Ausbildung als Schilder- und Lichtreklamehersteller/in

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 470 Euro
2. Jahr: 530 Euro
3. Jahr: 620 Euro

Schilder- und Lichtreklamehersteller/in

Sie erstrahlt im Dunkeln und macht so manche Werbung erst so richtig präsent: die Lichtreklame. Wenn auch du voller Ideen sprühst, kreativ und geschickt mit deinen Händen bist, dann ist die Ausbildung zum Schilder- und Lichtreklamehersteller wie für dich gemacht. Hier hast du den ganzen Tag mit vielen bunten Farben zu tun, darfst selber deine Ideen für Schilder mit einbringen und kannst dich zusätzlich handwerklich voll und ganz austoben. Klingt ganz nach deinem Geschmack? Dann erfahre hier bei uns, was dich in deiner Ausbildung erwartet und wo du Lehrstellen finden kannst.

Dein erster Auftrag kommt rein: Du sollst eine dieser riesengroßen Lichtreklamen designen. Doch wo fängst du an? Wie erstellt man denn eigentlich Schilder? Keine Sorge, du wirst als angehender Schilder- und Lichtreklamehersteller natürlich nicht direkt ins kalte Wasser geworfen. Schritt für Schritt bekommst du in der Berufsschule jeden einzelnen Handgriff erklärt und wirst zur richtigen Fachkraft ausgebildet. So lernst du im ersten Jahr in deiner Ausbildung beispielsweise, wie man verschiedene Untergründe durch Malen, Drucken oder Lackieren beschichtet, damit hinterher auch das gewünschte Muster zu sehen ist. Schriften, Logos und Bilder werden von dir am Computer angefertigt. Auch die nötigen Computerprogramme, die du wie ein Werbetechniker ebenfalls im ersten Ausbildungsjahr kennenlernen wirst, sind Teil der Ausbildungsinhalte.

Außerdem geht es schon früh in der Werkstatt zur Sache. Hier bringt man dir bei, wie du Werbeelektrik und Werbeelektronik installierst. Du schwingst also auch mal den Lötkolben, um Drähte miteinander zu verbinden. Ist alles fertig zusammengebastelt, geht es für dich zusammen mit deinem Ausbilder zum Kunden (häufig sind das zum Beispiel Mediengestalter), wo du die Schild- und Leuchtreklame montieren wirst. Auch dieses Handwerk lernst du bereits im ersten Jahr deiner Azubi-Karriere.

Insgesamt beträgt die Ausbildungsdauer für diesen Beruf drei Jahre. Im zweiten Ausbildungsjahr bist du gleich schon viel selbstständiger. Du darfst alleine zum Klienten rausfahren, mit ihm seine gewünschten Werbeanlagen planen, vor Ort Ideenskizzen anfertigen und mit ihm über den möglichen Preis verhandeln. Zurück im Betrieb schreitest du dann zur Tat. Von der Planung über die Fertigung bis hin zur Montage beim Kunden übernimmst du jetzt jeden Arbeitsschritt. Natürlich musst du nicht alles ganz alleine machen, denn auch Teamwork wird in der Ausbildung großgeschrieben. Außerdem hat dein Ausbilder selbstverständlich immer ein Auge auf deine Arbeit. So gut vorbereitet bist du dann nach nur drei Jahren fit für die Gesellenprüfung vor der Handwerkskammer und kannst danach selbstständig die verschiedensten Leuchtreklamen oder Schilder entwerfen und herstellen: Typenschilder, Türschilder, Rettungszeichen, Namensschilder, Gebotsschilder, Inventaretiketten, Verbotsschilder, Warnschilder, Prüfplaketten oder Hinweisschilder. Das mag jetzt vielleicht klingen, als hättest du einen Job in einer Schilderfabrik, es ist aber nur eine kleine Auswahl an möglichen Aufgaben in deiner Berufsausbildung. Denn auch für Fahrzeugbeschriftungen oder Werbeschilder im Innen- oder Außenbereich bist du der Experte oder die Expertin.

Was die Ausbildung so besonders macht? Vor allem, dass die Arbeit so abwechslungsreich ist. Du bist schließlich sowohl vor Ort beim Kunden als auch in der Werkstatt und im Büro zu finden. Handwerkliche Aufgaben gehören für dich also genauso dazu wie Bürotätigkeiten und deiner kreativen Ader kannst du täglich freien Lauf lassen. Außerdem ist es immer wieder interessant, welche ausgefallenen Formen und Figuren deine Klienten mit Licht in Szene setzen wollen. Dafür hantierst du mit Materialien wie Alu oder Hartschaumplatte oder nutzt diverse Techniken wie Digitaldruck, Direktdruck oder Plattendruck.

Wusstest du schon, dass...

