Pferdewirt/in Ausbildung Gehalt

Empf. Schulabschluss:
Mittlere Reife
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags, Wochenendarbeit möglich
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Gehalt & Verdienst Pferdewirt/in

Pferdewirt zählt zu den klassischen Berufen, mit denen man seine Leidenschaft zum Beruf macht. Ehe man aber den Schritt wagt und eine Ausbildung beginnt, muss man sich auch mit den finanziellen Aspekten des Berufes auseinandersetzen. Wir werfen also einen Blick auf das Pferdewirt-Gehalt.

Was verdiene ich während der Ausbildung?

Während deiner Ausbildung zum Pferdewirt ist das Gehalt tariflich geregelt. Da du jedes Jahr dazulernst und somit mit jedem Jahr eine größere Hilfe für den Pferdebetrieb bist, steigert sich auch dein Gehalt. Wenn du nicht nach Tarif bezahlt wirst, dann gilt der Mindestlohn. Dein Startgehalt liegt dann bei 585 Euro. Im zweiten Jahr kannst du mit einem Lohnvon 690 Euro rechnen und im dritten Jahr der Pferdewirt-Ausbildung mit einem Gehalt von 790 Euro. Leistest du Überstunden, hast du entweder das Recht, einen Freizeitausgleich zu erhalten oder dir einen Lohnausgleich auszahlen zu lassen. 

Was verdiene ich nach der Ausbildung?

Hast du deine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, hast du natürlich auch einen höheren Gehaltsanspruch. Generell gibt es für Pferdewirte kein einheitliches Gehalt, so ist dein Verdienst abhängig von dem Bundesland, in dem du arbeitest, dem Fachgebiet, auf das du dich spezialisiert hast, und auch von den Noten, mit denen du deine Ausbildung abgeschlossen hast. Als Pferdewirt mit dem Schwerpunkt Reiten verdienst du beispielsweise zwischen 1400 und 2100 Euro brutto. Das Gehalt bezieht sich auf eine 40 Stunden Woche, arbeitest du länger, was in diesem Beruf üblich ist, kannst du auch mit einem höheren Verdienst rechnen. Untergrenze ist der Mindestlohn, der in der Landwirtschaft bei 7, 40 Euro im Westen, bzw. 7, 20 Euro im Osten liegt.

Natürlich wird sich dein Verdienst als Pferdewirt während deiner Laufbahn weiter steigern. Nimmst du beispielsweise Positionen mit einer höheren Verantwortung an, wird sich das auf deinem Konto bemerkbar machen. Arbeitest du im Bereich Training beziehungsweise Ausbildung kannst du dein Einkommen durch Unterrichts- und Beritt-Einheiten steigern, allerdings musst duhier im Vorfeld abklären, wie diese Zahlungen steuerrechtlich erfasst werden. Die Tarife, die du für Beritt oder Reitunterricht nehmen kannst, hängen nicht nur von deinen Titeln und Qualifikationen ab, sondern auch von dem „Namen“, den du dir in der Reiterszene bereits gemacht hast. Konnten beispielsweise Pferde oder Reitschüler, die du trainiert hast, erste Erfolge feiern, spricht sich dies schnell herum und erhöht die Bereitschaft der Kunden, einen höheren Preis zu zahlen. Auch deine eigenen Turniererfolge spielen hier eine Rolle.

Durchschnittsgehalt (brutto) - Pferdewirt/in

  • 1. Jahr:
    585 €
  • 2. Jahr:
    690 €
  • 3. Jahr:
    790 €
  • Einstiegsgehalt
    1400-1800 €

Gehaltsvergleich (brutto) - Pferdewirt/in

  • Pferdewirt/in
    1400 - 2100
  • Pferdewirt/-in Schwerpunkt Zucht
    1300 - 1900
  • Pferdewirtschaftsmeister/-in Reiten
    2180 - 3400
  • Pferdewirtschaftsmeister/-in Zucht
    2180 - 3150

Ein sicherer Weg dein Ansehen und deinen Kontostand zu steigern, ist die Weiterbildung zum Pferdewirtschaftsmeister. Im Schnitt hat ein Pferdewirtschaftsmeister ein deutlich höheres Gehalt als ein Pferdewirt – er verdient rund 1000 Euro mehr im Monat. Du schlägst mit der Weiterbildung also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Du erhöhst deine Qualifikation und damit dein Ansehen in der Reiterwelt und erzielst gleichzeitig ein deutlich höheres Gehalt. Vielleicht träumst du ja von einem eigenen Reitbetrieb? Verwirklichst du diesen, erhältst du nicht wie ein Pferdewirt ein Gehalt, sondern machst einen Umsatz. Umso besser du deinen Betrieb wirtschaftest, desto höher fällt also auch dein Verdienst aus. Möchtest du als Berufsreiter Karriere machen, kannst du zusätzlich zu deinem Pferdewirt Verdienst auch noch Preisgelder einplanen.