Ausbildung zum Beamter/Beamtin Fernmelde- und Elektronische Aufklärung

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
2 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtarbeit
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Gehalt & Verdienst Beamter/Beamtin Fernmelde- und Elektronische Aufklärung

Funksignale mit oder ohne Nachrichtensignal erfassen, aufzeichnen und analysieren. Internationale Kommunikationsströme filtern, Informationen übersetzen und daraus wichtige inhaltliche Infos gewinnen, die politische Entscheidungen beeinflussen können. Du siehst schon: Deine Arbeit als Beamter Fernmelde- und Elektronische Aufklärung ist in der heutigen Welt unverzichtbar. Dass du eine wichtige Aufgabe hast, weißt du also nun. Doch mindestens genauso wichtig ist auch, was du am Ende davon hast. Wie sieht dein Gehalt als Beamter Fernmelde- und Elektronische Aufklärung aus und hast du am Ende der Ausbildung Weiterbildungsmöglichkeiten? Eigentlich ist das Herausfiltern von Informationen ja deine Paradedisziplin! Ausnahmsweise haben wir uns mal um die Informationsbeschaffung gekümmert und sie dann in lesbare Signale umgewandelt ;-)

Als Beamtin fernmelde- und Elektronische Aufklärung versorgst du die deutsche Regierung mit allen wichtigen und aktuellen Ereignissen, die rund um den Globus geschehen. Ohne dich wären die Nachrichten auf das deutsche Gebiet begrenzt und wir wüssten gar nicht, wie zum Beispiel die politische Lage in anderen Ländern gerade ist. Um dahin zu kommen, musst du aber natürlich zunächst die Ausbildung absolvieren. Diese dauert zwei Jahre und findet an Verwaltungsschulen und anderen Ausbildungseinrichtungen des BND oder der Bundeswehr statt. Der praktische Teil deiner Ausbildung erfolgt in einer der Dienststellen.

Doch wie ist die Ausbildung eigentlich aufgebaut? Zunächst einmal wirst du - wie in jeder anderen Ausbildung auch - in deinen Arbeitsplatz eingewiesen. Wann beginnt dein Arbeitstag, was hast du zu erledigen und wie sind die Dinge zu organisieren? Danach erfolgt der Grundlehrgang, der dir alle wichtigen Kenntnisse in dem Bereich der Fernmelde- und Elektronischen Aufklärung vermittelt. Wenn die sitzen, kann es endlich losgehen. In einer der Zweigstellen der Bundeswehr oder des Bundesnachrichtendienstes kannst du nun endlich das Gelernte in die Praxis umsetzen.

Die praktische Ausbildung dauert etwa 14 Monate. Danach folgen ein Verwaltungs- sowie Abschlusslehrgang, bevor du zur Laufbahnprüfung zugelassen wirst. Keine Frage, dass du vor der Zulassung ordentlich büffeln musst. Deutsch, Mathe, Physik und natürlich Englisch gehören zu deinen wichtigsten Schulfächern. Da du Protokolle und Berichte erstellen musst, solltest du außerdem gute Deutschkenntnisse haben. Da es zu deinen Hauptaufgaben gehört, Informationen aus dem Ausland aufarbeiten zu können, musst du natürlich auch Englisch sprechen können. Auch in Technik solltest du gut aufpassen, schließlich musst du die elektronischen Geräte und Systeme fehlerfrei bedienen.

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung

  1. 1104 €
    1. Lehrjahr
    1104 €
  2. 1104 €
    2. Lehrjahr
    1104 €
  3. -
    3. Lehrjahr
    -
  4. Einstiegsgehalt
    1700-2000 €
  1. 1. Lehrjahr
  2. 2. Lehrjahr
  3. 3. Lehrjahr
  4. Einstiegsgehalt

Gehaltsvergleich - Bruttoeinkommen

Minimum
Maximum
  1. 4.000
  2. 3.000
  3. 2.000
  4. 1.000
  5. 0
  1. Dieser Beruf
    Minimum: 1700 €
    Dieser Beruf
    Maximum: 3300 €
  2. Fachangestellte/-r für Medien- und Informationsdienste
    Minimum: 2000 €
    Fachangestellte/-r für Medien- und Informationsdienste
    Maximum: 2600 €
  3. Elektroniker/-in für Betriebstechnik
    Minimum: 2400 €
    Elektroniker/-in für Betriebstechnik
    Maximum: 3200 €
  4. IT-Systemelektroniker/-in
    Minimum: 1600 €
    IT-Systemelektroniker/-in
    Maximum: 2800 €
  1. Dieser Beruf
  2. Fachangestellte/-r für Medien- und Informationsdienste
  3. Elektroniker/-in für Betriebstechnik
  4. IT-Systemelektroniker/-in

Während der gesamten 24 Monate kann dein Ausbildungsgehalt als Beamter Fernmelde- und Elektronische Aufklärung sich sehen lassen. Da du ein Beamtenanwärter bist, bekommst du einen monatlichen Anwärtergrundbetrag nach dem Bundesbesoldungsgesetz. Zurzeit beträgt der in den Branchen des mittleren Dienstes ungefähr 1104 Euro pro Monat. Wenn dir im Anschluss ein Gehalt von bis zu 3330 Euro nicht reicht, kannst du dich natürlich auch weiterbilden. Mit einem Informations- und Kommunikationstechnik-Studium kannst du in der Instandhaltung, im Kundendienst oder in der Softwareentwicklung arbeiten. Natürlich kannst du dich auch als Programmierer mit einem Büro für Softwareentwicklung selbstständig machen und somit die Karriereleiter ein ganzes Stück nach oben klettern.

Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos