Ausbildung zum Dachdecker machen
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr 600 Euro
2. Ausbildungsjahr 750 Euro
3. Ausbildungsjahr 1000 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Gehalt & Verdienst Dachdecker

Was für ein Gehalt bekommen Dachdecker?

Während deiner Ausbildung als Dachdecker wirst du nach Tarifvertrag bezahlt. Zurzeit liegt die tarifliche Ausbildungsvergütung bei 600 Euro im ersten, bei 750 Euro im zweiten und bei 1000 Euro im dritten Ausbildungsjahr.

Ausbildungsgehalt Dachdecker

  1. Ausbildungsjahr: 600 Euro
  2. Ausbildungsjahr: 750 Euro
  3. Ausbildungsjahr: 1000 Euro

Einstiegsgehalt

1900 bis 3100 Euro (Brutto)

Wieviel kann ich als Dachdecker später verdienen?

Auch nach deiner Ausbildung bestimmen Tarife dein Gehalt. In NRW erhältst du laut Tarifregister ein Einstiegsgehalt von 15,88 Euro die Stunde in deinem ersten Jahr nach der Ausbildung, 16,76 Euro in deinem zweiten Jahr und 17,64 Euro ab deinem dritten Jahr. Die IG BAU legt 17,64 als Untergrenze für den Stundenlohn fest. Bei einer 40 Stunden-Woche kommst du so auf ein Gehalt von 3058 Euro brutto.

Sind du und dein Arbeitgeber nicht an einen Tarif gebunden, gilt der allgemeinverbindliche Mindestlohn von 12,05 die Stunde (Stand 2016). Diesen Lohn muss dir jeder Betrieb in Deutschland zahlen, wenn er an keinen anderen Tarif gebunden ist. Fast 2100 Euro brutto verdienst du in diesem Fall bei einer 40-Stunden-Woche.

Nach drei Jahren im Beruf und ersten erfolgreichen Karriereschritten kannst du dein Gehalt weiter steigern. Bist du bereits in der Lage, andere Mitarbeiter anzuleiten und schwierige Aufgaben zu meistern, kannst du nun nach Tarif zwischen 3500 und 4000 Euro brutto im Monat verdienen. Höchstes Gehalt erhalten Meister. Bis zu 5000 Euro kannst du nach deiner Prüfung in einer entsprechenden Position als Dachdecker verdienen.

Autor:

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.