Ausbildung zum Feinwerkmechaniker/in

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3,5 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtarbeit
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Bewerbung als Feinwerkmechaniker/in

Deine Schulzeit neigt sich dem Ende zu, aber du hast schon einen Plan, wie es weitergehen soll? Technik fasziniert dich und mit deinen Händen arbeitest du äußerst geschickt? Dann ist eine Ausbildung als Feinwerkmechaniker für dich genau das Richtige. Natürlich kannst du nicht einfach nach den Sommerferien in die Firma marschieren und mit der Arbeit beginnen. Zuerst musst du deinem zukünftigen Arbeitgeber eine gute Bewerbung für den Feinwerkmechaniker vorlegen. Der Betrieb möchte schließlich den besten Kandidaten einstellen. Wie war das nochmal mit dem Anschreiben, dem Format, den Floskeln und dem Lebenslauf? Was gehört wo hinein und was sollte man überhaupt nicht schreiben? Mit unseren Tipps kannst du mit deiner Bewerbung sofort loslegen.

Zuerst einmal das Wichtigste: In deine Bewerbungsmappe gehören auf jeden Fall ein Anschreiben, ein Lebenslauf und eine Kopie von deinem letzten Schulzeugnis. Wenn du während deiner Schulzeit schon ein Praktikum absolviert hast, zum Beispiel in einem technischen Betrieb, dann solltest du auch eine Kopie von deinem Praktikumszeugnis beilegen. So weiß jeder, dass du schon ein wenig Ahnung von deinem Ausbildungsberuf hast und die typischen Abläufe in einem Betrieb kennst.

Wie bei mechanischen Bauteilen kommt es auch in deinem Anschreiben  für deine Bewerbung zum Feinmechaniker darauf an, die Zahnräder passend zu kombinieren. Du musst dich dort ja vorstellen, erzählen warum dich der Beruf interessiert und warum du der geeignete Kandidat für die Stelle bist. Für jede Behauptung brauchst du aber auch ein passendes Argument. Du bist technisch begabt und handwerklich geschickt? Dann will der Arbeitgeber auch wissen, wieso. Wenn du Technikkurse in der Schule hattest, in einer Technik-AG aktiv warst oder bei einem Bekannten oder auch nur in der Werkstatt deines Vaters gewerkelt hast, dann überzeugt das sofort. Achte als darauf, dass du immer eine Begründung findest. Es kann sehr hilfreich sein, wenn du dich zusammen mit Freunden oder deiner Familie zusammensetzt, um dir dafür ein paar Gedanken zu machen.

In deinem Anschreiben darfst du natürlich auch nicht so schreiben, wie du es mit Handy oder im Internet tust. Für eine Bewerbung brauchst du einen ernsthaften Stil. Schau dir doch mal die Internetseite von der Ausbildungsstelle an und schau wie sich die Firma dort präsentiert. So weißt du, welchen Ton du in deiner Bewerbung zum Feinmechaniker treffen musst.

Neben deinem Anschreiben ist der Lebenslauf sehr wichtig. Den verfasst du tabellarisch, das heißt, dass du deine Daten und Fakten nur stichwortartig aufschreibst. Neben deinen persönlichen Daten ist vor allem deine Schulausbildung wichtig und alle zusätzlichen Qualifikationen, die du in den Ausbildungsberuf mitbringst. Hier hast du auch die Möglichkeit, deine Hobbys und Interessen zu erwähnen. Das ist besonders dann sinnvoll, wenn sie zu deiner handwerklichen Ausbildung zum Feinmechaniker passen.

Am Ende musst du noch einmal deine Rechtschreibung überprüfen, denn so wie ein Uhrwerk mit Fehlern nicht die richtige Uhrzeit anzeigt, so kann auch ein Fehler in deiner Bewerbung deine Chancen auf den Ausbildungsplatz zerstören. Gib dir für deine Bewerbung zum Feinmechaniker also sehr viel Mühe.

Falls du noch Fragen zur Gestaltung und anderen Dingen hast, dann haben wir für dich hier weitere  Tipps und Regeln zur Feinwerkmechaniker Bewerbung.

Dresscode im Bewerbungsgespräch

Latzhose, Blaumann und ölverschmierte Shirts – für die tägliche Arbeit sicherlich geeignet, aber nicht für dein Bewerbungsgespräch. Damit zeigst du zwar, dass du dir auch mal die Hände schmutzig machst, wenn du mit anpackst, aber für das Einstellungsgespräch zählen andere Sachen: Du musst deinem zukünftigen Arbeitgeber noch einmal klarmachen, warum du diesen Job willst, wo deine Stärken liegen und warum du dich bei genau dieser Firma beworben hast. Ein persönliches Gespräch ist immer auch dazu da, um sich nett und aufmerksam zu präsentieren. Mit deiner Kleidung kannst du zeigen, dass du die Chance ernst nimmst. Zieh dir also gute Schuhe an, eine ordentliche Hose und ein schlichtes, gebügeltes Hemd oder eine Bluse. Ein Anzug und weiße Hemden sind etwas zu viel des Guten. Sei einfach du selbst und fühl dich in deinen Klamotten wohl. Das ist sehr wichtig. Wir drücken dir für den Endspurt von deiner Bewerbung zum Feinmechaniker die Daumen! Viel Erfolg!

Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos