Sugar image big ausbildung als tanzlehrer
Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags, Wochenendarbeit möglich
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 0-400 Euro
2. Jahr: 0-450 Euro
3. Jahr: 0-500 Euro

Tanzlehrer/in

Wusstest du schon, dass...

  • es bereits im Mittelalter Tanzlehrer gab? Damals nannte man sie noch Tanzmeister und sie brachten auch Benimmregeln bei.
  • der Film „Dirty Dancing“ 1987 einen enormen Boom in den Tanzschulen auslöste?
  • der Rekord im Dauertanzen von einer Inderin gehalten wird, die 123 Stunden und 15 am Stück getanzt hat?
  • das Video zu „Gangnam Style“ dank seiner abgefahrenen Tanzchoreografie zum meistgeklickten YouTube-Video der Welt wurde? Über zwei Milliarden Mal wurde es schon aufgerufen.
  • Tupac Shakur nicht nur gerappt, sondern als Jugendlicher auch eine Weile Ballettstunden genommen hat?

Wenn die Ausbildung als Tanzlehrer beginnt, musst du selbst noch kein Meistertänzer sein. Trotzdem solltest du dich natürlich einigermaßen im Rhythmus bewegen können und ein gutes Gespür für deinen Körper haben. Dass du Spaß am Tanzen und an Musik haben solltest, hast du dir mittlerweile vermutlich schon gedacht. Du solltest aber genauso viel Spaß am Umgang mit Menschen haben und die nötige Geduld mitbringen.

Die in der Regel dreijährige Ausbildung als Tanzlehrer ist eine klassische duale Berufsausbildung und wird von Tanzschulen, -akademien und -verbänden angeboten. Die Hälfte der Zeit verbringst du auf dem Parkett und tanzt, tanzt, tanzt. Die andere Hälfte sitzt du in der Berufsschule oder in Seminarräumen und lernst wichtige Theorie kennen: Wie erstellt man ein passendes Tanzprogramm, welche Übungen dienen als Vorbereitung? Selbst die Auswahl von angemessener Kleidung und höflichen Umgangsformen stehen dabei auf dem Lehrplan. Die Ausbildung findet übrigens häufig abends oder am Wochenende statt, weil dann die meisten Tanzkurse gegeben werden.

Du solltest Tanzlehrer/in werden, wenn …
  1. du immer als erster auf die Tanzfläche stürmst.
  2. es dir nicht an Selbstvertrauen mangelt.
  3. Tanzen für dich mehr ist als nur der Spaß an Bewegung.
Du solltest auf keinen Fall Tanzlehrer/in werden, wenn …
  1. du in der Disco nur in der Ecke rumstehst.
  2. Kopfnicken der Tanz ist, den du am besten beherrschst.
  3. du ungeduldig bist und dir ständiges Wiederholen der Grundschritte zu langweilig ist.
Das Tanzlehrer/in-Quiz
Frage / 3

Welcher der Folgenden ist ein Gesellschaftstanz?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, der Wiener Walzer ist einer der bekanntesten Gesellschaftstänze. Was nicht bedeutet, dass man in Bochum und Kleinschmalkalden nicht auch gerne mal das Tanzbein schwingt.
Richtig! Der Wiener Walzer ist einer der bekanntesten Gesellschaftstänze. Was nicht bedeutet, dass man in Bochum und Kleinschmalkalden nicht auch gerne mal das Tanzbein schwingt.

Wie tanzt man Jumpstyle?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, beim Jumpstyle kickt und wirft man die Beine beim Springen im Rhytmus nach vorne und nach hinten.
Richtig! Beim Jumpstyle kickt und wirft man die Beine beim Springen im Rhytmus nach vorne und nach hinten.

Was ist ein Pas de bourrée?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, der Pas de bourrée ist ein Übergangschritt beim Tanzen, bei dem das Gewicht mehrmals von einem Fuß auf den anderen verlagert wird.
Richtig! Der Pas de bourrée ist ein Übergangschritt beim Tanzen, bei dem das Gewicht mehrmals von einem Fuß auf den anderen verlagert wird.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Björn geschrieben
Du möchtest Björn etwas zu diesem Beruf fragen oder Feedback geben?
Björn kontaktieren
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
Handdrawn arrow mine shaft Benachrichtigungen aktivieren
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos