Ausbildung als Flechtwerkgestalter machen
Flechtwerkgestalter/in

0 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr 320-560 Euro
2. Ausbildungsjahr 400-650 Euro
3. Ausbildungsjahr 460-750 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Bewerbung als
Flechtwerkgestalter

Flechten, Gestalten, Designen – bei der Ausbildung als Flechtwerkgestalter kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen und dich handwerklich austoben. Angeboten wird die Ausbildung von einer Berufsfachschule sowie von Ausbildungsbetrieben, wobei es jedes Jahr immer nur eine kleine Gruppe Azubis gibt. Umso wichtiger ist deine Bewerbung. Wir helfen dir, damit du garantiert keinen Korb bekommst!

Bewerbung als Flechtwerkgestalter

Um die Ausbildung als Flechtwerkgestakter bewirbst du dich schriftlich – und das unabhängig davon, ob du deine Ausbildung an der Berufsfachschule oder in einem Betrieb machen möchtest. Denn beide wollen dich näher kennenlernen und wissen, warum du dich für diesen seltenen Beruf entschieden hast. In deinem Anschreiben erklärst du deshalb, was dich an der Ausbildung reizt und was du bereits kannst. Hast du dich im Kunstunterricht immer durch gute Noten hervorgetan, bastelst du auch privat gern oder hast sogar schon ein handwerkliches Praktikum gemacht? Auch auf den Betrieb oder die Schule solltest du in deiner Bewerbung eingehen und sagen, warum du aufgenommen werden möchtest.

Zu deinen Bewerbungsunterlagen gehören auch dein tabellarischer Lebenslauf und deine aktuellsten Zeugnisse. Die Ausbildung darfst du übrigens mit jedem Abschluss machen. Die staatliche Berufsschule hat darüber hinaus ein Anmeldeformular. Dieses solltest du ausfüllen und ebenfalls deiner Bewerbung beifügen. Im nächsten Schritt wirst du zum Vorstellungsgespräch eingeladen, wo du dann persönlich überzeugen kannst. 

Dresscode im Bewerbungsgespräch
Bei der Arbeit als Flechtwerkgestalter interessiert es dich bestimmt weniger, wie dein Outfit aussieht, sondern eher, dass du frei und sicher arbeiten kannst. Beim Vorstellungsgespräch ist das anders, hier möchtest du schließlich direkt positiv herausstechen und einen guten Eindruck hinterlassen. Das kannst du ganz einfach, indem du auf ein schlichtes aber dennoch schickes Outfit setzt. Eine dunkle Hose beispielsweise mit einem Hemd oder einer Bluse sind immer eine sichere Kombi. Dazu Schuhe, die eher schick als sportlich sind. Achte besonders darauf, dass du dich noch fühlst wie du selbst, denn nur dann kannst du dich auch ungezwungen und ohne Ablenkung präsentieren.

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.