Ausbildung als Fotomedienfachmann machen
Fotomedienfachmann/-frau

0 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr 549-730 Euro
2. Ausbildungsjahr 594-820 Euro
3. Ausbildungsjahr 706-950 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung als
Fotomedienfachmann

Klassische duale Berufsausbildung

Paparazzi aufgepasst! Wenn Fotografieren für dich mehr bedeutet, als mit dem Smartphone ein Selfie zu machen und du der Meinung bist, dass Bildbearbeitung nicht mit einem Fingerdruck erledigt ist, dann ist eine Ausbildung zum Fotomedienfachmann genau das Richtige für dich. Während der Ausbildung zum Fotomedienfachmann lernst du die unterschiedlichen Seiten des Fotografierens kennen. Du hast Kontakt mit Kunden und hilfst ihnen bei der Auswahl der Fotos, du fotografierst selbst oder arbeitest mit Fotografen zusammen und kümmerst dich anschließend im Fotoatelier um die Bearbeitung der Bilder. Wenn du dich im Umgang mit Geräten nicht wie ein Elefant im Porzellanladen verhältst und logisches Denken für dich nicht schon unlogisch klingt, steht deiner Entwicklung als Fotomedienfachmann nichts im Weg. 

Reden ist für dich kein Problem? Super! Dann wirst du es lieben, Kunden mit deiner Begeisterung für Technik und Fotografie anzustecken. Du berätst beim Kauf von Geräten und Zubehör und entpuppst dich für den einen oder anderen Kunden zum wahren Helden, indem du seine Vorstellungen in einer perfekten Aufnahme umsetzt. Wie genau du auch den unentschlossensten Kunden im Verkaufsgespräch überzeugst, lernst du natürlich in der dreijährigen Ausbildung. Außerdem kannst du dein Kommunikationstalent dazu nutzen, Schulungen über die Bedienung von Kameras oder das Bearbeiten von Fotos mit speziellen Programmen zu leiten.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Ist das Kunst oder kann das weg? Ein gutes Bild erfordert mehr als nur das Drücken eines Auslösers. Deine Aufgabe ist es, Belichtungszeit, Blende, Kontrastumfang und Farbtemperatur einzustellen, um ein Objekt in Szene zu setzen. Damit dein erstes Foto kein Schuss in den Ofen wird, lernst du die Grundlagen der Bildaufnahme und -wiedergabe in der Berufsschule. Im Atelier hast du dann die Möglichkeit, die Bilder nach Kundenwünschen zu bearbeiten: Kleine Störfaktoren können durch das Verändern von Helligkeit oder Kontrast behoben werden. Soll der Kundenauftrag etwas spezieller sein, steht es dir frei, den Hintergrund durch einen Beliebigen zu ersetzen. Aber Vorsicht! Natürlich lernst du in deiner Ausbildung zum Fotomedienfachmann auch mit Bild-, Urheber- und Nutzungsrechten umzugehen, damit es hinterher keine bösen Überraschungen gibt.

Wusstest du schon, dass...

  • …die erste bekannte Form der Kamera aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. stammt?
  • …Filme auch in Urin, Bier, Wein und Kaffee entwickelt werden können?
  • …es im 19. Jahrhundert Trend war, Fotos von leblosen Körpern zu machen?
  • …in der heutigen Zeit in zwei Minuten so viele Fotos gemacht werden, wie im gesamten 19. Jahrhundert?
  • …die teuerste Kamera der Welt 2,16 Millionen Euro gekostet hat?

Du fragst dich sicher, was sich hinter den Aufgaben kaufmännischer Steuerung und Qualitätssicherung verbirgt und warum von dir, als Fotomedienfachmann, Betriebswissen gefordert wird. Ganz einfach: Ein Fotomedienfachmann kümmert sich um Einkauf, Lagerung und Kalkulation von Auftragsbearbeitung und –abrechnung, um den gewünschten Umsatz zu erzielen. Wenn du im Hier und Jetzt lebst und technische Fortschritte liebst, dann dürfte es dir aber leicht fallen, die neusten Trends im Fotobereich zu entdecken.

Du siehst also: In der Ausbildung zum Fotomedienfachmann bleibt keine Zeit für Langeweile. Die Ausbildung ist dual, das bedeutet, dass für dich sowohl Schulbank drücken als auch Experimentieren im Betrieb auf dem Programm steht. Dabei kannst du zwischen Fotofachhandel, Fotostudio und Fotolabor wählen. Sie dauert drei Jahre und wird mit einer mündlichen und schriftlichen Abschlussprüfung beendet. 

Du solltest Fotomedienfachmann werden, wenn...

  1. ...es dir Spaß macht, Objekte in Szene zu setzen.
  2. ...du auch in kniffligen Situationen Geduld beweist.
  3. ...Fotografie für dich Kunst ist.

Du solltest auf keinen Fall Fotomedienfachmann werden, wenn...

  1. ...du dich oft wie ein Elefant im Porzellanladen verhältst.
  2. ...Technik ein rotes Tuch für dich ist.
  3. ...Smartphones deiner Meinung nach der perfekte Ersatz für Digitalkameras sind.

Das Fotomedienfachmann-Quiz

Was erreicht man mit dem Weißabgleich?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.