Ausbildung als Wach- und Sicherheitsfachmann machen
Wach- und Sicherheitsfachmann/-frau

0 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 4-7 Monate
Arbeitszeit Schichtdienst möglich
1. Ausbildungsjahr unvergütet
2. Ausbildungsjahr -
3. Ausbildungsjahr -
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung als
Wach- und Sicherheitsfachmann

Weiterbildung

Jeder kennt diesen einen Menschen, der die beneidenswerte Gabe hat, immer cool zu bleiben, egal, was um ihn herum so passiert. Du musst jetzt ein bisschen schmunzeln, weil du so jemand bist? Schon im Kindergarten hast du ruhig und sachlich die Fronten geklärt, wenn sich deine Spielkameraden um Eimer und Schaufel gestritten haben? An deiner ruhigen Art beißen sich selbst die hartnäckigsten Krawallmacher die Zähne aus und du kannst dich nicht daran erinnern, wann du zuletzt mit jemandem so richtig Ärger hattest? Wow, Respekt! Bei so viel Coolness solltest du dir unbedingt die Ausbildung zum Wach- und Sicherheitsfachmann genauer angucken. Im Sicherheitsgewerbe kann man Typen wie dich nämlich super gebrauchen. 

Du bist der geborene Aufpasser, denn jeder fühlt sich wohl bei dir: Wild feiernde Konzertbesucher, reiche Geschäftsleute, die wollen, dass du ihnen beim Mittagessen die Menschenmassen vom Leib hältst und sogar die ältere Dame, die dir ihren teuren Schmuck anvertraut. Das ist schon mal eine super Voraussetzung für die Ausbildung zum Wach- und Sicherheitsfachmann, denn hier lernst du, wie du am besten auf Menschen, auf Gebäude und auf Sach- und Vermögenswerte aufpasst. Und weil es so viel zu beschützen gibt, kannst du nach deinem Abschluss für ganz verschiedene Sicherheitsaufgaben eingesetzt werden. Du kannst zum Beispiel als Personenschützer arbeiten, oder als Pförtner ein Auge darauf haben, dass keine unbefugten Personen in das Gebäude spazieren, das du bewachst. Zu diesem Zweck führst du Taschen- und Ausweiskontrollen durch und checkst immer wieder die Überwachungskameras, die du nach deiner Ausbildung zum Wach- und Sicherheitsfachmann sogar selbst installieren und warten kannst. Aber auch Museen und Kaufhäuser kommen als Arbeitsplatz für dich in Frage. Denn du weißt genau, wie du nach einem ausgefuchsten Sicherheitskonzept Besucherströme lenken und Taschendiebe aufspüren kannst.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Du merkst schon: Die Ausbildung zum Wach- und Sicherheitsfachmann ist nicht ganz ohne und verlangt dir einiges ab. Schließlich musst du wissen, wo in deinem Beruf die rechtlichen Grenzen liegen. Verhaften darfst du zum Beispiel niemanden – das übernimmt die Polizei für dich, mit der du eng zusammen arbeiten wirst. Diese rechtlichen Grenzen sind Teil des theoretischen Unterrichts in deiner Ausbildung zum Wach- und Sicherheitsfachmann. Denn wenn du dich in deinem Job später nicht ganz genau an die Regeln hältst, können teure Klagen gegen die Sicherheitsfirma oder das Detektivbüro, bei dem du arbeitest, die Folge sein. Wenn sich jemand sehr daneben benimmt, musst du natürlich trotzdem souverän bleiben und schnell handeln. Ist es den Museumsbesuchern zum Beispiel per Hausordnung verboten, vor den teuren Gemälden Selfies zu knipsen, darfst du jeden, der gegen diese Regel verstößt, rausschmeißen. Dabei ist es wichtig, dass du ruhig und höflich bleibst – auch wenn dir jemand mit bösen Sprüchen kommt. 

Wusstest du schon, dass...

  • …du – je nach Einsatzgebiet – nach deiner Ausbildung zum Wach- und Sicherheitsfachmann sogar einen Waffenbesitzschein brauchst?
  • …Erste-Hilfe-Kenntnisse in dem Beruf ebenfalls oft Pflicht sind?
  • …die Deutschen insgesamt rund 115 Milliarden Euro in bar Zuhause versteckt haben?
  • …jeder Bewerber für die Ausbildung zum Wach- und Sicherheitsfachmann volljährig sein muss?
  • …das Residenzschloss Dresden das meistbesuchte Museum Deutschlands ist? Über 1,2 Millionen Besucher kommen jedes Jahr dorthin.

Der Alltag als Sicherheitsprofi ist schon sehr anstrengend und kann nicht nur körperlich, sondern auch psychisch ganz schön an deinen Kräften zehren. Deshalb werden für die Ausbildung zum Wach- und Sicherheitsfachmann nur Bewerber mit Berufserfahrung zugelassen, die einschätzen können, was auf sie zukommt. Wenn man es ganz genau nimmt, handelt es sich dabei nämlich nicht um eine klassische duale Berufsausbildung, sondern um eine Weiterbildung, die zwischen vier und sieben Monaten dauert und von privaten Weiterbildungsschulen angeboten wird. Im besten Fall hast du sogar schon eine Ausbildung zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit in der Taschen und weißt, was dich im Job so alles erwartet. Du kannst die Ausbildung zum Wach- und Sicherheitsfachmann aber auch ohne abgeschlossene Berufsausbildung machen. Und zwar dann, wenn du mehr als drei Jahre Berufserfahrung im Sicherheitsgewerbe und ein sauberes polizeiliches Führungszeugnis nachweisen kannst. Deine Weiterbildung schließt du mit einer Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer ab. Erst wenn du diese sogenannte Sachkundeprüfung bestanden hast, bist du ein zertifizierter Sicherheitsmann.  

Du solltest Wach- und Sicherheitsfachmann werden, wenn...

  1. ...selbst deine besten Freunde manche Geheimnisse nicht aus dir rauskitzeln können.
  2. ...dich nichts und niemand aus der Ruhe bringt.
  3. ...du ein ganz feines Gespür dafür hast, was richtig und was falsch ist.

Du solltest auf keinen Fall Wach- und Sicherheitsfachmann werden, wenn...

  1. ...Menschenmengen dich total nervös machen.
  2. ...deine Gedanken schnell abschweifen, sobald mal etwas weniger Action angesagt ist.
  3. ...du auf wilde Verfolgungsjagden à la James Bond hoffst.

Das Wach- und Sicherheitsfachmann-Quiz

Wie schummelten sich zwei Kunstdiebe an den Wachleuten im Bostoner Gardner Museum vorbei?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.