Ausbildung zum Asphaltbauer machen
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit Schichtarbeit
1. Ausbildungsjahr 610-690 Euro
2. Ausbildungsjahr 830-1060 Euro
3. Ausbildungsjahr 1060-1340 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest


Asphaltbauer

Klassische duale Berufsausbildung

Du bist der König der Straße! Und der Flugplätze! Und der Sportanlagen! Und der Industriebauten, Parkdecks, Schulhöfe und Brücken! Und das alles mit nur einer Ausbildung: Der Ausbildung zum Asphaltbauer. Dort bringt man dir alles bei, was du brauchst, um belastbare Asphaltdecken für sämtliche Flächen und Bauwerke anzumischen, zu verlegen und auszubessern. Du erfährst nicht nur, wie sich die verschiedenen Asphaltmischungen herstellen lassen, sondern lernst auch alles über ihre Beschaffenheit und ihre Bestandteile, lernst die benötigten Maschinen und Geräte kennen und weißt, welche Mischung du für welchen Zweck einsetzen musst. Was es sonst noch alles über die Ausbildung zum Asphaltbauer zu wissen gibt, das verraten wir dir hier

Wie der Name es schon verrät, dreht sich bei der Ausbildung zum Asphaltbauer fast alles um den Asphalt. Wie mischt man ihn an? Welche Mischung wird für welchen Anwendungsbereich gebraucht? Was muss das Rollfeld am Flughafen aushalten können, was muss bei einem öffentlichen Basketballplatz beachtet werden? Und wie verändern sich die Baustoffe im Laufe der Zeit, wie wirken sich die unterschiedlichen Wetterbedingungen auf die Oberflächen aus?

Zur Ausbildung zum Asphaltbauer gehört aber auch, Höhenunterschiede im Untergrund auszugleichen, die Schichtdecken gegen Feuchtigkeit abzudecken und sie gegen die verschiedenen Witterungen zu isolieren. Dazu lernst du natürlich, alle Geräte und Maschinen zu bedienen und zu warten, die beim Asphaltbau so gebraucht werden, zum Beispiel Asphaltmischanlagen. Außerdem liest du Baupläne und technische Zeichnungen und bereitest Baustellen für deine Arbeit vor. Daneben vermisst du die zu asphaltierenden Flächen, analysierst und prüfst Baustoffe, stellst Dichtungen und Beläge an Gebäuden her und dämmst Bauwerke.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Die Ausbildung zum Asphaltbauer dauert drei Jahre. Das erste Jahr davon ist eine Grundausbildung, bei der dir allerhand bautechnische Grundkenntnisse beigebracht werden, zum Beispiel wie man Baugruben hebt oder bestimmte Maschinen bedient. In den anderen zwei Jahren lernst du dann die speziellen Fachkenntnisse des Asphaltbauers, etwa wie du gegen Bodenfeuchtigkeit abdichtest oder wie du Gussasphaltmischungen herstellst.

Die Ausbildung zum Asphaltbauer findet zu gleichen Teilen in der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb statt. Im Unterricht lernst du alle theoretischen Grundlagen über die Geräte, Baustoffe und Asphaltierungstechniken. Im ausbildenden Betrieb und auf Baustellen setzt du das Erlernte dann tatkräftig um, mischst Gussasphalt an oder verlegst Straßendecken. Gibt es ein paar Inhalte, die dein Betrieb nicht lehren kann, z. B. weil es dort eine bestimmte Maschine nicht gibt, verbringst du noch einige Zeit in einem überbetrieblichen Ausbildungszentrum.

Maschinen übernehmen zwar den Großteil der schweren Arbeit, trotzdem musst du bei der Ausbildung zum Asphaltbauer zupacken können. Körperlich solltest du also fit sein. Daneben brauchst du technisches Interesse und Geschick, zum Beispiel wenn du es mit den schweren Maschinen zu tun bekommst.

Wusstest du schon, dass...

  • …Teer im Straßenbau seit den 1970er Jahren verboten ist und durch Stoffgemisch namens Bitumen ersetzt wurde?
  • …es weltweit mehr als 32 Millionen Straßenkilometer gibt? Die meisten davon, nämlich fast 6,5 Millionen, führen durch die USA. In Deutschland verlaufen dagegen nur 230000 Kilometer.
  • …nur 2,2 % aller Asphaltbauer weiblich sind?
  • …für die spektakuläre Verfolgungsjagd in „Matrix Reloaded“ extra ein eigener Highway gebaut wurde? Ganze drei Monate dauerten alleine die Dreharbeiten für diese Sequenz.
  • …die Carretera Panamericana mit rund 30000 Kilometern die längste Straße der Welt ist? Sie verbindet Alaska mit Argentinien und führt durch 17 Staaten und sechs Zeitzonen.

Du musst auch flexibel sein, was deine Arbeitszeiten angeht. Auf viel befahrenen Straßen werden die Ausbesserungsarbeiten zum Beispiel so gelegt, dass sie den Verkehr am wenigsten behindern. Hier bist du auch mal nachts und am Wochenende im Einsatz. Laute Maschinen sollten dir dabei zu keiner Tageszeit etwas ausmachen. Und du musst ein Teamplayer sein, denn bei der Ausbildung zum Asphaltbauer arbeitest du immer in Gruppen, den sogenannten Kolonnen.

Außerdem verbringst du viel Zeit an der frischen Luft, die meisten Asphaltierungsarbeiten finden draußen statt. Zumindest, wenn das Wetter es zulässt. Bei extremen Temperaturen, zum Beispiel im Winter, gibt es nämlich deutlich weniger Aufträge als im Sommer. Dann wirst du häufiger in den Einrichtungen deines Arbeitgebers zu finden sein und Projekte vorbereiten oder Maschinen pflegen.

Du solltest Asphaltbauer werden, wenn...

  1. ...dein Körper fit ist.
  2. ...dir die Arbeit an der frischen Luft wichtig ist.
  3. ...du Spaß an großen Maschinen und schwerem Gerät hast.

Du solltest auf keinen Fall Asphaltbauer werden, wenn...

  1. ...dir ein Bürojob lieber ist.
  2. ...dich dein Job nicht dreckig machen soll.
  3. ...du Rücken hast.

Das Asphaltbauer-Quiz

Was ist ein Asphaltmastix?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.