  • Plexiglas das hochwertigste Material ist, welches es in der Werbetechnik gibt?
  • es in Braunschweig eine Denkmalgeschütze Lichtwerbung aus den 1950 er Jahren gibt? Es handelt sich um eine ganz alte Werbung der Deutschen Bank.
  • das Bayer-Kreuz, das Logo des Unternehmens Bayer in Leverkusen, die größte Leuchtreklame weltweit ist? Ihr Leuchtkreis hat einen Durchmesser von 51 Metern.
  • Acrylglas sich bei Wärme ausdehnt und deshalb Leuchtreklame aus Acryl mit sogenannten Schlitzlöchern verschraubt werden müssen? So kann die Ausdehnung aufgenommen werden und die Leuchtreklame wird nicht beschädigt.
  • die meisten Leuchtreklamen auf LED setzen, da ihr Stromverbrauch um einiges geringer ist als beispielsweise mit Leuchtröhren? Zudem sind sie sehr viel langlebiger. LEDs haben eine Lebensdauer von 40.000 bis 100.000 Betriebsstunden.

Grundsätzlich kann jeder eine Ausbildung zum Schilder- und Lichtreklamehersteller bzw. zur Lichtreklameherstellerin machen, bessere Chancen auf einen Ausbildungsplatz hast du allerdings, wenn du einen Realschulabschluss in der Tasche hast. Und du solltest kein Problem damit haben, auf Kunden zuzugehen. Denn immerhin ist es Teil deines Jobs, mit ihnen ihre Wünsche zu besprechen und über ein passendes Angebot zu verhandeln. Die Ausbildung zum Schilder- und Lichtreklamehersteller läuft häufig nach dem Prinzip „Learning by doing“ – das bedeutet, du wirst schon sehr früh auf eigene Faust mit anpacken und Verantwortung übernehmen. Wenn du jetzt neben deiner kreativen Ader auch noch gute Noten in Mathematik mitbringst, dann bist du quasi der perfekte Kandidat für den Job. Da die Ausbildungsplätze für diesen Beruf in Deutschland ziemlich dünn gesät sind, solltest du dich am besten nicht lange fackeln und dir eine der freien Ausbildungsstellen für 2016 sichern. 

Du solltest Schilder- und Lichtreklamehersteller/in werden, wenn …
  1. du eine künstlerische Ader hast.
  2. laute und schwere Maschinen dich nicht stören.
  3. handwerkliche Tätigkeiten dir großen Spaß machen.
Du solltest auf keinen Fall Schilder- und Lichtreklamehersteller/in werden, wenn …
  1. dir der Kunstunterricht schon in der Schule keinen Spaß gemacht hat.
  2. du lieber alleine für dich arbeitest.
  3. ein warmes gemütliches Büro für dich ein Muss ist.
Das Schilder- und Lichtreklamehersteller/in-Quiz
Frage / 3

Wofür steht die Abkürzung LED?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, LED steht für „Leuchtdiode“. Genauer gesagt für die englische Bezeichnung „light-emitting diode“ (deutsch: „Licht-emittierende Diode“). Sie ist die meistgenutzte Lichtquelle für Leuchtreklamen.
Richtig! LED steht für „Leuchtdiode“. Genauer gesagt für die englische Bezeichnung „light-emitting diode“ (deutsch: „Licht-emittierende Diode“). Sie ist die meistgenutzte Lichtquelle für Leuchtreklamen.

Was ist Guerilla Marketing?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, Guerilla Marketing ist eine ganz besondere Marketing-Strategie. Dabei leitet sich Guerilla von einer speziellen Art der Kriegsführung ab, bei der untypische Taktiken angewendet werden, um ein besonderes Ziel zu erreichen. Der sogenannte Überraschungseffekt soll bei dieser Marketing Aktion einen Konsumenten zum Kauf anregen. Ähnlich wie auch eine Leuchtreklame Aufmerksamkeit erregen soll.
Richtig! Guerilla Marketing ist eine ganz besondere Marketing-Strategie. Dabei leitet sich Guerilla von einer speziellen Art der Kriegsführung ab, bei der untypische Taktiken angewendet werden, um ein besonderes Ziel zu erreichen. Der sogenannte Überraschungseffekt soll bei dieser Marketing-Aktion einen Konsumenten zum Kauf anregen. Ähnlich wie auch eine Leuchtreklame Aufmerksamkeit erregen soll.

Was ist ein Plotter?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 3, der Plotter ist vergleichbar mit einem Großformatdrucker. Er kann sogenannte Vektorgrafiken auf verschiedenen Materialien darstellen und ist eines der wichtigsten Geräte für Schilder- und Lichtreklamehersteller.
Richtig! Der Plotter ist vergleichbar mit einem Großformatdrucker. Er kann sogenannte Vektorgrafiken auf verschiedenen Materialien darstellen und ist eines der wichtigsten Geräte für Schilder- und Lichtreklamehersteller.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Eva geschrieben
Du möchtest Eva etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos