Sugar image for godfathers bbiw studiengang informatik branded
Empf. Schulabschluss:
(Fach-)Abitur
Ausbildungsdauer:
3-4 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 975 Euro
2. Jahr: 1035 Euro
3. Jahr: 1095 Euro
4. Jahr: 1145 Euro

Duales Studium Informatik

Computer beeinflussen beinahe jeden Bereich unseres Alltags: Navigationssysteme in Autos, Autopiloten in Flugzeugen, medizinische Geräte im Krankenhaus oder Bezahlmöglichkeiten per Smartphone. 3-D-Drucker können komplette Häuser drucken, Sprachassistenten schreiben unsere To-Do-Listen und der Avatar, den wir durch die Virtual-Reality-Brille sehen, berät uns im Supermarkt. Das sind nur ein paar aktuelle Beispiele, an denen im Bereich Informatik gearbeitet wird. Um weitere Innovationen auf den Markt zu bringen, bestehende Systeme zu verbessern und Fehler zu beheben, werden Informatiker dringend gebraucht.

Worum geht’s im dualen Studium Informatik?

In diesem dualen Studiengang geht es nicht darum, wie Computer eingerichtet und repariert oder wie Texte formatiert werden. Stattdessen sollen mit den unterschiedlichsten Verfahren Informationen automatisch verarbeitet werden. Und da das viele Bereiche umfasst, gehören zur Informatik verschiedene Teilgebiete, die im Studiengang behandelt werden.

Einer davon ist die Praktische Informatik, bei der man das Programmieren und den Umgang mit verschiedenen Betriebssystemen erlernt. Die Theoretische Informatik hingegen behandelt unter anderem Algorithmen – ein Schema, mit den unterschiedliche Probleme, beispielsweise bei der Programmierung, gelöst werden. Ein anderer Bereich ist die Technische Informatik, bei dem der Aufbau eines Computers ­– also die Hardware – eine entscheidende Rolle spielt. Generell lernt man noch IT-Systeme und Anwendungen weiterzuentwickeln, Softwares zu planen oder Webseiten zu bauen.    

Wusstest du schon, dass ...

… es im Jahr 2016 mehr als zwei Millionen Informatik-Studierende an deutschen Hochschulen gab?

Was kann ich nach dem dualen Studium Informatik machen?

Als Informatiker kommst du für die unterschiedlichsten Branchen und Positionen infrage. Demnach gibt es eine große Auswahl an Jobs, für die du dich nach dem IT-Studium bewerben kannst. In der Industrie, der Wirtschaft oder Verwaltung zum Beispiel. Egal, in welcher Branche du arbeitest: Du verbesserst technische Systeme im Unternehmen, behebst Fehler oder konzipierst die Programme neu und überlegst dir, welche technischen Erweiterungen oder Neuerungen für deinen Arbeitgeber von Vorteil wären.

Du könntest beispielsweise bei einem technischen Institut anfangen, bestehende Programme optimieren und Entwicklungsprozesse dokumentieren. Oder du bist bei einem Lebensmittelhersteller tätig und richtest neue Anwendungen ein. Genauso gut könntest auch als Softwareentwickler für einen Flugzeughersteller arbeiten und Softwares mit der Programmiersprache JAVA entwickeln. Auch die Beratung von Kunden und das Planen und Halten von Schulungen könnte in deinen Arbeitsbereich fallen, wenn du dich beispielsweise für den Beruf als Consultant, also Berater, entscheidest. Der duale Studiengang Informatik bereitet dich also auf viele berufliche Möglichkeiten vor.

Insider: Das duale Studium Informatik bei WACKER

Duales studium informatik bei wacker

Das duale Studium Informatik dauert bei WACKER drei Jahre und wird in der Fachrichtung industrielle Automatisierung angeboten. Im dreimonatigen Wechsel besuchst du die Hochschule in Baden-Württemberg und den Konzern in Bayern. In den Praxisphasen nimmst du an Projektarbeiten teil und erhältst Einblicke in verschiedene Abteilungen. Während des gesamten Studiums steht dir ein Mentor zur Seite, der Fragen beantwortet und dich im Arbeitsalltag anleitet. Wirst du nach dem Studium übernommen, bist du als Informatikingenieur bei WACKER in der Chemieindustrie tätig, der Softwares für die Produktion optimiert, diese wartet oder sogar neu entwickelt.

Welchen Abschluss erwerbe ich mit dem dualen Studium?

In der Regel wird dir nach dem dualen Studium der Bachelor of Science (B. Sc.) verliehen. Hast du allerdings den Schwerpunkt auf Informationstechnik oder IT-Automotive gelegt, kann es vorkommen, dass der jeweilige Studiengang mit dem Abschluss Bachelor of Engineering (B. Eng.) endet.

Kann ich das duale Studium Informatik mit einer Ausbildung kombinieren?

Ob du am Ende eine sogenannte Doppelqualifikation erhältst, hängt vom Unternehmen ab. Manche Firmen bieten keine integrierte Ausbildung an, sodass du das Studiums ausschließlich mit dem Bachelor of Science beendest. Es gibt aber auch Betriebe, bei denen du in den Praxisphasen eine betriebliche Ausbildung absolvierst, und am Ende des Studiums sowohl den Bachelor als auch den Ausbildungsabschluss Fachinformatiker vorzeigen kannst.   

Was muss man für ein Typ sein, um am Studium teilzunehmen?

Wissenschaftler: Spätestens nach dem Studium muss man sich mit Bits und Bytes auskennen, einen Computer zusammenbauen können und die Programmiersprache so beherrschen, dass die gewünschten Befehle ausgeführt werden. Damit das gelingt, muss man als dualer Student technisches und mathematisches Verständnis mitbringen.  

Analytiker: Ob Betriebssystem oder Schreibprogramm – Fehlermeldungen sind keine Seltenheit. Bereits im Studium lernt man, wie man bei Problemen vorgeht, obwohl man die Ursache nicht kennt. Um diese dennoch lösen zu können, ist eine analytische Denkweise im Informatikstudium unverzichtbar.

Perfektionist: Jede Software, die entwickelt wird, soll am Ende ohne Fehler funktionieren. Als angehender Informatiker muss man also sorgfältig und gründlich arbeiten. Natürlich ist das Produkt nicht direkt fehlerfrei, sondern durchläuft erst mehrere Testläufe, bis wirklich alle Mängel behoben worden sind. Und da das einige Zeit dauern kann, braucht man jede Menge Geduld und Durchhaltevermögen.

Warum sollte ich mich für das duale Studium Informatik entscheiden?

Als Informatiker hast du sehr gute Zukunftsaussichten, da die digitale Welt immer weiter voranschreitet und es kaum eine Branche gibt, die ohne dich auskommt. Wie du im dualen Studium feststellen wirst, ist Informatik ein sehr weitgefächertes Fach, sodass du dich auf einen Bereich spezialisieren kannst, der dir am meisten liegt. Auch das ansehnliche Gehalt, das du mit den Jahren im Job verdienen wirst, könnte ein guter Grund für das Studium sein.

Wie läuft das duale Studium Informatik ab?

Das duale Studium Informatik wird von sehr vielen unterschiedlichen Unternehmen angeboten, weswegen der Ablauf und die Dauer sich oft unterscheiden. Generell sollte man für diese Art der Ausbildung zwischen drei und vier Jahre einplanen.

In den meisten Fällen dauert das Studium 3,5 Jahre, also sieben Semester. Oftmals besucht man im dreimonatigen Wechsel dann eine Fachhochschule und einen Ausbildungsbetrieb – der genaue Ablauf kann aber variieren. Es kann zum Beispiel vorkommen, dass man in der Vorlesungszeit ganz normal die Hochschule besucht und in der vorlesungsfeien Zeit eine Art Praktikum im Ausbildungsbetrieb absolviert. Ein Jahr vor dem Abschluss verbringt man noch zusätzlich ein ganzes Praxissemester im Betrieb.   

Was mache ich in den Theoriephasen?

Die theoretischen Phasen absolvierst du in einer Fachhochschule. Oftmals ist das in Grund- und Hauptstudium unterteilt. Im Grundstudium lernst du – wie der Name schon sagt – die Grundlagen. Dazu gehören die Basics und Teilgebiete der Informatik, mathematische Funktionen, Algorithmen sowie Programmiersprachen. Im Hauptstudium erweiterst du dein Wissen, indem Themen wie Softwareentwicklung und IT-Sicherheit hinzukommen. Zudem besuchst du in der Phase des Studiums viele Kurse, die zu deiner Fachrichtung gehören. Außerdem schreibst du im letzten Semester deine Bachelorarbeit. Das wird Studium an sehr vielen verschiedenen Hochschulen angeboten und der Studienverlauf ist nicht überall gleich.

Diese Module kommen oft im Studienrahmenplan vor:

  • Theoretische Informatik
  • Technische Informatik
  • Mathematik
  • Programmieren
  • Softwareentwicklung
  • Webengineering
  • Kommunikations- und Netztechnik 

Kann man sich im dualen Studium auch spezialisieren?

Da Informatik ein sehr breitgefächerter Bereich ist, kannst du innerhalb des Studiengangs entweder eine Studienrichtung oder eine Vertiefung wählen – was genau angeboten wird, hängt von der Hochschule ab. Darfst du dich für eine Studienrichtung entscheiden, wird diese auch einen größeren Teil deines IT-Studiums einnehmen, da du in dem Fall mehr Veranstaltungen in deinem Wahlbereich hast. 

Wusstest du schon, dass ...

… in der Mathematik „unendlich“ unterschiedliche Bedeutungen haben kann?  

Worauf kann man sich im dualen Studium spezialisieren?

Es gibt viele Bereiche, auf die man sich im dualen IT-Studium spezialisieren kann. Beispielsweise wird die Fachrichtung Informationstechnik angeboten, die zusätzlich Themengebiete wie Elektrotechnik und Elektronik behandelt. Ein anderer Schwerpunkt könnte die IT-Automotive sein, bei dem man sich unter anderem auf Fahrerassistenzsysteme konzentriert. Auch E-Commerce ist ein Bereich, auf den man sich spezialisieren kann. Hier beschäftigt man sich mit Anwendungen für den Onlinehandel.    

Was macht man in den Praxisphasen?

Die Praxisphasen verbringen Studierende im Betrieb, wo sie zunächst die Unternehmensstrukturen und Abläufe kennenlernen. Oftmals steht den Studierenden ein Ansprechpartner zur Seite, der alle aufkommenden Fragen beantwortet. Die genauen Aufgaben unterscheiden sich von Unternehmen zu Unternehmen. Meist ist man allerdings an unterschiedlichen Projekten beteiligt und erarbeitet technische Neuerungen im Team – und diese sehen ganz unterschiedlich aus: Wenn man beispielsweise in der IT-Abteilung eines Versicherungskonzerns tätig ist, plant und installiert man Rechnernetze, lernt die Besonderheiten von verschiedenen Betriebssystemen kennen und behebt Störungen, wenn zum Beispiel der Server mal keine Rückmeldung gibt. Arbeitet man hingegen bei einem IT-Dienstleister, gehört die Großrechnertechnik und damit die hardwarenahe Programmierung zum Arbeitsalltag. Verbringt man die praktischen Phasen bei einem Institut für Technologie, gestaltet und entwickelt man IT-Systeme mit. Dann erstellt man beispielsweise Konzepte für die Erweiterung von Softwares oder führt Analysen zur Fehlerbehebung durch.

Dieses Profil wurde von Margarethe geschrieben
Du möchtest Margarethe etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Margarethe kontaktieren

Weitere ähnliche Berufe

Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos