Ausbildung zum Bautechniker machen
Empfohlener Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 2-4 Jahre
Arbeitszeit werktags
1. Ausbildungsjahr unvergütet
2. Ausbildungsjahr unvergütet
3. Ausbildungsjahr unvergütet
4. Ausbildungsjahr unvergütet
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Weiterbildung als
Bautechniker

Weiterbildung

Wenn Bob der Baumeister eine Weiterbildung machen würde, dann würde er sich bestimmt für eine Ausbildung zum Bautechniker entscheiden. Angesiedelt zwischen Bauzeichner und Bauingenieur, planst und berechnest du Bau- und Sanierungsmaßnahmen, kümmerst dich um die Ausschreibungsunterlagen bei der Vergabe von Bauleistungen und erstellst Bauzeichnungen. Aber wenn du denkst das ist schon alles, dann liegst du falsch. Du hast nämlich noch jede Menge andere Aufgaben, zum Beispiel das musst du auf Baustellen die Bauausführung koordinieren und überwachen und die Mitarbeiter einweisen, die dort arbeiten.  Es ist also nicht nur ein sehr abwechslungsreicher Beruf, sondern du trägst auch jede Menge Verantwortung.

Wenn du eine Ausbildung zum Bautechniker machen möchtest, dann geht das allerdings nicht so ohne Weiteres. Bevor du starten kannst, musst du bereits eine Ausbildung abgeschlossen und mindesten 12 Monate Arbeitserfahrung gesammelt haben. Aber es sollte natürlich nicht irgendeine Ausbildung sein, sie sollte auch im Bau-Bereich angesiedelt sein – grundsätzlich hast du aber viele unterschiedliche Möglichkeiten: Wenn du zum Beispiel schon mindestens ein Jahr als Maurer, Fliesenleger, Dachdecker, Bauzeichner oder etwas ähnlichem tätig warst, dann kannst du eine Ausbildung zum Bautechniker anfangen.  

Zwei Jahre dauert die Weiterbildung in Vollzeit an der Fachhochschule. Und dort kannst du dich auf jede Menge Zahlen, Physik und Handwerk gefasst machen. Mathematik und Statik, Baustofflehre und Bemessen, Planen und Konstruieren – weil der Beruf selber unglaublich vielfältig ist, ist auch die Ausbildung zum Bautechniker vollgepackt mit den verschiedensten Fächern. 

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

Auch im Büro und am Computer musst du fit sein, deswegen kommst du auch an Fächern wie Bürokommunikation und CAD nicht vorbei. Und dann sind da natürlich auch die Landesbauordnungen und die Verdingungsordnung des Bauwesens, welche die Grundlagen von Bauverträgen regelt, in denen man sich auskennen sollte. Es gibt also jede Menge zu lernen.

Auch die Praxis soll während der Ausbildung nicht zu kurz kommen, weswegen die Ausbildung zum Bautechniker betont praxisorientiert ist. In zahlreichen Übungen lernst du praktische Fertigkeiten und machst Erfahrungen, die dir später im Job hilfreich sind. Zum Beispiel lernst du, wie man Materialien chemisch untersucht oder wie man mit CAD-Programmen Bauzeichnungen erstellt. Aber auch im Freien kommst du zum Einsatz, wo du zur Übung Vermessungen durchführen musst oder lernst auf Baustellen Verantwortung zu übernehmen, indem du sie begehst und deren Abläufe kennenlernst.

 

Wusstest du schon, dass...

  • …sich in Bet Schemesch (Israel) die Gemäuer des wohl ältesten Gebäudes der Welt befinden? Es ist ungefähr 10.000 Jahre alt.
  • …das mit 830 Metern und 163 Etagen das höchste Gebäude der Welt das Burj Khalifa in Dubai ist?
  • …sich im höchsten Gebäude der Welt zwei Goldautomaten befinden, von denen man, wie bei einem Geldautomaten Geld, Gold abheben kann?
  • …die größte Baustelle der Welt der Panamakanal ist? Der Kanal der zwei Ozeane miteinander verbindet ist zu eng geworden und wird nun ausgebaut.
  • …Stahlbeton nur so belastbar ist, weil ein französischer Gärtner ein Verfahren gesucht hat, seine Blumenkübel aus Beton stabiler zu machen?
  • …Erdhörnchen Millionenstädte bauen? In Texas gibt es eine Erdmännchen Wohnsiedlung die 65.000 Quadratkilometer groß ist und etwa vier Millionen Einwohner hat.

Hast du am Ende deiner Ausbildung zum Bautechniker deine Facharbeit geschrieben und erfolgreich deine Abschlussprüfungen bestanden, dann darfst du dich „Staatlich geprüfter Bautechniker“ bzw. „Staatlich geprüfte Bautechnikerin“ der Fachrichtung Bautechnik nennen. Wo auch immer du dann arbeiten möchtest: Dir steht die Welt offen. Ob im Architekturbüro in Hamburg oder dem Planungsbüro in Peking, ob im Bauunternehmen in München oder im Ingenieurbüro in Sydney, mit deiner Ausbildung kannst du überall auf der Welt einen Job finden. Dort arbeitest du dann auf der mittleren Leitungsebene und bist für das Erstellen von Bauzeichnungen und Konstruktionen verantwortlich und überwachst als Vorgesetzter die Tätigkeiten auf den verschiedenen Baustellen. 

Autor:

Du solltest Bautechniker werden, wenn...

  1. ...du gerne Verantwortung trägst.
  2. ...Zahlen und das Arbeiten mit Zahlen dir Spaß machen.
  3. ...genaues Arbeiten für dich wichtig ist und du Ungenauigkeit nicht ausstehen kannst.

Du solltest auf keinen Fall Bautechniker werden, wenn...

  1. ...dein Traumarbeitsort das Büro ist.
  2. ...du keine Lust darauf hast bei Wind und Wetter draußen zu arbeiten.
  3. ...dich schon in der Schule bei kleinen Messungen mit dem Lineal immer vermessen hast.

Das Bautechniker-Quiz

Was ist eine Schottenbauweise?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.