Ausbildung als Beamter im mittleren Zolldienst machen
Beamter/Beamtin im mittleren Zolldienst

800 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 2 Jahre
Arbeitszeit Sehr unterschiedlich
1. Ausbildungsjahr 1100 Euro
2. Ausbildungsjahr 1100 Euro
3. Ausbildungsjahr
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung als
Beamter im mittleren Zolldienst

Klassische duale Berufsausbildung

„Haben Sie etwas zu verzollen?“ – Manch einem Reisenden rutscht bei dieser Frage das Herz in die Hose. Denn immer wieder wird versucht, als Urlaubsandenken oder aus kriminellen Interessen Waren, Substanzen oder Tiere mit nach Deutschland zu nehmen, deren Einfuhr gar nicht oder nur in geringen Mengen erlaubt ist. Bei der Ausbildung als Beamter im mittleren Zolldienst lernst du, solche Schmuggeleien aufzudecken und gegen sie vorzugehen. Ob über Land, Luft oder Wasser – du kontrollierst, wer oder was in Fahrzeugen, Schiffen, Flugzeugen und Gepäckstücken die Landesgrenzen überquert. Und das ist bei weitem noch nicht alles, was dich bei der Ausbildung als Beamter im mittleren Zolldienst erwartet. Was noch auf dich zukommt und warum du dafür nicht nur im Kopf, sondern auch körperlich fit sein musst, das verraten wir dir jetzt.

Beamter im mittleren Zolldienst – das gehen wir am besten mal der Reihe nach durch. Beamte sind Mitarbeiter, die im besonderen Verhältnis zum Staat stehen. Vom Arzt bis zum Polizisten gibt es sie in den unterschiedlichsten Berufsgruppen, aber immer dienen sie in irgendeiner Form dem Gemeinwohl. Als Beamter besitzt du ein paar Sonderrechte, aber auch einige Pflichten. So genießt du eine umfangreiche Versorgung im Krankheitsfall und kannst nicht gekündigt werden. Gleichzeitig bist du aber zur Staatstreue verpflichtet und darfst zum Beispiel nicht streiken. Für Beamte gibt es vier Laufbahngruppen: Den einfachen, mittleren, gehobenen und höheren Dienst. Dein Schul- bzw. Universitätsabschluss entscheidet darüber, in welcher Laufbahngruppe du arbeiten darfst.

Die Ausbildung als Beamter im mittleren Zolldienst besteht zu gleichen Teilen aus Theorie und Praxis. Den praktischen Teil kannst du in Hauptzollämtern, Zoll(fahndungs)ämtern, beim Zollkriminalamt oder dem Wasserzoll machen. Deine Hauptaufgabe ist es, darauf zu achten, welche Personen und Waren nach Deutschland einreisen. Dafür bist du zum Beispiel an Flughäfen, Seehäfen oder auf Autobahnen im Einsatz. Da sich Reisende und auch Kriminelle an keine festen Zeiten halten, bist du zu jeder Tages- und Nachtzeit sowie auch mal am Wochenende im Einsatz. Du durchsuchst Fahrzeuge und Gepäckstücke und überprüfst Pässe und Genehmigungen. Manchmal besuchst du auch Unternehmen, Betriebe oder Baustellen und guckst, dass hier keine Schwarzarbeiter im Einsatz sind. 

Daneben erwarten dich aber noch andere Aufgabenbereiche. Der Zoll ist zum Beispiel für die sogenannten Verbrauchsteuern zuständig. Das heißt, er kümmert sich darum, dass Steuern auf Tabak, Energie, Strom oder die KfZ-Steuer erhoben werden. Du kannst aber auch im Innendienst arbeiten, zum Beispiel in den Bereichen Innere Verwaltung, Organisation und Sachbearbeitung.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Den theoretischen Teil der Ausbildung als Beamter im mittleren Zolldienst, die eigentlich Vorbereitungsdienst heißt, verbringst du im Unterricht in einem der Bildungs- und Wissenschaftszentren der Bundesfinanzverwaltung. Dort lernst du zum Beispiel alle wichtigen rechtlichen Grundlagen und Gesetzestexte kennen, etwa zum Zolltarif- oder Ausländerrecht. Den Umgang mit der Waffe lernst du allerdings erst nach deiner Ausbildung, sofern du im waffentragenden Bereich eingesetzt wirst. Denn nicht immer reagieren die Reisenden, die du überprüfst, freundlich. Es kann vorkommen, dass sie die Zusammenarbeit verweigern oder gar handgreiflich werden und du sie daraufhin festnehmen musst.

Wusstest du schon, dass...

  • …viele Fundsachen, die vom Zoll beschlagnahmt wurden, öffentlich versteigert werden? Auf www.zoll-auktion.de kann jeder, der möchte, mitbieten.
  • …beim Zoll rund 39000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt sind?
  • …gefälschte Markenartikel jährlich einen weltweiten Verlust von 250 Milliarden US-Dollar verursachen?
  • …du als Beamter eine Menge besonderer Rechte, aber auch Pflichten hast? Du kannst zum Beispiel nicht gekündigt werden, darfst aber auch nicht streiken.
  • …man unter Zoll auch eine alte Maßeinheit versteht, die zwischen 2 und 3 Zentimetern lang ist?

Die Ausbildung als Beamter im mittleren Zolldienst dauert zwei Jahre. Um für den Vorbereitungsdienst aber überhaupt zugelassen zu werden, musst du ein paar Voraussetzungen erfüllen. Zuerst einmal brauchst du einen Realschulabschluss. Wenn du nur einen Hauptschulabschluss hast, musst du zusätzlich noch eine abgeschlossene Berufsausbildung aus dem rechtlichen oder kaufmännischen Bereich vorweisen können. Daneben musst du die deutsche oder eine andere EU-Staatsbürgerschaft haben und darfst nicht vorbestraft sein. Weil der Job oftmals sehr anstrengend ist, wird außerdem das Deutsche Sportabzeichen mindestens in Bronze verlangt. Deine Augen sollten ebenso in Form sein wie dein Körper, eine Mindestanforderung an Sehstärke und Körpergröße gibt es allerdings nicht mehr.

Du solltest Beamter im mittleren Zolldienst werden, wenn...

  1. ...Abwechslung dir wichtig ist.
  2. ...du die Einfuhr von illegalen Waren unterbinden möchtest.
  3. ...dir ein sicherer Arbeitsplatz wichtig ist.

Du solltest auf keinen Fall Beamter im mittleren Zolldienst werden, wenn...

  1. ...Schusswaffen dir Angst machen.
  2. ...Streiken dein liebstes Hobby ist.
  3. ...du keine Lust auf Gesetzestexte hast.

Das Beamter im mittleren Zolldienst-Quiz

Was darf ohne Einschränkung aus dem Ausland mit nach Deutschland gebracht werden?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.