Ausbildung zum Produktionsmechaniker/in

Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Karrierepfad Produktionsmechaniker/in

Duale Ausbildung zum Produktionsmechaniker / zur Produktionsmechanikerin

Nach drei Jahren hast du es endlich geschafft, du hast deine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und darfst dich nun Produktionsmechaniker oder Produktionsmechanikerin nennen. Auch wenn du schon in der Ausbildung viel Verantwortung trägst, wird sich nun einiges ändern. Anspruchsvollere Aufgaben und viele Karrieremöglichkeiten als Produktionsmechaniker warten auf dich. Wie dein Weg aussehen kann, welche Möglichkeiten du hast und an welchen Weiterbildungen für Produktionsmechaniker es gibt, das erfährst du bei uns.

Team- und Gruppenleitung

Ein eindeutiges Zeichen, dass du als Produktionsmechaniker die Karriereleiter hinaufgeklettert bist, ist die Übertragung der Team- oder Gruppenleitung. Du trägst also jetzt nicht nur die Verantwortung für dich selbst, sondern auch für deine Teammitglieder. Das gilt natürlich auch für deren Fehler. Damit es zu denen aber gar nicht erst kommt, weist du deine Kollegen ein und bist immer als Ansprechpartner in der Nähe.

Assistent/-in des Fertigungsleiters

Ein weiterer Karrieresprung ist die Beförderung zum Assistenten des Fertigungsleiters. Der kaufmännische Anteil der Arbeit steigt in dieser Position gewaltig, denn du übernimmst die Planung der Produktionsabläufe, sorgst dafür, dass die technische Ausstattung optimiert ist und fertigst Budgetplanungen an. Sogar als Berater für die Geschäftsleitung kannst du als Assistent des Fertigungsleiters eingesetzt werden.

Industriemeister/-in Textilwirtschaft / geprüfter/-r Textiltechniker/-in

Auch wenn du alles gibst und täglich beweist, was für ein guter Produktionsmechaniker du bist -, für manche Aufstiege musst du zuvor eine Weiterbildung absolvieren. Denn die leitenden Positionen besetzen in der Regel Industriemeister und Textiltechniker. Möchtest also auch du bis ganz nach oben, solltest du nach einigen Jahren im Beruf den Schritt wagen und eine Weiterbildung beginnen.

Nach deiner Ausbildung kannst du…

  • ...Maschinen einstellen und bedienen.
  • ...Fehler an Maschinen sofort entdecken und beheben.
  • ...Ware auf die Qualität hin prüfen.
  • ...Prozessleitdaten, die von den Maschinen geliefert werden, auswerten.
  • ...Protokolle schreiben, in denen Leistung und Fehler der Maschinen festgehalten werden.
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos