologinnen Keramik?

Die Substanzen und Stoffe, mit denen du im Labor arbeitest sind teilweise nicht ganz ungefährlich. Arbeitskittel, Einweghandschuhe und Schutzbrille gehören deshalb zu deiner Grundausrüstung bei der Arbeit.

Wusstest du schon, dass...

  • Keramikwaschbecken sogar kochendes Wasser aushalten? Waschbecken aus Mineralguss vertragen dagegen nur 65 Grad heißes Wasser.
  • Glas mit einer bestimmten chemischen Beschichtung seine Farbe und Lichtdurchlässigkeit verändern kann?
  • die ältesten bisher gefundenen keramischen Erzeugnisse rund 30000 Jahre alt sind?
  • die Bezeichnung Steine und Erden als Sammelbegriff viele verschiedene Rohstoffe zusammenfasst? Dabei unterscheidet man zwischen Massenrohstoffen wie Sand oder Kies und Bindemitteln wie Zement, Gips und Ton.

Wie läuft die Ausbildung zur Prüftechnologin Keramik ab?

Die dreijährige Ausbildung verläuft dual. Das heißt, dass du nicht nur Zeit im Betrieb verbringst, sondern auch die Schulbank drückst. Insgesamt lässt sich die Ausbildung zum Prüftechnologen Keramik in zwei große Abschnitte einteilen. In den ersten 18 Monaten lernst du sowohl in der Berufsschule als auch im Betrieb die Grundlagen. Im vierten Ausbildungshalbjahr folgt dann eine Zwischenprüfung. In den letzten eineinhalb Ausbildungsjahren vertiefst du deine Fachkenntnisse in verschiedenen Bereichen, ehe am Schluss die Abschlussprüfung ansteht.

Was lernt ein Prüftechnologe Keramik in der Berufsschule?

Die Berufsschule musst du während deiner gesamten Ausbildungsdauer immer wieder besuchen. Neben allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch oder Wirtschaftskunde gibt es auch sogenannte Fachklassen, in denen berufsspezifische Lernfelder auf dem Stundenplan stehen. Du erfährst viel über die chemische Zusammensetzung von verschiedenen Stoffen und deren Eigenschaften, beispielsweise von Keramik oder Glas. Wie verhält sich der Stoff bei Wärme oder Druck? Wie wasser- oder luftdurchlässig ist er? All das und noch viel mehr lernst du in der Berufsschule.

Was lernt ein Prüftechnologe Keramik in der Praxis?

Im Betrieb setzt du dann all das theoretische Wissen aus der Berufsschule in die Tat um. Du führst beispielsweise Analysen durch, dekantierst, filtrierst, saugst ab und laugst oder wäschst aus. Wie bereits erwähnt, findet der Großteil deiner Arbeit im Labor statt. Während des kompletten Herstellungsprozesses eines Produkts nimmst du kontinuierlich Proben und analysierst diese mit verschiedenen Prüfgeräten. Durch dein „okay“ bescheinigst du dem Produkt höchste Qualitätsstandards.

Manche Unternehmen haben sich auf Badkeramik, also Waschbecken, Toilette, Badewanne und ähnliche keramische Erzeugnisse spezialisiert. Die dort arbeitenden Industriekeramiker stellen alles aus einer speziellen Keramik her, die gewisse Eigenschaften aufweisen muss. Ein Waschbecken sollte beispielsweise hygienisch, langlebig und unempfindlich gegen Kalk und Hitze sein. Badewannen wiederum müssen die Wärme des Wassers speichern, denn wer liegt schon gerne in einer Badewanne, in der das Wasser nach fünf Minuten abgekühlt ist? Genau da setzen die Prüftechnologen an, deren Ziel es ist, immer bessere Stoffe mit noch besseren Eigenschaften zu entwickeln, beziehungsweise deren Qualität zu sichern.

Du solltest Prüftechnologe/-technologin Keramik werden, wenn …
  1. eine saubere und präzise Arbeitsweise kein Problem für dich ist.
  2. dich die Naturwissenschaften schon immer fasziniert haben.
  3. du gerne im Labor arbeiten möchtest.
Du solltest auf keinen Fall Prüftechnologe/-technologin Keramik werden, wenn …
  1. Mathe und Chemie in der Schule deine Hassfächer waren.
  2. dich Allergien quälen.
  3. du tollpatschig bist.
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos