Ausbildung als Behälter- und Apparatebauer machen
Behälter- und Apparatebauer/in

0 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3,5 Jahre
Arbeitszeit werktags, Schichtdienst möglich
1. Ausbildungsjahr 370-750 Euro
2. Ausbildungsjahr 415-785 Euro
3. Ausbildungsjahr 454-853 Euro
4. Ausbildungsjahr 493-905 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung als
Behälter- und Apparatebauer

Klassische duale Berufsausbildung

Was ist groß, glänzt wie ein neue Euromünze und kann von Innen bis zu 300°C heiß werden? Richtig: die Behälter, die du in deiner Ausbildung als Behälter- und Apparatebauer anfertigst. Ob Krug, Kessel oder komplette Anlagen – du kannst die verschiedensten Formen herstellen. Was genau du täglich aus Edelstahl oder Kupfer produzierst, hängt von der Richtung deiner Firma ab. Dort wirst du dann aber zu einem Profi, der eine Rohrleitung so schnell zusammenbasteln kann wie die Überraschung in einem Ü-Ei. Kleine Bauteile zusammensetzten, umformen, schweißen oder maschinell bearbeiten und zusehen, wie all das zu etwas ganz Großem wird? Genau das und noch viel mehr kannst du in dem Ausbildungsberuf Behälter- und Apparatebauer lernen.

Wenn du die Ausbildung zum Behälter- und Apparatebauer anfängst, ist nach drei Jahren aber noch nicht Schluss. In diesem Fall musst du nämlich noch ein weiteres halbes Jahr einplanen, das du unter anderem mit der Herstellung von Rohren und Blechen verbringst. Der Rest deiner dualen Ausbildung verläuft aber normal: Nach Ausbildungsbeginn grübelst du ein paar Mal die Woche in der Berufsschule über Lösungswege nach und die restliche Zeit bastelst du im Betrieb an Rohrleitungen, Druckbehältern oder anderen Apparaten. So einen Druckbehälter, der mal eben zehn Meter lang sein kann, spuckt keine Maschine einfach so aus. Deine Arbeit gleicht eher einem überdimensionalen Puzzle, das du Stück für Stück zusammensetzt. Ohne Plan funktioniert das natürlich nicht. Aus diesem Grund hast du Skizzen oder Zeichnungen, die dir zeigen, wie du alles für die Apparate vorbereitest und die du natürlich lesen können musst. Vom Anstarren wird dein Behälter aber nicht fertig, weswegen du dann mit dem Prüfen, Schweißen oder Löten anfangen kannst.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Das Bedienen von Anlagen gehört genauso zu deinem Berufsalltag wie das Löten und Prüfen von einzelnen Bauelementen. Hast du einen Behälter erst fertig gestellt, ist das aber noch nicht das Ende deiner Arbeit. Du musst ihn auch nach der Produktion noch weiter im Auge behalten, die Instandhaltung oder Reparatur von Apparaten beim Kunden erledigt sich nämlich nicht von alleine. Handwerkliches Geschick beweist du auch, indem du Bleche zuschneidest oder umformst. Die passende Schablone kannst du vorher sogar selber erstellt haben. Das ist aber noch lange nicht alles: Von der Werkstofftechnik hörst du in der Schule und mit den unterschiedlichen Schweißverfahren kennst du dich ebenfalls bestens aus. Deswegen wird für dich das Schweißen von Bauteilen so selbstverständlich wie das morgendliche Aufstehen. Übrigens: Freie Ausbildungsplätze findest du bei allen Unternehmen, die sich mit dem Apparatebau beschäftigen. Dazu zählen beispielsweise Raffinerien, Lufheizungsbauer oder Betriebe aus dem Bereich Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. 

Wusstest du schon, dass...

  • …du als Behälter- und Apparatebauer auch in der Energie- und Versorgungstechnik tätig bist?
  • …im Jahr 2013 eine neue Meisterprüfungsverordnung für diese Ausbildung erlassen wurde? Die frühere Version war aus dem Jahr 1974.
  • …die frühere Berufsbezeichnung Kupferschmied war?
  • …das Wort Apparat aus dem Lateinischen kommt und Werkzeug bedeutet?
  • …die Metallerzeugung und -bearbeitung im Jahr 2017 einen Umsatz von 96 Milliarden Euro in Deutschland erreichen soll – zumindest laut Fachleuten. Im Jahr 2016 sollten es 95,3 Milliarden Euro sein.

Du konntest im Deutschunterricht immer mit den besten Interpretationen glänzen? Das würde vielleicht Friedrich Schiller erfreuen, bringt dir als Apparatebauer allerdings nicht viel. Denn in eine Kesselformel musst du nichts reininterpretieren, sondern sie verstehen. Deswegen kannst du Mathe- und Physikkenntnisse in deiner Ausbildung gut gebrauchen. Da Behälter- und Apparatebauerin ein Handwerksberuf ist, schadet es nicht, wenn du auch in den Fächern Werken oder Technik etwas auf dem Kasten hast. Unabhängig von deiner geistigen Stärke musst du hin und wieder auf deine Körperkraft zurückgreifen. Einen Behälter, der auch mal 500 kg wiegen kann, musst du als Azubi zwar nicht selber anheben, manche Bauteile musst du aber trotzdem per Hand montieren und die können ebenfalls ein paar Kilos auf die Waage bringen. Federleicht geht es während deiner Ausbildung also nicht zu, stattdessen hast du es mit Maschinen zu tun, die nicht so eben in ein Wohnzimmer passen würden. Damit am Ende alles richtig zusammengesetzt ist und problemlos funktioniert, musst du sorgfältig und konzentriert arbeiten.

Du solltest Behälter- und Apparatebauer werden, wenn...

  1. ...du schon immer von Kupfer und Edelstahl fasziniert warst.
  2. ...das Bedienen von Fertigungsanlagen genau dein Ding ist.
  3. ...große Lagerhallen für dich nicht zum Labyrinth werden.

Du solltest auf keinen Fall Behälter- und Apparatebauer werden, wenn...

  1. ...körperlicher Arbeit dir zu anstrengend ist.
  2. ...dein kreativer Geist ein kreatives Arbeitsumfeld braucht.
  3. ...ein Büro zu deinem Traumjob gehört.

Das Behälter- und Apparatebauer-Quiz

Welche Temperatur kann in einem Druckbehälter aus Aluminium höchstens erreicht werden?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.