Ausbildung zum Stuckateur machen
Empfohlener Schulabschluss Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit werktags, Wochenendarbeit möglich
1. Ausbildungsjahr 610-690 Euro
2. Ausbildungsjahr 840-1060 Euro
3. Ausbildungsjahr 1060-1340 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung zum
Stuckateur

Klassische duale Berufsausbildung

Es gibt nicht viele Berufe, in denen moderne und traditionelle Arbeitstechniken so gut kombiniert werden können, wie beim Stuckateur. Fast überall haben sie ihre Finger im Spiel: Sie arbeiten im Neubau, helfen bei der Modernisierung von Gebäuden, restaurieren alte Denkmäler und verzieren Fassaden. Stuckateure machen also viel mehr, als bloß Wände zu verputzen. Der Beruf erfordert ein großes Maß an Fingerspitzengefühl und ermöglicht dir viel Freiraum für Individualität, beispielsweise bei der Raum- oder Gebäudeplanung. Gestalte deine Zukunft – mit einer Ausbildung zum Stuckateur.

Als Stuckateur bist du immer aktiv, der Beruf ist also ideal für alle, die gerne etwas mit ihren Händen erschaffen und nicht den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen möchten. Die Ausbildung spricht alle deine Sinne an, du fühlst den Gips in deinen Händen und siehst wie er langsam Formt annimmt. Wie du merkst, setzt diese Ausbildung auf jeden Fall handwerkliches Geschick voraus. Du solltest wissen, wie du mit Kelle und Spachtel umgehen musst, um deine Arbeitsmittel an der richtigen Stelle einsetzen zu können. Sie erleichtern dir viele Arbeiten, aber nehmen sie dir nicht komplett ab. Körperliche Fitness ist das A und O für eine Ausbildung zum Stuckateur.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Wenn du großen Wert darauf legst, dich während deiner Ausbildung künstlerisch ausleben zu können, bietet dir der Beruf des Stuckateurs viele Möglichkeiten. Du entwirfst deine Stuckprofile am Zeichentisch oder vor Ort und kannst sie im Anschluss einarbeiten. Wenn dir das nicht kreativ genug ist, versuch dich doch mal in „Stuccolustro“, das ist eine besondere Form der klassischen Wandmalerei, die oft in Kirchen zu finden ist. Kein Wunder, schließlich traten Stuckateure in der Vergangenheit vor allem als wichtige Künstler und Gestalter von Kirchen auf.

                                                                        

Wusstest du schon, dass...

  • …es das deutsche Nationalteam der Stuckateure gibt?
  • …der Verdienst während der Ausbildung unter den Handwerksberufen einer der höchsten ist?
  • …regelmäßige berufliche Europa- und Weltmeisterschaften stattfinden?
  • …deutsche Berufseinsteiger zwischen 16 und 19 Jahren mit der französischen Gesellenvereinigung "Compagnons du Devoir" eine Ausbildung zum Stuckateur/ zur Stuckateurin in Frankreich absolvieren können, die auch in Deutschland anerkannt ist?
  • …das Wort „Stuck“ die plastische Ausformung von Gips oder Mörtel auf verputzten Flächen bezeichnet?

Die Ausbildung zum Stuckateur dauert drei Jahre und endet mit der Gesellenprüfung. Sie wird im dualen Ausbildungssystem angeboten, das bedeutet, dass du abwechselnd zur Schule gehst und im Betrieb Praxiserfahrung sammelst. Hier lernst du, dass es für die Arbeit an Gebäuden wichtig ist, möglichst schwindelfrei zu sein und Geduld mitzubringen. Du wirst sehen, dass du mit vielen verschiedenen Stoffen und Materialen in Berührung kommst. Vergewissere dich, dass du nicht empfindlich oder allergisch auf Staub und bestimmte chemische Stoffe reagierst.

Ausgebildet wird in verschiedenen Branchen. Ganz klassisch erfolgt die Ausbildung zum Stuckateur in einem Stuckateurbetrieb im Handwerk. Es ist aber genauso gut möglich, den Beruf in Wohnungsbaufirmen, Industriebaufirmen oder Ausbaufachfirmen zu erlernen. 

Das traditionelle Handwerk des Stuckateurs ist wieder voll im Trend und somit ein Beruf mit Zukunft! Wenn du bereit bist, Verantwortung bei der Restaurierung alter Gebäude zu übernehmen und mindestens einen Hauptschulabschluss hast, steht deiner Zukunft als Stuckateur nichts mehr im Wege. Nach der Ausbildung muss auch noch nicht Schluss sein: Nach dem Meister kannst du dich zum Restaurator fortbilden. Oder gründe doch gleich deinen eigenen Betrieb.

Du solltest Stuckateur werden, wenn...

  1. ...du technisches und handwerkliches Verständnis hast.
  2. ...du Spaß daran hast, Wände mit Ornamenten zu gestalten und historische Gebäude zu restaurieren.
  3. ...du im Job gerne aktiv bist und Fingerspitzengefühl zeigen kannst.

Du solltest auf keinen Fall Stuckateur werden, wenn...

  1. ...du sehr ungeduldig bist.
  2. ...du eine Stauballergie hast.
  3. ...du Höhenangst hast.

Das Stuckateur-Quiz

Was ist Senklot?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.