Duales Studium Steuern und Prüfungswesen

Sugar image big duales studium steuer 3
Empf. Schulabschluss:
(Fach-)Abitur
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags tagsüber
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 700 Euro
2. Jahr: 800 Euro
3. Jahr: 900 Euro

Duales Studium Steuern und Prüfungswesen

Während andere an ihrer Steuererklärung verzweifeln, hast du den Durchblick und bringst Licht ins Dunkle. Du berätst und sorgst dafür, dass niemand mehr Steuern zahlen muss als notwendig oder trägst in großen Unternehmen die Verantwortung dafür, dass die Buchführung tadellos ist. Nach deinem dualen Studium Steuern und Prüfungswesen warten vielfältige Aufgaben auf dich wie Bilanzen zu prüfen, Jahresabschlüsse zu erstellen oder Finanzprozesse zu gestalten. Zudem legt das Studium den Grundstein für eine Prüfung zum Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer. Um am dualen Studium Steuern und Prüfungswesen teilnehmen zu können, solltest du sehr gut in Mathe sein und ein hohes Konzentrationsvermögen besitzen. Absolvieren kannst du den praktischen Teil des dualen Studiums in Steuerberatungskanzleien, in den Buchhaltungsabteilungen von mittelständischen und großen Konzernen oder in internationalen Gesellschaften der Wirtschafts- und Finanzbranche.

Die Basis des dualen Studiums Steuern und Prüfungswesen bildet die Betriebswirtschaft, insbesondere die Inhalte der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre, der Unternehmensrechnung, des Finanz- und Rechnungswesens sowie des Rechts. Daneben werden zahlreiche Ergänzungsfächer angeboten, mit denen du deinem dualen Studium eine individuelle Note geben kannst. So sind neben Fachwissen Sozial- und Methodenkompetenzen für die Ausübung eines Berufes in der Finanzwelt ebenso wichtig. Wie es bei einem dualen Studium üblich ist, wirst du jedoch nicht nur in der Hochschule zu finden sein, sondern darfst von Beginn an im Betrieb fleißig mitarbeiten.

Welcher Betrieb der Richtige für dein duales Studium Steuern und Prüfungswesen ist, hängt ganz von deinen Zielen ab. Möchtest du beispielsweise Steuerberater werden, solltest du den praktischen Teil in einer Steuerberaterkanzlei absolvieren. Wirtschaftsprüfer dagegen sind vor allem in internationalen Gesellschaften der Wirtschafts- und Finanzbranche zu finden. Doch auch die meisten groß- oder mittelständischen Konzerne kommen nicht mehr ohne geschultes Fachpersonal aus und beschäftigen eigens Abteilungen, die sich mit der Bilanzprüfung und Erstellung oder Prüfung der Jahresabschlüsse  beschäftigen.

Wusstest du schon, dass...

  • Steuern ursprünglich in Form von Naturalabgaben oder Dienstleistungen gezahlt wurden?
  • Länder, in denen keine oder nur geringe Steuern erhoben werden, auch als Steueroasen bezeichnet werden?
  • durch diese Steueroasen allein der USA rund 70 Milliarden US-Dollar an Steuereinnahmen entgehen? Weltweit wird der Verlust auf 21 Billionen US-Dollar geschätzt.
  • Dänemark das Land mit den höchsten Steuereinnahmen ist? Generell zählt ganz Skandinavien zu dem Gebiet mit den höchsten Steuern weltweit.
  • Ägypten Befunden zufolge bereits im 3. Jahrtausend v. Chr. Steuern eintrieb?
  • der Beruf des Steuerberaters ein freier Beruf und ist und vorwiegend von Selbstständigen ausgeübt wird?

Das duale Studium Steuern und Prüfungswesen ist anspruchsvoll, du solltest daher einige Eigenschaften mitbringen, auf die nicht verzichtet werden kann. So brauchst du vor allem viel Ehrgeiz und ein gutes Konzentrationsvermögen, damit du im Paragraphendschungel so schnell nicht den Überblick verlierst. Die Bilanzen und Jahresabschlüsse, mit denen du arbeiten wirst, sind komplex, es muss daher jeder Zeit sehr Detailgenau gearbeitet werden. Darüber hinaus sollest du über gute Rechenkünste verfügen und in der Lage sein, Tabellenkalkulationen mit Excel zu erstellen. Besonders in international agierenden Unternehmen ist darüber hinaus Englisch unverzichtbar.

Nach deinem dualen Studium Steuern und Prüfungswesen kannst du verschiedene Wege gehen. Entweder bleibst du der Hochschule treu, machst noch einen Masterabschluss und vertiefst damit dein Wissen, oder du steigst nun endgültig in die Arbeitswelt ein. Mit einem dualen Studienabschluss bist du auf dem Arbeitsmarkt begehrt, es warten damit tolle Positionen in den Steuer- Buchhaltungs- und Finanzabteilungen nationaler und internationaler Unternehmen auf dich. Um als selbstständiger Steuerberater tätig werden zu können, musst du an einer Prüfung teilnehmen, für die dich dein Studienabschluss mit entsprechender Berufserfahrung berechtigt. Ein weiterer Schritt ist die Prüfung zum Wirtschaftsprüfer.

Du solltest Duales Studium Steuern und Prüfungswesen werden, wenn …
  1. du auch bei komplizierten Formularen nicht den Überblick verlierst.
  2. du sehr detailgenau arbeitest.
  3. du bereits eine Steuerfachangestellten- bzw. eine kaufmännische Ausbildung absolviert hast.
Du solltest auf keinen Fall Duales Studium Steuern und Prüfungswesen werden, wenn …
  1. du nicht gut in Mathe bist.
  2. es dir schwer fällt, Ordnung zu halten.
  3. du nur sehr ungern englisch sprichst.
Das Duales Studium Steuern und Prüfungswesen-Quiz
Frage / 3

Wer oder was ist ELSTER?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, ELSTER ist ein Programm mit dem auf elektronischem Weg die Steuererklärung angefertigt und ans Finanzamt übermittelt werden kann.
Richtig! ELSTER ist ein Programm mit dem auf elektronischem Weg die Steuererklärung angefertigt und ans Finanzamt übermittelt werden kann.

Welche dieser Steuererklärungen wird von Unternehmen vorgenommen?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 3, Unternehmen müssen jedes Jahr eine Umsatzsteuererklärung abgeben. Nach deinem dualen Studium Steuern und Prüfungswesen könnte dies deine Aufgabe sein.
Richtig! Unternehmen müssen jedes Jahr eine Umsatzsteuererklärung abgeben. Nach deinem dualen Studium Steuern und Prüfungswesen könnte dies deine Aufgabe sein.

Steuer auf alkoholische Getränke nennt man in Deutschland…

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, die Steuer auf Alkohol wird in Deutschland als Branntweinsteuer bezeichnet.
Richtig! Die Steuer auf Alkohol wird in Deutschland als Branntweinsteuer bezeichnet.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Sabine geschrieben
Du möchtest Sabine etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Sabine kontaktieren
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos