Ausbildung zum Geigenbauer machen
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3-3,5 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr 400 Euro
2. Ausbildungsjahr 480 Euro
3. Ausbildungsjahr 520 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Geigenbauer

Klassische duale Berufsausbildung

Herzzereißende Violinenklänge bringen dich nicht nur beim Zuhören zum Schluchzen, sondern du spielst selbst Geige und liebst Musik? Wenn deine Fingerfertigkeiten auch noch über das Musikalische hinausgehen, du gerne werkelst und vor allem an filigranen Arbeiten Spaß hast, dann ist die Ausbildung zum Geigenbauer genau das Richtige für dich! Du wandelst auf den Spuren großer Meister wie Stradivari, Klotz und Guarneri und lernst jahrhundertealte Techniken um Geige, Bratsche, Cello und Kontrabass anzufertigen. Wenn du dich für die Ausbildung zum Geigenbauer entscheidest, brauchst du vor allem eines: Leidenschaft! 

Während deiner Ausbildung zum Geigenbauer pendelst du immer im Wechsel zwischen Werkstatt und Berufsschule. Es handelt sich also um eine sogenannte duale Berufsausbildung, die sich über drei- bis dreieinhalb Jahre erstreckt. Die Dauer deiner Ausbildung hängt ganz davon ab, für welche Schule du dich entscheidest. In der Werkstatt lernst du in erster Linie den richtigen Umgang mit deinem Hauptarbeitsmaterial: Dem Holz. Feilen, hobeln, leimen, zuschneiden und einpassen sind schon in deinem ersten Lehrjahr dein täglich Brot. Palisander, Futterleiste und Löwenkopf sind Fremdwörter für dich? Nicht mehr lange!

Mit den Schulfächern Mathematik, Physik und Chemie solltest du nicht auf Kriegsfuß stehen: In der Berufsschule stehen Fächer wie Werkstoffe und Fertigungsplanung auf dem Stundenplan, die in der Ausbildung zum Geigenbauer sofort praktisch zum Einsatz kommen. Die Harthölzer, aus denen Geigen gefertigt werden, sind nämlich so wertvoll, das nichts verschwendet werden darf und jeder Geigenbauer hat seine eigene Lack-Spezialmischung, die den Klang des fertigen Instruments bestimmt.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Du musst nicht nur Spaß an präzisen Arbeiten haben, der Job kann auch körperlich herausfordernd sein. Lärmresistent solltest du sein und keine Vorerkrankungen haben, denn Rauch, Staub, Gase und Dämpfe gehören in der Ausbildung zum Geigenbauer zum Alltag.

Überhaupt ist feinste Feinarbeit angesagt. Schon Millimeter entscheiden darüber, ob dein Instrument die erste Geige im Sinfonieorchester spielt oder eher nach singender Säge klingt. Da heißt es: Sorgfalt, Sorgfalt, Sorgfalt! Grobmotoriker sind hier fehl am Platz. Die Qualität deines Werkes überprüfst du nach getaner Arbeit selbst. Deswegen ist eine unbedingte Voraussetzung für die Ausbildung zum Geigenbauer, dass du nicht nur dein Handwerk beherrschst, sondern auch den Geigenbogen führen kannst. Der Profi kann allein am Klang einer Geige sofort erkennen, an welcher Stelle des Klangkörpers er wieviel Holz abschleifen muss, um den Sound perfekt zu machen.

Auch Restaurations- und Reparaturarbeiten gehören nach Abschluss deiner Ausbildung zum Standardprogramm. Stell dich also auf Kundenkontakt ein. Hier solltest du keine Berührungsängste haben.

Wusstest du schon, dass...

  • …Geigenholz mindestens ein halbes Jahrhundert (!) lagern muss, bevor es verarbeitet werden kann? Erst dann hat es den richtigen Klang.
  • …Deutschland neben Frankreich und Italien zu den bedeutenden Geigenbaunationen der Welt gehört?
  • …die teuerste Geige der Welt, die sogenannte Lady Blunt-Stradivari, für über 11 Millionen Euro verkauft wurde?
  • …zwischen dem 16. und dem 18. Jahrhundert die vermutlich besten Geigen gebaut wurden? Wissenschaftler vermuten einen direkten Zusammenhang mit der „kleinen Eiszeit“, da sich die anhaltend geringe Durchschnittstemperatur günstig auf das Baumwachstum auswirkte und damit auf das Holz, das zum Geigenbau verwendet wurde.
  • …das erste deutschsprachige Werk zur Geige, die „Gründliche Violinschule“, von Wolfgang Amadeus Mozarts Vater Leopold Mozart verfasst wurde?

Entscheidest du dich für eine Ausbildung zum Geigenbauer, dann lernst du ein sehr altes, traditionsreiches, aber auch seltenes Handwerk. Klar, dass ein so seltener Beruf nicht in jeder Berufsschule ausgebildet wird. Das bedeutet für dich, dass du zwischen einer von zwei Schulen deutschlandweit wählen kannst. Und die liegen in Mittenwald in Bayern und in Klingenthal in Sachsen. Um aufgenommen zu werden musst du jeweils einen strengen Eignungstest bestehen. In diesem Test musst du verschiedene Fähigkeiten unter Beweis stellen: Erstens, dass du Geige spielen kannst. Zweitens, dass du sehr präzise Zeichnungen erstellen kannst. Und drittens, dass du ein Rechentalent bist.. Auch ein aktuelles Gesundheitszeugnis wird gefordert, denn vor allem Sehkraft und Hörvermögen sollten bei dir tiptop sein.

Du siehst, die Ausbildung ist zwar anspruchsvoll, aber langweilig wird dir dafür garantiert nie. Und vom ersten Tag an bist du deiner Leidenschaft, dem buchstäblichen ‚Erschaffen‘ von Musik, so nah wie niemand sonst.

Du solltest Geigenbauer werden, wenn...

  1. ...du Musik liebst.
  2. ...konzentriertes Arbeiten kein Problem für dich ist.
  3. ...es dir Spaß macht, Dinge mit deinen Händen zu erschaffen.

Du solltest auf keinen Fall Geigenbauer werden, wenn...

  1. ...du zwei linke Hände hast.
  2. ...Ungeduld deine größte Schwäche ist.
  3. ...wenn du im Berufsleben möglichst viel verdienen willst.

Das Geigenbauer-Quiz

Womit sind Geigenbögen bespannt?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.