Geigenbauer/in Ausbildung Gehalt

Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
3-3,5 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Gehalt & Verdienst Geigenbauer/in

Du möchtest deiner musikalischen Begeisterung freien Lauf lassen und deine Kreativität in Holz meißeln? Als Geigenbauer tust du genau das: Auf Kundenwunsch fertigst du ein wertvolles Instrument in anspruchsvoller Handarbeit. Von der ersten Skizze bis zum letzten Schliff des Klangkörpers liegt alles bei dir. Klang, Form, Verzierungen und damit nicht zuletzt der Charakter der Geige.

Auch alten Erbstücken und abgenutzten Konzertviolinen hauchst du als Restaurateur neues Leben ein, reparierst kaputte Stege und flickst gerissene Saiten. Doch  bei aller Leidenschaft, die du in deine Arbeit fließen lässt: Die offenen Rechnungen lassen sich am Monatsende nicht wegfiedeln und wollen bezahlt werden. Alles, was du über dein Gehalt als Geigenbauer wissen musst, verraten wir dir hier.

Was verdient ein Geigenbauer während der Ausbildung?

Seit 1.1.2020 gibt es auch für Auszubildende einen Mindestlohn. Als Geigenbauer bekommst du in deinem ersten Ausbildungsjahr mindestens 620 Euro brutto im Monat, im zweiten Jahr bekommst du mindestens 732 Euro und im dritten Jahr steigt deine Ausbildungsvergütung auf mindestens 837 Euro brutto im Monat an. Sollte dein Ausbildungsbetrieb an einen Tarifvertrag gebunden sein, gelten die darin festgehaltenen Vergütungszahlen. 

Im Tischlerhandwerk fallen die Ausbildungsvergütungen teilweise etwas höher aus. Je nach Bundesland sind hier Ausbildungsgehälter von bis zu 800 Euro im ersten, 900 Euro im zweiten und 1.000 Euro brutto im dritten Ausbildungsjahr möglich. 

Fehlt am Monatsende trotzdem das Geld für die Rechnungen, gibt es die Möglichkeit, Ausbildungsförderung (BAföG) zu beantragen. 

In der Werkstatt werden dir im ersten Jahr die Grundlagen mit auf den Weg gegeben, die du für deinen zukünftigen Beruf brauchst: Du lernst, wie man Zeichnungen in den richtigen Proportionen anfertigt, damit du deinen Kunden später deine Entwürfe präsentieren kannst. Außerdem wird es holzig (nicht hölzern): welche Holzarten verwendet man am besten für eine Geige? Wie benutzt man einen Hobel? Was ist zum Kuckuck nochmal eine Zarge und woraus wird – Hilfe! – Knochenleim hergestellt? Nach dem ersten Jahr weißt du es. Da du in diesem ersten Ausbildungsjahr eben noch sehr viel lernen musst und selbst nicht viel Hand anlegen kannst, fällt dein Gehalt in dieser Zeit noch recht gering aus. Danach hast du das Know-How, um dich an die feineren Arbeiten des Geigenbaus zu wagen. Im zweiten Jahr deiner Ausbildung darf selbstständiger gewerkelt werden. Für diese zunehmende Verantwortung steigt dein Lohn also auch entsprechend an. 

Durchschnittsgehalt (brutto) - Geigenbauer/in

  • 1. Jahr:
    620–800 €
  • 2. Jahr:
    732–900 €
  • 3. Jahr:
    837–1000 €
  • Einstiegsgehalt
    1900-2100 €

Gehaltsvergleich (brutto) - Geigenbauer/in

  • Geigenbauer/in
    2000 - 2700
  • Holzinstrumentenbauer/-in
    1900 - 3000
  • Klavierbauer/-in
    1900 - 3000
  • Restaurator/-in
    2000 - 4000

Wie viel kann ich als Geigenbauer später verdienen?

Nach bestandener Abschlussprüfung ist dein Einkommen als Geigenbauer stark von der Region und deiner Berufserfahrung abhängig. Dein Einstiegsgehalt liegt dank Mindestlohn von 12 Euro bei mindestens 1.900 Euro monatlich. In einigen Bundesländern ist dein Bruttogehalt als Geselle aber tariflich geregelt und bewegt sich bei einer 40-Stunden-Woche zwischen 2.300 und 2.700 Euro.  

Mit einer Weiterbildung zum Geigenbauermeister kannst du dein gehalt weitr steigern. Damit ist ein Gehalt von 3.600 bis 4.200 Euro möglich.