Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags, Wochenendarbeit möglich
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 610-690 Euro
2. Jahr: 840-1060 Euro
3. Jahr: 1060-1340 Euro

Stuckateur/in

Wenn du großen Wert darauf legst, dich während deiner Ausbildung künstlerisch ausleben zu können, bietet dir der Beruf des Stuckateurs viele Möglichkeiten. Du entwirfst deine Stuckprofile am Zeichentisch oder vor Ort und kannst sie im Anschluss einarbeiten. Wenn dir das nicht kreativ genug ist, versuch dich doch mal in „Stuccolustro“, das ist eine besondere Form der klassischen Wandmalerei, die oft in Kirchen zu finden ist. Kein Wunder, schließlich traten Stuckateure in der Vergangenheit vor allem als wichtige Künstler und Gestalter von Kirchen auf.

                                                                        

Wusstest du schon, dass...

  • es das deutsche Nationalteam der Stuckateure gibt?
  • der Verdienst während der Ausbildung unter den Handwerksberufen einer der höchsten ist?
  • regelmäßige berufliche Europa- und Weltmeisterschaften stattfinden?
  • deutsche Berufseinsteiger zwischen 16 und 19 Jahren mit der französischen Gesellenvereinigung "Compagnons du Devoir" eine Ausbildung zum Stuckateur/ zur Stuckateurin in Frankreich absolvieren können, die auch in Deutschland anerkannt ist?
  • das Wort „Stuck“ die plastische Ausformung von Gips oder Mörtel auf verputzten Flächen bezeichnet?

Die Ausbildung zum Stuckateur dauert drei Jahre und endet mit der Gesellenprüfung. Sie wird im dualen Ausbildungssystem angeboten, das bedeutet, dass du abwechselnd zur Schule gehst und im Betrieb Praxiserfahrung sammelst. Hier lernst du, dass es für die Arbeit an Gebäuden wichtig ist, möglichst schwindelfrei zu sein und Geduld mitzubringen. Du wirst sehen, dass du mit vielen verschiedenen Stoffen und Materialen in Berührung kommst. Vergewissere dich, dass du nicht empfindlich oder allergisch auf Staub und bestimmte chemische Stoffe reagierst.

Ausgebildet wird in verschiedenen Branchen. Ganz klassisch erfolgt die Ausbildung zum Stuckateur in einem Stuckateurbetrieb im Handwerk. Es ist aber genauso gut möglich, den Beruf in Wohnungsbaufirmen, Industriebaufirmen oder Ausbaufachfirmen zu erlernen. 

Das traditionelle Handwerk des Stuckateurs ist wieder voll im Trend und somit ein Beruf mit Zukunft! Wenn du bereit bist, Verantwortung bei der Restaurierung alter Gebäude zu übernehmen und mindestens einen Hauptschulabschluss hast, steht deiner Zukunft als Stuckateur nichts mehr im Wege. Nach der Ausbildung muss auch noch nicht Schluss sein: Nach dem Meister kannst du dich zum Restaurator fortbilden. Oder gründe doch gleich deinen eigenen Betrieb.

Du solltest Stuckateur/in werden, wenn …
  1. du technisches und handwerkliches Verständnis hast.
  2. du Spaß daran hast, Wände mit Ornamenten zu gestalten und historische Gebäude zu restaurieren.
  3. du im Job gerne aktiv bist und Fingerspitzengefühl zeigen kannst.
Du solltest auf keinen Fall Stuckateur/in werden, wenn …
  1. du sehr ungeduldig bist.
  2. du eine Stauballergie hast.
  3. du Höhenangst hast.
Das Stuckateur/in-Quiz
Frage / 3

Was ist Senklot?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1. Ein Senklot dient zur Bestimmung der Lotrechten. Bei Renovierungsarbeiten, wird die Lotschnur mit farbigem Kreidestaub versehen, um durch Anzupfen der gespannten Schnur Linien auf der Wand zu zeichnen.
Richtig! Ein Senklot dient zur Bestimmung der Lotrechten. Bei Renovierungsarbeiten, wird die Lotschnur mit farbigem Kreidestaub versehen, um durch Anzupfen der gespannten Schnur Linien auf der Wand zu zeichnen.

Wo befindet sich der Hauptarbeitsplatz eines Stuckateurs

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2. Der Hauptarbeitsplatz eines Stuckateurs befindet sich auf der Baustelle im Freien.
Richtig! Der Hauptarbeitsplatz eines Stuckateurs befindet sich auf der Baustelle im Freien.

Was ist die Komplementärfarbe zu Grün?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 3. Die Komplementärfarbe zu Grün ist Magenta. Komplementärfarben sind Farben, die zusammengemischt grau ergeben und zueinander im Gegensatz stehen.
Richtig! Die Komplementärfarbe zu Grün ist Magenta. Komplementärfarben sind Farben, die zusammengemischt grau ergeben und zueinander im Gegensatz stehen.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Alexandra geschrieben
Du möchtest Alexandra etwas zu diesem Beruf fragen oder Feedback geben?
Alexandra kontaktieren
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
Handdrawn arrow mine shaft Benachrichtigungen aktivieren
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos