Ausbildung als Metallbildner/in

Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?
Gehalt & Verdienst Metallbildner/in

Du hast alles genau im Kopf: Der stylische Metalltisch kommt vor die Couch, der Blechschrank macht sich gut in der Küche und die silberne Stehlampe passt perfekt zu deinem Schreibtisch. In deiner Ausbildung fertigst du unzählige Sachen an, die sich auch in deinen eigenen vier Wänden gut machen würden. Dein Traum von der eigenen Wohnung schlummert in dir und soll natürlich auch irgendwann Realität werden. Das Entscheidende dafür ist: das Geld. Wir zeigen dir daher jetzt, wie viel du in deiner Ausbildung verdienst und was du später als fertiger Metallbildner im Monat machen wirst. 

Zwar hast du tagtäglich Gold in der Hand, trotzdem wirst du am Ende des Monats natürlich in Euro bezahlt – die Goldbarren bleiben in der Werkstatt. Je nach Betrieb schwankt der Verdienst eines Metallbildners stark. Ausschlaggebend sind dafür Größe und Lage – ein kleines Familienunternehmen in den neuen Bundesländern zahlt in der Regel weniger als beispielsweise ein Unternehmen mit vielen Mitarbeitern in Süddeutschland. Wichtig ist auch, ob eine Anbindung an eine Gewerkschaft besteht. Im ersten Ausbildungsjahr kannst du mit 300 bis 680 Euro monatlich rechnen. Für deine Traumwohnung reicht das alleine zwar noch nicht aus, du stehst aber ja auch erst am Anfang deiner Ausbildung.

Weil du im Laufe der Zeit nämlich immer besser wirst in deinem Job und bald die Metalldrückbank und die Schlagmaschine im Schlaf bedienen kannst, steigt auch dein Gehalt jährlich an. Im Schnitt verdienst du jeweils etwa 50 Euro mehr – im zweiten Ausbildungsjahr also bis zu 720 Euro im Monat. Dann wartet die Spezialisierung auf dich: Möchtest du Experte für Gürtler- und Metalldrücktechnik werden und zum Beispiel Hohlkörper herstellen? Oder als Ziselierer Zier- und Sakralgeräte anfertigen? Du kannst dich auch für die Goldschlagtechnik entscheiden. Wichtig ist für dich: Du hast mit 410 bis 780 Euro am Monatsende noch einmal etwas mehr Geld auf dem Konto. Übrigens: Beim Thema Gehalt ist immer vom Bruttogehalt die Rede. Das heißt, dass automatisch noch Steuern und Beiträge für Versicherungen abgezogen werden. So ergibt sich dann der für dich wichtige Nettolohn. 

Durchschnittliche Ausbildungsvergütung

  1. 300-680 €
    1. Lehrjahr
    300-680 €
  2. 340-720 €
    2. Lehrjahr
    340-720 €
  3. 410-780 €
    3. Lehrjahr
    410-780 €
  4. Einstiegsgehalt
    1500-2400 €
  1. 1. Lehrjahr
  2. 2. Lehrjahr
  3. 3. Lehrjahr
  4. Einstiegsgehalt

Gehaltsvergleich - Bruttoeinkommen

Minimum
Maximum
  1. 4.000
  2. 3.000
  3. 2.000
  4. 1.000
  5. 0
  1. Dieser Beruf
    Minimum: 1500 €
    Dieser Beruf
    Maximum: 2700 €
  2. Metallbauer/in
    Minimum: 1800 €
    Metallbauer/in
    Maximum: 2200 €
  3. Graveur/in
    Minimum: 1470 €
    Graveur/in
    Maximum: 2000 €
  4. Goldschmied/in
    Minimum: 1500 €
    Goldschmied/in
    Maximum: 2000 €
  1. Dieser Beruf
  2. Metallbauer/in
  3. Graveur/in
  4. Goldschmied/in

Ob in einer Buntmetallgießerei, einer Schmiedewerkstatt oder der Goldschlägerei – die abgeschlossene Ausbildung macht sich geldtechnisch bemerkbar. Ist dein Betrieb an einen Tarifvertrag gebunden, gibt es genaue Gehaltsvorgaben für deinen Arbeitgeber. Mit deiner fertigen Ausbildung in der Tasche und dem Metallschleifer in der Hand machst du dann monatlich etwa 2370 Euro im ersten Jahr. Mit zunehmender Dauer und Erfahrung wächst dein Konto weiter an. Im dritten Jahr können es da schon einmal knapp 2700 Euro werden. Gibt es keinen Tarifvertrag, kannst du dich immerhin auf den Mindestlohn verlassen. Der liegt bei 8,50 Euro in der Stunde. Zum Vergleich: Im Tarifvertrag sind es etwa 13 Euro.

Wer noch weiter an seinem Gehalt schrauben möchte, kann sich auch für eine Weiterbildung entscheiden. Bis zu 4000 Euro im Monat kannst du als staatlich geprüfter Techniker oder Meister verdienen – so lange du tariflich entlohnt wirst. Dann kannst du dich auch selbstständig machen und deinen eigenen Betrieb leiten. Noch immer nicht genug? Wie wäre es mit einem Studium, etwa der Metallgestaltung? Wenn du diesen Umweg mit einer Fachhochschulreife wählst, kannst du später sogar Architekt werden. 

Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos