Duales Studium Informatik machen
Duales Studium Informatik

121 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss (Fach-)Abitur
Ausbildungsdauer 3-4 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr 700-850 Euro
2. Ausbildungsjahr 750-900 Euro
3. Ausbildungsjahr 800-1000 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Duales Studium
Informatik

Duales Studium

Wenn andere bei einem Bluescreen verzweifeln, wird es für dich erst richtig interessant. Du bist die lebende F11-Taste für alle Computerprobleme, denn du erschaffst und konfigurierst Systeme im Schlaf. Spiderman weiß weniger über Netzwerke als du und am liebsten würdest du alles in Datenbanken aufbewahren. Du bist Informatiker. Oder willst es werden – mit einem dualen Studium Informatik.

Stell dir mal eine Welt ohne Computer vor, ohne Smartphones, ohne Internet. Gar nicht so einfach und ziemlich gruselig, oder? Wenn es dir bei dem Gedanken eiskalt den Rücken runterläuft, dann solltest du über ein duales Studium Informatik nachdenken. Denn damit kannst du nicht nur deine Leidenschaft für Festplatten, Monitore und Programme ausleben, sondern bist auch noch ein vielgefragter Angestellter auf dem Arbeitsmarkt. Denn ganz ehrlich – welches Unternehmen verlässt sich heutzutage nicht irgendwie auf Hard- und Software?

Bei einem dualen Studium hast du am Ende zwei Abschlüsse in der Tasche. Den akademischen Abschluss eines Bachelor of Science und einen Ausbildungsabschluss als Fachinformatiker oder Informatikkaufmann. Du besuchst abwechselnd eine Hochschule sowie einen Ausbildungsbetrieb (teilweise auch die Berufsschule für Zwischen- und Abschlussprüfungen) und kannst die gelernte Theorie gleich im Arbeitsalltag anwenden.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Ein Interesse an Computern ist natürlich für so ein Studium Voraussetzung, aber nicht alles. Neben den Grundlagen der Informatik steht in den ersten Semestern auch jede Menge Physik und Mathematik auf dem Lernplan. Du solltest also auch bereit sein, dich mit komplizierten mathematischen Problemen auseinanderzusetzen und am besten auch in der Schule bereits gerne gerechnet haben. Die Ansprüche steigen jedes Semester – von Integralrechnung bis Fourierreihen. Aber nicht nur die Naturwissenschaften, auch eine Sprache ist im Informatikstudium besonders wichtig: Englisch. Programmiersprachen und IT-Systeme machen sich häufig die englische Sprache zunutze, gute Kenntnisse verschaffen dir also ganz klar einen Vorteil.

Wusstest du schon, dass...

  • …die Zahl der Computerprozessoren heute etwa dreimal so hoch wie die Zahl der Menschen auf der Erde ist?
  • …mehr als 30% des erwarteten Wirtschaftswachstums aus der Informatik kommen?
  • …der Frauenanteil der Informatik nur bei 20% liegt aber in den letzten Jahren gestiegen ist?
  • …das Wort Informatik aus der Wortkombination Information und Automatik entstanden ist?
  • …in der Mathematik „unendlich“ unterschiedliche Bedeutungen haben kann?

Je nachdem für welches Unternehmen du dich im dualen Studium Informatik entscheidest, wirst du im Ausbildungsbetrieb andere Schwerpunkte kennenlernen: Netzwerkabteilungen, Kundenbetreuung und –beratung, Anwendungsentwicklung, Konzeption und Wartung. Du lernst sowohl das technische Innenleben von Computern und Multimediasystemen kennen, als auch die Softwareentwicklung mit Java, C++ und Co. Als Informatikkaufmann wirst du zudem betriebliche und kaufmännische Zusammenhänge kennenlernen.

Du wirst sicherlich auch mit dem ein oder anderen Kunden in Kontakt kommen - du solltest also freundlich und professionell mit ihnen umgehen können. Denn im Endeffekt musst du Computersysteme und Software nach ihren Vorstellungen gestalten.

Mit einem dualen Studium Informatik bist du vielseitig einsetzbar und vor allem viel gefragt. Von Mikroelektronik, Robotik, der Online-Branche, Qualitätsmanagement oder Datenschutz – den Branchen und Positionen sind kaum Grenzen gesetzt. Zudem kannst du mit einem überdurchschnittlichen Gehalt rechnen, sobald du deinen Abschluss in der Tasche hast. Und wenn das Studieren dich neugierig auf mehr gemacht hat, kannst du natürlich noch einen Master in Informatik draufsetzen. In diesem Sinne: Es gibt 10 Arten von Menschen. Die, die Binärcode verstehen, und die, die ihn nicht verstehen.


Du solltest Informatik studieren, wenn...

  1. ...du gut im Lösen von Logikaufgaben bist.
  2. ...du gerne viel Zeit am Rechner verbringst.
  3. ...dich Zahlen faszinieren.

Du solltest auf keinen Fall Informatik studieren, wenn...

  1. ...du Technik lieber nur benutzt, statt sie zu verstehen.
  2. ...„Hello“ das Einzige ist, was du auf Englisch sagen kannst.
  3. ...Stillsitzen nicht so dein Ding ist.

Das Informatik-Quiz

Wofür steht die Abkürzung KI?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.