Empf. Schulabschluss:
mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
Sehr flexibel je nach Auftrag
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 240-310 Euro
2. Jahr: 260-410 Euro
3. Jahr: 290-490 Euro

Fotograf/in

Fotos sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Auf Ausweisen, als Avatar in Internetprofilen, an der Pinnwand vom Urlaub oder von den Liebsten: Wir sind alle umgeben von Fotos. Zugegeben, viele Bilder sind Schnappschüsse oder gut gemeint, aber schlecht umgesetzt. Weil der Knipser von der Party neulich eure Gruppe mal wieder mit halb geschlossenen Augen erwischt hat. Oder der blaue Himmel eher grünlich schimmernd rüberkommt. In der Ausbildung zum Fotografen lernst du, wie du genau sowas vermeidest und was der Unterschied zwischen einem Schnappschuss und einer professionellen Fotografie ist. Du wirst lernen, wie wichtig die Vorbereitung einer guten Fotografie ist und wie konzentriert man arbeiten muss, damit man am Ende möglichst wenig zu korrigieren hat. Dabei ist der Kundenkontakt deine wichtigste Quelle der Inspiration, denn das Endresultat kann noch so künstlerisch wertvoll sein; wenn es den Geschmack deines Kunden nicht trifft, musst du von vorne anfangen.

In den drei Jahren der Ausbildung zum Fotografen wirst du allerhand über das Fotografieren und den fotografischen Verfahren lernen, die in deinem Berufsalltag zum Einsatz kommen. Du wirst die unterschiedlichen Bildformate, Objektive, Lichteinstellungen und Belichtungszeiten kennenlernen, den zentralen Bestandteilen der Fotografie. Dabei sind grundlegendes mathematisches Wissen und das Verständnis einiger Aspekte aus der Physik, insbesondere der Optik, notwendig, damit du deine Ausrüstung richtig einstellen und verwenden kannst.

Dei Wissen musst du dann je nach Auftrag unterschiedlich anwenden, denn in den vier Bereichen, in denen du später als ausgebildeter Fotograf arbeiten kannst, gibt es unterschiedliche Anforderungen an dein Können. In der Industrie- und Architekturfotografie musst du ein gutes Auge für Details haben, um Apparaturen und Gebäude buchstäblich aus dem richtigen Winkel zu treffen. In der Wissenschaftsfotografie wirst du vor allem Bildserien herstellen.

Als Produktfotograf, zum Beispiel für die Werbeindustrie, musst du dein Motiv vor allem interessant in Szene setzen. Und in der Personenfotografie musst du, je nach Situation, immer das richtige Licht finden, damit sich deine Kunden auf dem Bild selbst wiederfinden. Letztlich gilt nämlich für alle Bereiche, dass der Kunde König ist und du daher sehr viel Kontakt mit deinen Auftraggeber während des Produktionsprozesses haben wirst, wenn du nach deiner Ausbildung zum Fotografen ins Studio gehst.

Es gibt jedoch auch noch andere Bereiche in denen Fotografen tätig sind. Du kannst als Fotojournalist für die Presse arbeiten und dementsprechend nicht nur schöne sondern auch relevante Fotos schießen, die für den Leser einer Zeitung oder eines Magazins informativ sind und zum jeweiligen Thema passen. Oder du gehst ins Labor und arbeitest an der Entwicklung der Fotos mit. Hier ist besonders viel Aufmerksamkeit gefragt, damit am Ende nicht ein gut belichtetes Bild durch eine schlechte Entwicklung komplett ergraut. Die dafür erforderlichen Kenntnisse in Chemie werden dir in der Ausbildung beigebracht.

Wusstest du schon, dass...

  • viele Portraitmaler Mitte des 19. Jahrhunderts schon kurz nach der Erfindung der Fotografie auf diese umgestiegen sind, da fotografierte Portraits sehr angesagt waren?
  • viele Fotografen gar keine Ausbildung gemacht haben? Der Beruf ist zulassungsfrei, das heißt man kann ihn ausüben, ohne den Nachweis einer Ausbildung zum Fotografen zu besitzen.
  • Stars manchmal Paparazzi anheuern, um gezielt „Schnappschüsse“ von sich machen zu lassen?
  • die 17 Filter, die Instagram ursprünglich angeboten hatte, nur ein Bruchteil von denen sind, die ein ausgebildeter Fotograf auf seine Linse schrauben kann?
  • die ersten Fotografien eine Belichtungszeit von bis zu 8 Stunden hatten?

Bei der aktuellen Ausbildungs- und Berufssituation für Fotografen raten viele davon ab, die Ausbildung zum Fotografen zu machen, wenn man es nicht zu 101% will. Viele Fotografen machen sich nach der Ausbildung selbstständig mit einem Studio und müssen viel Arbeit investieren, um möglichst viele und lohnenswerte Aufträge zu bekommen. Reich wird man in diesem Beruf nämlich nur in den seltensten Fällen. Doch wenn Geld für dich nicht die oberste Priorität hat und du die Fotografie liebst, dann ist die Ausbildung zum Fotografen vielleicht genau das Richtige für dich.

Du solltest Fotograf/in werden, wenn …
  1. du kunstinteressiert bist.
  2. du in Allem etwas Schönes siehst und das auch Anderen durch deine Bilder zeigen möchtest.
  3. du dich für ein gutes Foto auch mal zum Beispiel auf den Boden legst oder länger als drei Minuten einfach nur still stehst und wartest.
Du solltest auf keinen Fall Fotograf/in werden, wenn …
  1. du nicht verstehen kannst, warum jedes Handy heutzutage Fotos machen kann.
  2. empfindlich gegenüber Chemikalien bist, die zur Entwicklung von Fotografien verwendet werden.
  3. du ungeduldig bist.
Das Fotograf/in-Quiz
Frage / 3

Was ist eine Makroaufnahme?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, Makroaufnahmen sind besonders detailreiche Aufnahmen mit wenig Tiefenschärfe. Beliebte Motive für makroaufnahmen sind besonders kleine Dinge wie Blüten oder Insekten.
Richtig! Makroaufnahmen sind besonders detailreiche Aufnahmen mit wenig Tiefenschärfe. Beliebte Motive für makroaufnahmen sind besonders kleine Dinge wie Blüten oder Insekten.

Was ist ein Passepartout?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, Passepartouts sind dazu da, Fotos in für deren Maße übergroße Rahmen platzieren zu können, das Bild vom Rahmen abzuheben und erfüllen sogar Schutzfunktionen.
Richtig! Passepartouts sind dazu da, Fotos in für deren Maße übergroße Rahmen platzieren zu können, das Bild vom Rahmen abzuheben und erfüllen sogar Schutzfunktionen.

Was bezeichnet die Aussage „Das Bild hat eine geringe Schärfentiefe“?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 3, je weniger Schärfentiefe - oder auch Tiefenschärfe - ein Bild besitzt, umso kleiner ist der Bereich im Bild, der scharf ist. Eine geringe Schärfentiefe sorgt für atmosphärische Aufnahmen und ist auch als „Film Look“ bekannt.
Richtig! Je weniger Schärfentiefe - oder auch Tiefenschärfe - ein Bild besitzt, umso kleiner ist der Bereich im Bild, der scharf ist. Eine geringe Schärfentiefe sorgt für atmosphärische Aufnahmen und ist auch als „Film Look“ bekannt.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Jan-Gerrit geschrieben
Du möchtest Jan-Gerrit etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Jan-Gerrit kontaktieren
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos