Duales Studium Sport- und Gesundheitsinformatik

Empf. Schulabschluss:
Abitur
Ausbildungsdauer:
3,5 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Verdienst:
1. Jahr: 1200 Euro
2. Jahr: 1300 Euro
3. Jahr: 1450 Euro

Duales Studium Sport- und Gesundheitsinformatik

Sport, Gesundheit und Informatik sind eigene Welten und passen nicht zusammen. Wenn du das so siehst, solltest du das vielleicht nochmal überdenken. Spätestens nach dem du dich hier über das duale Studium Sport- und Gesundheitsinformatik informiert hast, wirst du deine Meinung ändern! Das duale Studium ebnet dir den Weg in eine erfolgreiche Zukunft in der Sportwissenschaft, im Gesundheitsbereich oder in einer anderen Branche, in der deine sportwissenschaftlichen Informatik-Fachkenntnisse gefragt sind.

Worum geht es im dualen Studium Sport- und Gesundheitsinformatik?

Das Wichtigste vorab: Es gibt verschiedene duale Studiengänge, die sich mit den Bereichen Sportinformatik und Gesundheitsinformatik beschäftigen – teilweise sind das eigenständige Studiengänge. Die Studieninhalte und Karriereperspektiven unterschieden sich je nach Studiengang etwas voneinander. Es gibt aber auch das duale Studium Sport-/Gesundheitsinformatik – das verbindet beide Studiengänge und geht eine Art Mittelweg. Du tauchst in beide Fachbereiche ein und beschäftigst dich hauptsächlich mit dem Thema Digitalisierung der Fitness-, Sport und Gesundheitsbranche.

Was macht ein Sportinformatiker?

Die Sportinformatik ist ein Fachbereich der Sportwissenshaft und befasst sich mit der Erfassung von sportbezogenen Daten. Ein Sportinformatiker befasst sich also hauptsächlich mit der Erhebung und Auswertung von Daten. Diese Daten helfen dann bei der Analyse von Trainings und Wettkämpfen, um Sportlerinnen und Sportler noch besser zu machen. Es geht aber nicht immer nur um Menschen – auch bei der Entwicklung und Verbesserung von Sportgeräten kommen Sportinformatiker zum Einsatz.

Was macht ein Gesundheitsinformatiker?

Wie es der Name schon sagt, beschäftigen sich auch Gesundheitsinformatiker mit Informatik. Da geht es dann hauptsächlich um Informationssysteme aus beziehungsweise für die Gesundheitsbranche. Das können zum Beispiel Programme für Krankenkassen, Arztpraxen oder Kliniken sein. Manche Krankenhäuser haben sogar eigene IT-Abteilungen – dort sind Gesundheitsinformatiker gefragt. Aber auch Krankenkassen oder Medizintechnikhersteller sind mögliche Arbeitgeber.

Was lernt man im dualen Studium Sport- und Gesundheitsinformatik?

Der Schwerpunkt des dualen Studiums Sport- und Gesundheitsinformatik liegt klar in der Informatik. Du lernst zum Beispiel viel über die Entwicklung und Programmierung von Apps und Systemen. Das ist aber natürlich noch nicht alles. Das Studium setzt sich nämlich aus mehreren Fachbereichen zusammen.

  • Sportwissenschaft: Der „sportliche“ Teil des Studiums dreht sich hauptsächlich um die Themen Trainings- und Gesundheitswissenschaft – da geht es dann unter anderem um Fitnesstraining und Gesundheitsmanagement.
  • Naturwissenschaft: An Mathematik führt im Studium kein Weg vorbei. Wichtige Themen sind Statistik und Analysis. Aber auch medizinische Grundlagen werden im Rahmen des Studiums gelehrt.
  • Wirtschaftswissenschaft: Im Studium beschäftigst du dich auch mit Betriebswirtschaftslehre. Neben Grundlagen in BWL stehen auch die Themen Beratungs- und Servicemanagement auf dem Lehrplan.

