Ausbildung zum Gebäudereiniger machen
Gebäudereiniger/in

53 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit Schichtdienst
1. Ausbildungsjahr 570-630 Euro
2. Ausbildungsjahr 690-770 Euro
3. Ausbildungsjahr 810-900 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Bewerbung als
Gebäudereiniger

Kennst du diese Menschen, die an einem Seil an einer Fassade hängen? In den seltensten Fällen ist es tatsächlich Spiderman, vielmehr siehst du dort sehr wahrscheinlich einen schwindelfreien Gebäudereiniger, der gerade in waghalsiger Höhe seinem Job nachgeht. Aber keine Sorge: Auch mit Höhenangst kannst du eine Bewerbung um eine Ausbildung als Gebäudereiniger in Angriff nehmen. 

Bewerbung als Gebäudereiniger

Als Gebäudereiniger gehst du einem in Deutschland anerkannten Handwerk, welches schon vor fast 400 Jahren seine ersten Vorläufer hatte. In dieser Zeit haben sich Einsatzgebiete, Möglichkeiten und vieles mehr natürlich sehr verändert. So gibt es in deiner Bewerbung als Gebäudereinigerin so manches zu beachten. Wie bei der Reinigung selbst ist also auch hier Gründlichkeit gefragt.

Dein Anschreiben, dein Lebenslauf und deine Zeugniskopien ergeben die wichtigsten Bestandteile deiner Bewerbung um eine Ausbildung als Gebäudereinigerin. Daraus sollte ersichtlich werden, dass du die nötigen Voraussetzungen erfüllst. Neben einem guten Hauptschulabschluss solltest du dafür auch Kenntnisse in den Bereichen Mathematik, Chemie, Physik und Technik mitbringen. Da es sich um ein Handwerk handelt, in dem du viel mit Kunden arbeitest, solltest du dich auf deinen Körper verlassen können und Kommunikationsfreude mitbringen.

Im Anschreiben stellst du dich und deine Motivation kurz und knapp vor. Mache deine künftigen Ausbilder neugierig und gib ihnen Gründe deine Bewerbung als Gebäudereiniger aufmerksam weiterzulesen. Du kannst auch erläutern, warum du dich für diese Stelle entschieden hast, welche praktischen Erfahrungen du mitbringst und ob du vielleicht sogar schon persönlichen Bezug zu dem Beruf hast – vielleicht ist ein Verwandter ja schon ein alter Hase in der Branche?

Dein Lebenslauf ergänzt das Anschreiben schließlich mit deinen persönlichen Daten und deinem Werdegang. Gehe dabei tabellarisch vor und achte darauf, dass der Lebenslauf lückenlos ist. Schließe das Ganze mit einer kurzen Übersicht über deine Fähigkeiten, Kenntnisse und Interessen ab. Zum Schluss folgen deine Zeugnisse. Am wichtigsten ist dabei dein Abschlusszeugnis aus der Schule. Wenn du bereits einen Job hattest oder ein Praktikum absolviert hast, dann lege auch entsprechende Nachweise oder Zeugnisse bei. So erhält das Unternehmen ein umfassendes Bild von dir und deinen Fähigkeiten.

Dresscode im Bewerbungsgespräch
Sauber – du hast eine Einladung zum Bewerbungsgespräch erhalten und bist deinem Ziel ein ganzes Stück näher gekommen. Jetzt gilt es den guten Eindruck aus der schriftlichen Bewerbung auch persönlich zu bestätigen. Dass du jetzt so manches Fragezeichen im Kopf hast, ist vollkommen normal: Als Handwerker macht man sich schließlich auch die Finger schmutzig, aber als Reinigungsdienstleister stehst du für Ordnung und Sauberkeit. Sollte es also der Blaumann oder der Anzug sein? Im Bewerbungsgespräch musst du nicht arbeiten, sollst dem Ausbilder aber auch keinen Neuwagen verkaufen. Locker und leger darf es also sein, ordentlich und gepflegt sollte ebenfalls drin sein. Rock oder Jeans beziehungsweise Stoffhose, Bluse oder Hemd – fertig ist dein Outfit.

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.