Weiterbildung als Bautechniker/in

Sugar image big bautechniker werden
Empf. Schulabschluss:
mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer:
2-4 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: unvergütet
2. Jahr: unvergütet
3. Jahr: unvergütet
4. Jahr: unvergütet

Bautechniker/in

Auch im Büro und am Computer musst du fit sein, deswegen kommst du auch an Fächern wie Bürokommunikation und CAD nicht vorbei. Und dann sind da natürlich auch die Landesbauordnungen und die Verdingungsordnung des Bauwesens, welche die Grundlagen von Bauverträgen regelt, in denen man sich auskennen sollte. Es gibt also jede Menge zu lernen.

Auch die Praxis soll während der Ausbildung nicht zu kurz kommen, weswegen die Ausbildung zum Bautechniker betont praxisorientiert ist. In zahlreichen Übungen lernst du praktische Fertigkeiten und machst Erfahrungen, die dir später im Job hilfreich sind. Zum Beispiel lernst du, wie man Materialien chemisch untersucht oder wie man mit CAD-Programmen Bauzeichnungen erstellt. Aber auch im Freien kommst du zum Einsatz, wo du zur Übung Vermessungen durchführen musst oder lernst auf Baustellen Verantwortung zu übernehmen, indem du sie begehst und deren Abläufe kennenlernst.

 

Wusstest du schon, dass...

  • sich in Bet Schemesch (Israel) die Gemäuer des wohl ältesten Gebäudes der Welt befinden? Es ist ungefähr 10.000 Jahre alt.
  • das mit 830 Metern und 163 Etagen das höchste Gebäude der Welt das Burj Khalifa in Dubai ist?
  • sich im höchsten Gebäude der Welt zwei Goldautomaten befinden, von denen man, wie bei einem Geldautomaten Geld, Gold abheben kann?
  • die größte Baustelle der Welt der Panamakanal ist? Der Kanal der zwei Ozeane miteinander verbindet ist zu eng geworden und wird nun ausgebaut.
  • Stahlbeton nur so belastbar ist, weil ein französischer Gärtner ein Verfahren gesucht hat, seine Blumenkübel aus Beton stabiler zu machen?
  • Erdhörnchen Millionenstädte bauen? In Texas gibt es eine Erdmännchen Wohnsiedlung die 65.000 Quadratkilometer groß ist und etwa vier Millionen Einwohner hat.

Hast du am Ende deiner Ausbildung zum Bautechniker deine Facharbeit geschrieben und erfolgreich deine Abschlussprüfungen bestanden, dann darfst du dich „Staatlich geprüfter Bautechniker“ bzw. „Staatlich geprüfte Bautechnikerin“ der Fachrichtung Bautechnik nennen. Wo auch immer du dann arbeiten möchtest: Dir steht die Welt offen. Ob im Architekturbüro in Hamburg oder dem Planungsbüro in Peking, ob im Bauunternehmen in München oder im Ingenieurbüro in Sydney, mit deiner Ausbildung kannst du überall auf der Welt einen Job finden. Dort arbeitest du dann auf der mittleren Leitungsebene und bist für das Erstellen von Bauzeichnungen und Konstruktionen verantwortlich und überwachst als Vorgesetzter die Tätigkeiten auf den verschiedenen Baustellen. 

Du solltest Bautechniker/in werden, wenn …
  1. du gerne Verantwortung trägst.
  2. Zahlen und das Arbeiten mit Zahlen dir Spaß machen.
  3. genaues Arbeiten für dich wichtig ist und du Ungenauigkeit nicht ausstehen kannst.
Du solltest auf keinen Fall Bautechniker/in werden, wenn …
  1. dein Traumarbeitsort das Büro ist.
  2. du keine Lust darauf hast bei Wind und Wetter draußen zu arbeiten.
  3. dich schon in der Schule bei kleinen Messungen mit dem Lineal immer vermessen hast.
Das Bautechniker/in-Quiz
Frage / 3

Was ist eine Schottenbauweise?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, eine Schottenbauweise ist eine Form eines Tragwerks bei Bauwerken bei der die Lasten der Geschossdecken und des Daches von den Schotten (Scheibe) getragen werden.
Richtig! Eine Schottenbauweise ist eine Form eines Tragwerks bei Bauwerken bei der die Lasten der Geschossdecken und des Daches von den Schotten (Scheibe) getragen werden.

Was ist Geodäsie?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 3, Geodäsie ist die Wissenschaft von der Ausmessung und Abbildung der Erdoberfläche.
Richtig! Geodäsie ist die Wissenschaft von der Ausmessung und Abbildung der Erdoberfläche.

Was ist ein Theodolit?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, ein Theodolit ist ein Winkelmessinstrument zur Messung von Horizontalrichtungen und Zenit- oder Vertikalwinkeln.
Richtig! Ein Theodolit ist ein Winkelmessinstrument zur Messung von Horizontalrichtungen und Zenit- oder Vertikalwinkeln.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Nele geschrieben
Du möchtest Nele etwas zu diesem Beruf fragen oder Feedback geben?
Nele kontaktieren
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
Handdrawn arrow mine shaft Benachrichtigungen aktivieren
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos