Ausbildung zum Geomatiker/in

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Karrierepfad Geomatiker/in

Ausbildung zum Geomatiker

Wenn du deine Ausbildungsprüfungen erfolgreich abgeschlossenen hast, gehörst du zu den „Vermessern der Welt“ und bist aufgrund des Fachkräftemangels, der auch in deiner Branche Einkehr gefunden hat, sehr gefragt. Deine Jobaussichten als Geomatiker sind also sehr gut und du hast die Möglichkeit, dich bei Behörden des Vermessungswesens als auch in Betrieben, die Geodaten erheben, anwenden oder verwerten, zu bewerben. So kannst du sowohl in der öffentlichen Verwaltung als auch bei Architekten oder Bausachverständigen tätig werden.

Anpassungsweiterbildung

Damit du nicht nur immer auf dem neuesten Stand bleibst, sondern dich auch weiterbildest und für den Arbeitsmarkt attraktiv machst, solltest du Anpassungsweiterbildungen wahrnehmen. Diese gibt es in den verschiedensten Bereichen und reichen von der Vermessungstechnik über EDV-Anwendungen bis hin zu Geografie. Du kannst dich auch auf ganz bestimmte Einsatzgebiete spezialisieren.

Techniker für Geologietechnik

Du hast nach deiner Ausbildung zum Geomatiker auch die Möglichkeit, dich zum Techniker der Fachrichtung Geologietechnik weiterbilden zu lassen. Du bist dann für die Vorbereitung von geologischen Untersuchungsarbeiten zuständig, führst diese durch und wertest am Ende die Ergebnisse aus. Dabei stehen die Bereiche Umweltgeologie, Ingenieurgeologie und Hydrogeologie im Vordergrund.

Techniker für Vermessungstechnik

Ebenfalls ist eine Weiterbildung zum Techniker für Vermessungstechnik eine Möglichkeit, die du nach deiner Ausbildung wahrnehmen kannst. Als Techniker für Vermessungstechnik konzentriert sich dein Arbeitsalltag auf das Planen, Organisieren und Kontrollieren vermessungstechnischer Aufgaben. Dies kann zum Beispiel in Ingenieurbüros oder anderen privatwirtschaftlichen Betrieben erfolgen.

Studium

Wenn du nach deiner Ausbildung erst so richtig in Fahrt gekommen bist und noch viel mehr über die Vermessungstechnik erfahren möchtest, kannst du mit einer entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung auch ein Studium aufnehmen. Hier bieten sich ganz klassisch die Studiengänge Geoinformatik oder Vermessungstechnik an. Bist du beruflich besonders qualifiziert, besteht häufig sogar die Möglichkeit, dass du ein Stipendium erhältst.

Selbstständigkeit

Du möchtest dein eigener Chef werden? Auch das ist möglich. Fühlst du dich bereit genug und bringst das nötige betriebswirtschaftliche Wissen mit, kannst du dich beispielsweise als Dienstleister für Geodatenvisualisierung selbstständig machen.

Nach deiner Ausbildung kannst du…

  • ...Geodaten mit Messinstrumenten erfassen.
  • ...anhand von Geodaten Pläne, Karten oder Datenmodelle erstellen.
  • ...Datenbanken auftragsbezogen erstellen und pflegen.
  • ...Geodaten analysieren und bewerten.
  • ...Kunden hinsichtlich der Nutzung einer Geofläche beraten.
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos