Sugar image big modistin azubi mit material
Empf. Schulabschluss:
mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 570-755 Euro
2. Jahr: 645-815 Euro
3. Jahr: 730-930 Euro

Modist/in

Die Ausbildung zum Modisten dauert drei Jahre und ist dual. Das bedeutet, dass du abwechselnd mal das Unternehmen, mal die Berufsschule besuchst. Allerdings gibt es nicht allzu viele Berufsschulen, die dieses traditionelle Handwerk lehren. Der Unterreicht erfolgt deswegen oftmals blockweise. Das bedeutet, dass du mehrere Wochen am Stück die Berufsschule besuchst –  und zwar mehrmals im Jahr. In Süddeutschland ist es zum Beispiel so geregelt, dass sich alle Azubis für mehrere Wochen in München treffen. In Nordrhein-Westfalen wird Essen zum Versammlungsort für alle angehenden Modisten beziehungsweise Modistinnen. Wenn du ganz in der Nähe wohnst, kannst du dir das Verreisen natürlich sparen. Falls nicht, wird für eine Übernachtungsmöglichkeit in Schulnähe gesorgt. Anschließend konzentrierst du dich ganz in Ruhe auf den Lernstoff: Dich erwarten Fächer wie Modellplanung oder Gestaltung und Konstruktion. Dort lernst du unter anderem, wie du Werkstoffe richtig zuschneidest, und kreierst außergewöhnliche Hüte. Allgemeinbildung kommt aber auch nicht zu kurz, denn Fächer wie Sozialkunde, Religionslehre oder Deutsch stehen ebenfalls auf dem Stundenplan.  

Wusstest du schon, dass...

  • der teuerste Hut der Welt mit Diamanten besetzt ist und 2,1 Millionen Euro kostet?
  • in Bécal (Mexiko) der Panama-Hut ein Denkmal bekommen hat, weil ein Großteil der Bevölkerung von dessen Herstellung lebt?
  • der verrückte Hutmacher aus Alice im Wunderland die Hutmacher des 18. Jahrhunderts darstellen sollte? Sie galten oftmals als verrückt, weil sie mit Materialien gearbeitet haben, die zu einer Geisteskrankheit führen konnten.
  • der mexikanische Sombrero dem ganzen Körper Sonnenschutz geben soll und deswegen so groß ist?
  • es im 19. Jahrhundert eine schwedische Partei gab, die sich „Hüte“ nannte? Zu diesem Zeitpunkt galten bestimmte Herrenhüte als Zeichen für eine politische Haltung.

In deiner Ausbildung als Modist musst du ganz schön auf der Hut sein, besonders, wenn es um die Arbeit mit Dampf und heißen Hutstumpen geht. Dass du dir schnell mal Brandblasen an den Händen zuziehst, ist keine Seltenheit. Allerdings hat das nichts mit Ungeschicktheit zu tun, sondern lässt sich eher unter Berufsrisiko verbuchen. Zwei linke Hände solltest du aber trotzdem nicht haben. Denn nur mit handwerklichem Geschick werden dir deine Hüte so gelingen, wie du sie dir vorstellst. Zudem ist eine sorgfältige Arbeitsweise gefragt. Egal, ob du gerade Überreste abschneidest oder eine Schleife an einen Strohhut anbringst – gleichgroße Abstände und ein sauberer Schnitt sind ein Muss. Zu guter Letzt brauchst du für die Ausbildung als Modist ein Gespür für Mode. Welcher Hut feiert gerade sein Comeback und welche Materialien sind in? Vielleicht machst du es ja wie Coco Chanel und setzt mit deinen Kreationen ganz neue Trends. 

Du solltest Modist/in werden, wenn …
  1. du nicht die Finger von deinem Nähkästchen lassen kannst.
  2. ein selbsthergestelltes Produkt dich mit Stolz erfüllt.
  3. du vor lauter Gestaltungsideen nachts nicht schlafen kannst.
Du solltest auf keinen Fall Modist/in werden, wenn …
  1. du lieber am Computer statt an der Nähmaschine sitzt.
  2. eine kleine Brandblase bei dir für einen Tränenausbruch sorgt.
  3. dich schon das Ausschneiden von Schablonen überfordert.
Das Modist/in-Quiz
Frage / 3

Was verbirgt sich hinter dem Wort „Stetson“?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, „Stetson“ nennt man einen Hut aus Filz, der als klassischer Cowboyhut bekannt wurde.
Richtig! „Stetson“ nennt man einen Hut aus Filz, der als klassischer Cowboyhut bekannt wurde.

Woraus wird der Tarp Hut hergestellt?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, der Tarp Hut wird aus recycelten LKW-Planen hergestellt.
Richtig! Der Tarp Hut wird aus recycelten LKW-Planen hergestellt.

Wann hast du es als Modist mit einer Kreissäge zu tun?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, als Modist hast du es mit einer Kreissäge zu tun, wenn du an einem Hut arbeitest. So wird nämlich ein platter Strohhut genannt.
Richtig! Als Modist hast du es mit einer Kreissäge zu tun, wenn du an einem Hut arbeitest. So wird nämlich ein platter Strohhut genannt.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Margarethe geschrieben
Du möchtest Margarethe etwas zu diesem Beruf fragen oder Feedback geben?
Margarethe kontaktieren
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
Handdrawn arrow mine shaft Benachrichtigungen aktivieren
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos