Ausbildung zum Produktionsmechaniker machen
Produktionsmechaniker/in

0 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit Schichtdienst
1. Ausbildungsjahr 670-820 Euro
2. Ausbildungsjahr 720-870 Euro
3. Ausbildungsjahr 770-980 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Produktionsmechaniker

Klassische duale Berufsausbildung

Aus Fasern werden Stoffe - und zwar durch deine Arbeit als Produktionsmechaniker. In den Produktionshallen hast du nicht nur die Kontrolle über die Maschinen, sondern führst auch Tests durch, ob die Erzeugnisse die gewünschte Qualität haben. Nichts verlässt die Halle also ohne deine Zustimmung. Möchtest du einen abwechslungsreichen Beruf lernen, in dem du viel Verantwortung trägst, ist die Ausbildung zum Produktionsmechaniker oder zur Produktionsmechanikerin genau das Richtige für dich. 

Ob in Webereien, Spinnereien, in der Maschenwarenindustrie oder in der Vliesstoffindustrie – in der Ausbildung zum Produktionsmechaniker dreht sich alles um Textilien. Genaugenommen um die Umwandlung der Roherzeugnisse in verschiedene Stoffe, aus denen wiederum Kleidung, Sitzbezüge oder auch Windeln hergestellt werden. Du bist in der Produktionshalle tätig und stellst die Maschinen ein, überwachst den tadellosen Produktionsablauf und behebst Fehler. Der Beruf ist also besonders für technisch Begabte geeignet, die sich nicht zieren, auch mal den Werkzeugkasten in die Hand zu nehmen.

Die Stoffe, die von den Maschinen hergestellten Stoffe werden, werden natürlich nicht einfach so weiterverschickt., Zuvor muss die Qualität überprüft werden. Du entnimmst also Proben, die du beispielsweise auf Gewicht und Dicke prüfst. 

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Erst wenn dein Daumen hochzeigt, darf die Ware die Produktionshalle verlassen, um weiterverarbeitet zu werden. Dein Chef muss sich also absolut auf dich verlassen können. Selbstständiges und genaues Arbeiten sollte für dich daher selbstverständlich sein.

Die Ausbildung zum Produktionsmechaniker dauert drei Jahre. Einen Teil davon verbringst du in der Berufsschule. Da es in einigen Regionen Deutschlands nur wenige Berufsschulen gibt, die auf diesen Beruf ausgerichtet sind, kann es sein, dass du weitere Strecken zurücklegen musst. Der Unterricht findet daher häufig Blockweise statt. Das heißt, dass du bist mehrere Wochen in der Schule und dann wieder mehrere Wochen im Betrieb bist. 

 

Wusstest du schon, dass...

  • …Asbest als „Wunderfaser“ bezeichnet wurde, bevor man erkannte, dass es giftig ist?
  • …der Hersteller nachweisen muss, ob tierische Bestandteile in seinen Textilprodukten enthalten sind?
  • …für die Herstellung der Chemiefaser Polyester hundertmal weniger Wasser verbraucht wird, als bei der Herstellung von Baumwolle?
  • …fast doppelt so viele Synthetik Fasern wie Naturfasern produziert werden?
  • …beim privaten Waschen von Textilprodukten doppelt so viel Wasser und Energie verbraucht wird wie beim gewerblichen Waschen?

In der Ausbildung wartet schon von Beginn an viel Verantwortung auf dich. Freude an technischer Arbeit solltest du unbedingt mitbringen. Da für die Einstellung der Maschinen Berechnungen nötig sind, sollten darüber hinaus die Grundlagen der Mathematik sitzen. Gesetzlich vorgeschrieben ist kein spezieller Schulabschluss, aber sowohl Schüler mit einem Hauptschulabschluss, als auch mit dem Abitur können sich für die Ausbildung zum Produktionsmechaniker begeistern.

Auch nach deiner Ausbildung zum Produktionsmechaniker hast du tolle Aussichten. Du kannst beispielsweise Team- oder Gruppenleiter werden oder sogar eine Weiterbildung zum Techniker absolvieren. Da Deutschland einen besonders guten Ruf als Textilhersteller hat, ist dein Beruf darüber hinaus besonders zukunftssicher. Denn ohne die verschiedenen Textilien wäre nicht nur die Bekleidungsindustrie aufgeschmissen. Oder möchtest du ein Auto mit Plastiksitzen fahren?

Du solltest Produktionsmechaniker werden, wenn...

  1. ...du immer sehr genau arbeitest und auf dich Verlass ist.
  2. ...dein Beruf viel Abwechslung mit sich bringen soll.
  3. ...große Maschinen dich faszinieren.

Du solltest auf keinen Fall Produktionsmechaniker werden, wenn...

  1. ...du auf garkeinen Fall im Schichtdienst arbeiten möchtest.
  2. ...der Umgang mit Werkzeug dir gar nicht liegt.
  3. ...in einer Industriehalle zu arbeiten dein persönlicher Albtraum ist.

Das Produktionsmechaniker-Quiz

Woher wird Seide gewonnen?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.