Ausbildung zum Tanzlehrer machen
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit werktags, Wochenendarbeit möglich
1. Ausbildungsjahr 0-400 Euro
2. Ausbildungsjahr 0-450 Euro
3. Ausbildungsjahr 0-500 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung als
Tanzlehrer

Klassische duale Berufsausbildung

Dir doch egal, ob du als einziger auf der Tanzfläche stehst. Sobald du Hüfte und Beine schwingst, füllt sich der Floor sowieso ganz von alleine. Selbst zu Fahrstuhlmusik wippelst du im Takt, und zur Schule bist du immer im Moonwalk gelaufen – du tanzt leidenschaftlich gerne, keine Frage! Doch kannst du auch anderen das Tanzen beibringen? Denn genau darum geht es in der Ausbildung zum Tanzlehrer: Du beherrschst einen oder mehrere Tanzstile und gibst dein Können an Anfänger und Fortgeschrittene jeder Altersklasse weiter. Wenn du neben vollem Körpereinsatz auch den Spaß an der Arbeit mit Menschen und eine ganze Menge Geduld mit aufs Parkett bringst, dann solltest du die Ausbildung als Tanzlehrer unbedingt zum Tanz auffordern. Also let´s dance! 

Ein Großteil der Ausbildung als Tanzlehrer dreht sich natürlich um Musik und Tanz. Welche Musik und welche Tänze das sind, entscheidest du. Denn kein Tanzlehrer beherrscht vom Tango bis zum Breakdance alle Stile, niemand kann von Schlager über Swing bis zu Rock‘n‘Roll zu jeder Musik gleich gut tanzen. Du musst dir also überlegen: Bist du eher der Jumpstyler oder doch ein feuriges Salsa-Ass? Bevorzugst du die klassischen Gesellschaftstänze oder schwingst du lieber beim Boogie Woogie die Beine? Weil nicht jede Tanzschule alle Stile im Programm hat, musst du vorher gucken, welches Angebot für dich das richtige ist.

Bei der Ausbildung als Tanzlehrer wird natürlich nicht nur getanzt. Du lernst auch allerhand aus den Bereichen Pädagogik, Kreative Arbeit und Organisation. Der Tanzstil, für den du dich entscheidest, bestimmt dabei meistens über deine Schüler. Während der Gesellschaftstanz alle Altersgruppen umfasst, hast du beim HipHop und Streetdance vorwiegend ein jugendliches Publikum. Beim Schlager legen vor allem ältere Semester eine flotte Sohle aufs Parkett, während du beim Kindertanz die Miniausgaben von Rihanna und Justin Timberlake unterrichtest. Die verlangen alle ihre ganz eigenen Umgangsformen, Geduld wirst du aber überall aufbringen müssen.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Gerade im pädagogischen und therapeutischen Bereich geht Tanzen übrigens weit über die reine Freude an der Bewegung hinaus. Dort kann das Tanzen die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern oder Lebensmut fördern. Im Behindertensport werden die körperliche Beweglichkeit und das Selbstvertrauen der Schüler gesteigert.

Bei der Ausbildung als Tanzlehrer überlegst du dir außerdem Choreographien und planst Auftritte und Aufführungen. Manchmal entwirfst du auch Kostüme, dekorierst Tanzsäle oder gestaltest Flyer und Plakate. Daneben lernst du, wie man Partys, Events und Bälle organisiert und moderiert. Ein wesentlicher Bestandteil der Ausbildung als Tanzlehrer dreht sich auch um das bunte Treiben hinter den Kulissen einer Tanzschule: Wie denkt man kundenorientiert? Welche Büro- und Verwaltungsaufgaben kommen auf dich zu? Welche Rechtsvorschriften muss man bei Kindern und Jugendlichen beachten? Dieses Wissen ist extrem wichtig, wenn du später mal eine eigene Tanzschule führen möchtest. 

Wusstest du schon, dass...

  • …es bereits im Mittelalter Tanzlehrer gab? Damals nannte man sie noch Tanzmeister und sie brachten auch Benimmregeln bei.
  • …der Film „Dirty Dancing“ 1987 einen enormen Boom in den Tanzschulen auslöste?
  • …der Rekord im Dauertanzen von einer Inderin gehalten wird, die 123 Stunden und 15 am Stück getanzt hat?
  • …das Video zu „Gangnam Style“ dank seiner abgefahrenen Tanzchoreografie zum meistgeklickten YouTube-Video der Welt wurde? Über zwei Milliarden Mal wurde es schon aufgerufen.
  • …Tupac Shakur nicht nur gerappt, sondern als Jugendlicher auch eine Weile Ballettstunden genommen hat?

Wenn die Ausbildung als Tanzlehrer beginnt, musst du selbst noch kein Meistertänzer sein. Trotzdem solltest du dich natürlich einigermaßen im Rhythmus bewegen können und ein gutes Gespür für deinen Körper haben. Dass du Spaß am Tanzen und an Musik haben solltest, hast du dir mittlerweile vermutlich schon gedacht. Du solltest aber genauso viel Spaß am Umgang mit Menschen haben und die nötige Geduld mitbringen.

Die in der Regel dreijährige Ausbildung als Tanzlehrer ist eine klassische duale Berufsausbildung und wird von Tanzschulen, -akademien und -verbänden angeboten. Die Hälfte der Zeit verbringst du auf dem Parkett und tanzt, tanzt, tanzt. Die andere Hälfte sitzt du in der Berufsschule oder in Seminarräumen und lernst wichtige Theorie kennen: Wie erstellt man ein passendes Tanzprogramm, welche Übungen dienen als Vorbereitung? Selbst die Auswahl von angemessener Kleidung und höflichen Umgangsformen stehen dabei auf dem Lehrplan. Die Ausbildung findet übrigens häufig abends oder am Wochenende statt, weil dann die meisten Tanzkurse gegeben werden.

Du solltest Tanzlehrer werden, wenn...

  1. ...du immer als erster auf die Tanzfläche stürmst.
  2. ...es dir nicht an Selbstvertrauen mangelt.
  3. ...Tanzen für dich mehr ist als nur der Spaß an Bewegung.

Du solltest auf keinen Fall Tanzlehrer werden, wenn...

  1. ...du in der Disco nur in der Ecke rumstehst.
  2. ...Kopfnicken der Tanz ist, den du am besten beherrschst.
  3. ...du ungeduldig bist und dir ständiges Wiederholen der Grundschritte zu langweilig ist.

Das Tanzlehrer-Quiz

Welcher der Folgenden ist ein Gesellschaftstanz?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.