Duales Studium Sozialpädagogik machen
Duales Studium Sozialpädagogik

0 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss (Fach-)Abitur
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit Sehr unterschiedlich
1. Ausbildungsjahr unvergütet
2. Ausbildungsjahr
3. Ausbildungsjahr
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Duales Studium
Sozialpädagogik

Duales Studium

Du bist die Schulter, an der sich alle ausweinen. In deiner Freizeit kümmerst du dich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen und neben der Schule verdienst du dir mit Babysitten und Nachhilfe etwas dazu. Du bist einfach die Person, der alle vertrauen, weil du dich in ihre Probleme einfühlen kannst und immer bereit bist, zu helfen. Trifft zumindest einer dieser Sätze auf dich zu? Möchtest du gerne mit sozial benachteiligten Menschen, v.a. Kindern, Senioren oder Menschen mit Behinderung, arbeiten? Und ist dir Bildung für alle wichtig? Dann bist du im dualen Studium Sozialpädagogik gut aufgehoben. Die Sozialpädagogik ist heutzutage schwer von der Sozialarbeit sowie der Sozial- und Familienhilfe zu trennen, weshalb all diese Disziplinen oft einfach unter dem Oberbegriff Soziale Arbeit zusammengefasst werden.

In einem Gebiet wie der Sozialpädagogik ist ein duales Studium Gold wert, denn du wirst wirklich umfassend ausgebildet. Das reine Pädagogikstudium hat oft viel zu wenige praktische Elemente, wohingegen eine Ausbildung meist wenig sozialpädagogische Theorie vermittelt. Im dualen Studium Sozialpädagogik kannst du die Vorteile beider Ausbildungsarten genießen und danach gleich zwei Abschlüsse vorweisen – den Bachelor of Arts der Sozialpädagogik bzw. sozialen Arbeit und die abgeschlossene Ausbildung. Schon während der Studienzeit wirst du merken, wie sinnvoll es ist, die Theorie direkt in der Praxis anzuwenden und dass die praktischen Erfahrungen auch im Studium sehr hilfreich sind.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Bevor du das duale Studium Sozialpädagogik beginnen kannst, musst du dir aber einen Ausbildungsbetrieb suchen. Dafür kommen Wohn- und Pflegeheime, Beratungsstellen, Jugendzentren, Bildungsträger oder Stellen in der Verwaltung in Frage. Es gibt dann verschiedene Regelungen, wann du wieviel arbeitest bzw. studierst. Es kann sein, dass du nur während der Semesterferien im Ausbildungsbetrieb arbeitest oder aber deine Woche zwischen Studium und Ausbildung aufgeteilt wird. Darüber musst du dich am besten bei der Bewerbung informieren.

Auch bezüglich Geldfragen solltest du dich schlau machen. Das ist ja das tolle an einem dualen Studium: auch während der Studienzeit bekommst du vom Ausbildungsbetrieb ein monatliches Gehalt. Wieviel du bekommst, bestimmt entweder der Betrieb selbst oder, falls er denn daran gebunden ist, der Tarifvertrag. Von daher ist es recht schwierig, genaue und zuverlässige Angaben zum Gehalt zu machen. Denn ein duales Studium ist nicht in jeder Einrichtung möglich.

Wusstest du schon, dass...

  • …seit 2010 alle deutschen Hochschulen die Fachrichtungen Sozialpädagogik und Sozialarbeit zusammengelegt und unter dem Begriff Soziale Arbeit zusammengefasst haben?
  • …im sozialpädagogischen Bereich sehr viele gut ausgebildete Fachkräfte gesucht werden?
  • …man in der Sozialpädagogik auch durch viele Weiterbildungsangebote unzählige Berufsmöglichkeiten hat?
  • …es den Begriff Sozialpädagogik (oder damals „Social-Pädagogik“) schon seit 1844 gibt?
  • …ein Mal pro Jahr 14 Computerspiele von einer Jury aus Medienpädagogen das Prädikat „Pädagogisch Wertvoll“ erhalten?
Hast du dein duales Studium Sozialpädagogik dann abgeschlossen und beide Abschlüsse in der Tasche, bist du fit für den Arbeitsmarkt. Und zwar ziemlich fit, denn es werden dringend Fachkräfte gebraucht, die eine gute Ausbildung genossen haben. Da du praktisch und theoretisch fast alles kannst, bist du nun der perfekte Kandidat für alle möglichen Berufe im sozialpädagogischen Bereich. Du kannst entweder ganz klassisch in einer Kindertagesstätte als Erzieher bzw. stellvertretende Leitung anfangen oder dich in der Jugend- oder Bildungsarbeit engagieren – fast alle Türen stehen dir offen. Du musst dich nur entscheiden, ob du lieber mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen, alten oder behinderten Menschen zusammenarbeiten möchtest. Es ist super, wenn du schon während des dualen Studiums Sozialpädagogik weißt, in welche Richtung es beruflich gehen soll, weil du dich dann auch schon auf das jeweilige Thema spezialisieren kannst.

Du solltest Sozialpädagogik studieren, wenn...

  1. ...dein Ziel ist, Menschen zu helfen.
  2. ...du nicht auf sozial Schwächere herabsiehst.
  3. ...dein Helfersyndrom größer ist als deine Geldgier.

Du solltest auf keinen Fall Sozialpädagogik studieren, wenn...

  1. ...nicht deiner Meinung nach alle Menschen die gleichen Chancen im Leben haben sollten.
  2. ...ein möglichst hohes Gehalt für dich sehr wichtig ist.
  3. ...du dich nicht ständig weiterbilden möchtest.

Das Sozialpädagogik-Quiz

Wie wird „Schwarze Pädagogik“ definiert?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.