Ausbildung zum Beamter/Beamtin Fernmelde- und Elektronische Aufklärung

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
2 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtarbeit
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 1104 Euro
2. Jahr: 1104 Euro
3. Jahr: -

Beamter/Beamtin Fernmelde- und Elektronische Aufklärung

Krise im Irak, Präsidentschaftswahlen in den USA oder Wirtschaftskrise in Griechenland. Wenn es darum geht, was im Ausland passiert und welche Ereignisse dort die Menschen beschäftigen, bist du als Beamtin für Fernmelde- und Elektronische Aufklärung die Frau für alle Fälle. Hier arbeitest du höchst offiziell für die deutsche Bundesregierung und klärst deine deutschen Mitbürger über alles Wichtige auf. Oft handelt es sich dabei um noch geheime Informationen und du bist so etwas wie Deutschlands Geheimagentin. Dabei kümmerst du dich entweder für die Bundeswehr oder für den Bundesnachrichtendienst um den Empfang sowie die Bearbeitung von Nachrichten, die über Funksignale gesendet werden, oder bist in der Abteilung für technische Aufklärung tätig. Was sonst noch für streng geheime Missionen auf dich zukommen? Wir haben tief im Verborgenen gesucht und dabei Interessantes entdeckt...

Wenn du dich für eine Ausbildung zum Beamten für Fernmelde- und Elektronische Aufklärung entscheidest, musst du entweder einen Realschulabschluss oder einen Hauptschulabschluss mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung haben. Die Ausbildung sollte in einem technischen oder informationstechnischen Beruf sein, wie Elektroniker der Betriebstechnik oder IT-Systemelektroniker. Die Ausbildung zum Beamten in der Fernmelde- und Elektronischen Aufklärung dauert zwei Jahre, kann jedoch verkürzt werden, wenn du vorher schon einmal eine ähnliche Ausbildung gemacht hast.

Was lernt ein Beamter Fernmelde- und Elektronische Aufklärung in der Ausbildung?

Bereits während deiner Ausbildung erwarten dich viele spannende Aufgaben. Du sammelst Informationen, die sonst keiner erhält. Du weißt immer über das aktuelle Geschehen in der ganzen Welt Bescheid. Um die richtigen und wahren Informationen zu beschaffen, musst du clever sein und hinter die Fassaden blicken. Stimmt wirklich alles, was du siehst oder hörst? Beleuchte die Hintergründe und versuche immer objektive Berichte zu verfassen. Natürlich darfst du dabei keine illegalen Wege gehen, sondern musst dich immer an das Gesetz halten, um deine eigene und auch die deutsche Sicherheit nicht zu gefährden. Vor allem, wenn du Informationen aus Krisengebieten verarbeitest - Fehlinformationen können nämlich gefährlich sein. Von daher arbeitest du oft im Geheimen und meistens kommen deine Erfolge gar nicht ans Tageslicht.

 

Wusstest du schon, dass...

  • die Abkürzung BND für Bundesnachrichtendienst steht?
  • der BND zwei Sitze, nämlich in Pullach und in Berlin, hat?
  • der BND ein eigenes Strahlflugzeug besitzt? Vielleicht kannst du ja auch mal mitfliegen ;-)
  • du bei der Bundeswehr lernst, wie du Morse- Radar- und Sprachsignale auswerten kannst?
  • du an einem Auswahlverfahren teilnehmen musst, das auch deine psychologische Eignung testet?

Mittels modernster technischer Geräte und Methoden erfasst du die ausländischen Informationen und analysierst sie. Nach deiner Ausbildung kannst du dann entweder in der Fernmeldeaufklärung oder in der Elektronischen Aufklärung eingesetzt werden. In der Fernmeldeaufklärung geht es um das Erfassen von Nachrichteninhalten. Die Erfassung geschieht über einen Suchempfänger und Scanner, die elektromagnetische Signale dokumentieren und zusammenstellen. Die Signale werden dann ausgewertet und liefern bedeutende Anhaltspunkte. Mit den Informationen können dann wichtige diplomatische, politische oder militärische Entscheidungen getroffen werden. In der Elektronischen Aufklärung bearbeitest du die Funksignale, die keinen Nachrichteninhalt enthalten. Die Signale gehen von Ortungssystemen wie Radarstation aus. Du dokumentierst sie, um sie anschließend technisch auszuwerten.