Kurz gesagt: Im Studium eignest du dir Fachwissen aus vielen verschiedenen Bereichen an. Das bereitet dich optimal darauf vor, die Digitalisierung im Sport- und Gesundheitsbereich voranzutreiben und aktiv mitzugestalten.

Wusstest du schon, dass...

    Wie läuft das duale Studium Sport-/Gesundheitsinformatik ab?

    Das duale Bachelor-Studium Sport- und Gesundheitsinformatik dauert in der Regel sieben Semester. Während des Studiums legst du dich auf einen Schwerpunkt fest: entweder Sport oder Gesundheit. Da solltest du dir frühzeitig Gedanken darüber machen, denn die Wahl hat großen Einfluss darauf, welche berufliche Richtung du später einschlägst.

    • 1. + 2. Semester: In den ersten beiden Semestern stehen viele Grundlagenkurse an, zum Beispiel in den Bereichen wissenschaftliches Arbeiten, Medizin, Beratungs- und Servicemanagement, Fitness- und Gesundheitstraining oder Mathematik für Informatik.
    • 3. + 4. Semester: In den folgenden zwei Semestern geht es dann in die Welt der Betriebswirtschaftslehre und um fortgeschrittene Programmierung. Außerdem stehen Gesundheitsmanagement und Marketing auf dem Lehrplan.
    • 5. + 6. Semester: Das fünfte und sechste Semester stehen im Zeichen von „Medien und Interaktive Systeme“. Da geht es dann unter anderem auch um das Thema Mensch-Maschine-Interaktion. Außerdem wählst du ein Wahlpflichtmodul und machst eine Praxis-Projektarbeit.
    • 7. Semester: Das letzte Semester ist dann für das Schreiben der Bachelor-Arbeit gedacht. Du bereitest dich auf deine Abschlussarbeit vor und beschäftigst dich außerdem mit dem Thema Künstliche Intelligenz. Am Ende des Studiums bekommst du dann den Abschluss Bachelor of Science.

    Praktisch: An manchen Hochschulen kannst du das Studium als Fernstudium absolvieren. Abgesehen von einigen Präsenzveranstaltungen läuft das Studium größtenteils digital ab.

    Was sind die Aufgaben als Sport-/Gesundheitsinformatiker?

    Wie deine Aufgaben später aussehen, hängt stark davon ab, in welchem Bereich dein Arbeitgeber tätig ist. Beispielhaft haben wir dir hier einmal ein paar Aufgaben aufgelistet, die du bei einer Krankenkasse übernehmen kannst. Der Schwerpunkt deiner Tätigkeit liegt da dann im Controlling und in der Softwareentwicklung.

    Controlling

    • Erstellung von Controllingberichten
    • Ermittlung und Analyse von krankenkassenspezifischen Kennzahlen
    • Erstellung und Aufbereitung von Berichten und Statistiken

    Softwareentwicklung

    • Entwicklung von Anwendungen
    • Durchführung eigener IT-Projekte

    3 Gründe, die für das duale Studium Sport-/Gesundheitsinformatik sprechen

    • Allrounder: Du fokussierst dich im Studium nicht nur auf einen Bereich, sondern beschäftigst dich mit vielen Fachbereichen wie Sportwissenschaft, Gesundheitswissenschaft, Informatik und Wirtschaftswissenschaften.
       
    • Super Zukunftsaussichten: Die Digitalisierung spielt in den Bereichen Sport und Gesundheit eine extrem wichtige Rolle. Mit einem Sport- und Gesundheitsinformatik-Studium hast du vielfältige Karriereperspektiven. Du bist ein gefragter Experte, der in vielen unterschiedlichen Bereichen arbeiten kann.
       
    • Digitale Skills: Nach dem Studium bist du in der Lage, digitale Strategien zu erarbeiten. Diese Fähigkeit wird in Zukunft extrem gefragt sein.