Wenn du Lust auf einen abwechslungsreichen Job hast, der täglich neue Herausforderungen und Informationen bringt und bei dem du immer auf dem neusten technischen Stand bist, ist eine Ausbildung zum Beamten in Fernmelde- und Elektronische Aufklärung wie für dich gemacht!

Wie läuft die Ausbildung zum Beamten Fernmelde- und Elektronische Aufklärung ab?

Als Beamtin fernmelde- und Elektronische Aufklärung versorgst du die deutsche Regierung mit allen wichtigen und aktuellen Ereignissen, die rund um den Globus geschehen. Ohne dich wären die Nachrichten auf das deutsche Gebiet begrenzt und wir wüssten gar nicht, wie zum Beispiel die politische Lage in anderen Ländern gerade ist. Um dahin zu kommen, musst du aber natürlich zunächst die Ausbildung absolvieren. Diese dauert zwei Jahre und findet an Verwaltungsschulen und anderen Ausbildungseinrichtungen des BND oder der Bundeswehr statt. Der praktische Teil deiner Ausbildung erfolgt in einer der Dienststellen.

Doch wie ist die Ausbildung eigentlich aufgebaut? Zunächst einmal wirst du - wie in jeder anderen Ausbildung auch - in deinen Arbeitsplatz eingewiesen. Wann beginnt dein Arbeitstag, was hast du zu erledigen und wie sind die Dinge zu organisieren? Danach erfolgt der Grundlehrgang, der dir alle wichtigen Kenntnisse in dem Bereich der Fernmelde- und Elektronischen Aufklärung vermittelt. Wenn die sitzen, kann es endlich losgehen. In einer der Zweigstellen der Bundeswehr oder des Bundesnachrichtendienstes kannst du nun endlich das Gelernte in die Praxis umsetzen.

Die praktische Ausbildung dauert etwa 14 Monate. Danach folgen ein Verwaltungs- sowie Abschlusslehrgang, bevor du zur Laufbahnprüfung zugelassen wirst. Keine Frage, dass du vor der Zulassung ordentlich büffeln musst. Deutsch, Mathe, Physik und natürlich Englisch gehören zu deinen wichtigsten Schulfächern. Da du Protokolle und Berichte erstellen musst, solltest du außerdem gute Deutschkenntnisse haben. Da es zu deinen Hauptaufgaben gehört, Informationen aus dem Ausland aufarbeiten zu können, musst du natürlich auch Englisch sprechen können. Auch in Technik solltest du gut aufpassen, schließlich musst du die elektronischen Geräte und Systeme fehlerfrei bedienen.

Du solltest Beamter/Beamtin Fernmelde- und Elektronische Aufklärung werden, wenn …
  1. es dir leicht fällt, dir Dinge zu merken.
  2. Planen und Organisieren zu deinen Hobbies zählen.
  3. du ein gutes Handgeschick besitzt.
Du solltest auf keinen Fall Beamter/Beamtin Fernmelde- und Elektronische Aufklärung werden, wenn …
  1. du kein technisches Verständnis hast.
  2. Dinge genau zu beobachten dir Probleme bereitet.
  3. du kein gutes räumliches Vorstellungsvermögen hast
Das Beamter/Beamtin Fernmelde- und Elektronische Aufklärung-Quiz
Frage / 3

Wofür steht BfDI?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, BfDI steht für „Bundesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit“.
Richtig! BfDI steht für „Bundesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit“.

Was ist G10?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, G10 ist der Artikel 10 des Grundgesetzes und beschäftigt sich mit dem Brief-, Post und Fernmeldegeheimnis.
Richtig! G10 ist der Artikel 10 des Grundgesetzes und beschäftigt sich mit dem Brief-, Post und Fernmeldegeheimnis.

Was ist eine Kommission?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, eine Kommission ist eine Gruppe von Experten.
Richtig! Eine Kommission ist eine Gruppe von Experten.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos