Sugar image big ausbildung zur landwirtin
Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
3 Jahre
Arbeitszeit:
werktags, Wochenendarbeit möglich
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 530-630 Euro
2. Jahr: 570-680 Euro
3. Jahr: 640-730 Euro

Landwirt/in

Landwirte arbeiten – was hast du anderes erwartet – vor allem draußen an der frischen Luft. Das ist wörtlich zu verstehen, denn sie müssen zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter bereit sein hinauszugehen, um sich um die Felder oder das Vieh zu kümmern. Schließlich hängt von ihnen als Produzenten der Grundlebensmittel zum einen ein weiterer Industriezweig, die Lebensmittelindustrie, ab, zum anderen aber auch der Endverbraucher. Denn wenn bei einer schlechten Ernte die wenigen „brauchbaren“ Säcke Mehl entsprechend teuerer werden, so werden sie bei einer guten Ernte auch wieder günstiger. In deiner Ausbildung zum Landwirt erlernst du dazu einige Tricks und Kniffe, um selbst bei schlechtem Wetter einen Großteil der Ernte zu bewahren und kräftig wachsen zu lassen. Wichtig sind dabei neben Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein auch Kenntnisse in Biologie und Chemie, denn nur dann kannst du die richtigen Futtervarianten und Düngemittel zusammenmischen, um dich den Bedürfnissen deines Saatguts und Viehs anzupassen.

Wusstest du schon, dass...

  • die Landwirtschaft zusammen mit der Forstwirtschaft und der Fischerei den wirtschaftlichen Primärsektor darstellt? Der Sekundärsektor gehört der Industrie, der Tertiärsektor allen Dienstleistern.
  • im Jahr 2011 30 Millionen Tonnen Milch von Kühen in Deutschland produziert wurden?
  • man in Östereich diejenigen, die vor allem Ackerbau betreiben, Körndlbauern und diejenigen, die mehr Viehzucht betreiben, Hörndlbauern nennt?
  • 2% der Erwerbstätigen in Deutschland Landwirte sind?
  • Betriebe, in denen Schweine und Geflügel gemästet werden, Veredelungsbetriebe genannt werden?
Um in diesen Bereichen dein Wissen zu erweitern, hast du die Möglichkeit, nach deiner Ausbildung zum Landwirt einige Fortbildungsmöglichkeiten wahrzunehmen. So gibt es eine Reihe unterschiedlicher Meisterprüfungen, die du ablegen kannst, um dich auf Geflügelhaltung zu spezialisieren oder auf die Schäferei. Oder du erweiterst deinen Einsatzort vom Hof ins Büro und organisierst und verwaltest als Agrarservicemeister die Produktion des Betriebes.

Neben dem Versorgen mit Lebensmitteln sind Landwirte inzwischen aber auch an der Erschließung erneuerbarer Energien beteiligt: Mit Biogas aus Biomasse und Rapsöl stellen sie Ressourcen zur Verfügung, die für grünen Strom sorgen. Einige Bauern gehen sogar noch einen Schritt weiter und vermieten Teile ihrer Felder an Privatkunden, die sich ihr eigenes Gemüse unter Anleitung der Profis anbauen und ernten können. Mehr Bio geht nicht!
Du solltest Landwirt/in werden, wenn …
  1. du gerne an der freien Luft arbeitest.
  2. körperliche Arbeit genau dein Ding ist.
  3. Gerüche und Schmutz für dich das Zeichen eines erfolgreichen Arbeitstages sind.
Du solltest auf keinen Fall Landwirt/in werden, wenn …
  1. dein Ausschlafbedürfnis riesig ist.
  2. du am liebsten jedes neugeborene Schweinchen oder Kalb mit nach Hause nehmen möchtest.
  3. es dein Albtraum ist, bis nachts um drei Uhr im Stall zu stehen, wenn eine der Kühe kalbt.
Das Landwirt/in-Quiz
Frage / 3

Warum wird in der Landwirtschaft gedüngt?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, beim Ernten verliert der Boden die Möglichkeit, durch verwesende Pflanzen wieder Nährstoffe aufzunehmen. Damit er also fruchtbar bleibt, muss er künstlich durch Dünger wieder mit Nährstoffen versorgt werden.
Richtig! Beim Ernten verliert der Boden die Möglichkeit, durch verwesende Pflanzen wieder Nährstoffe aufzunehmen. Damit er also fruchtbar bleibt, muss er künstlich durch Dünger wieder mit Nährstoffen versorgt werden.

Wieviele Mägen hat eine Kuh?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 3, eine Kuh hat vier Mägen: Den Pansen, den Netzmagen, den Blättermagen und den Labmagen.
Richtig! Eine Kuh hat vier Mägen: Den Pansen, den Netzmagen, den Blättermagen und den Labmagen.

Wieviel ergibt 7 x 6 - 9 - 1 - 2 + 8?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 3, 7 x 6 - 9 - 1 - 2 + 8 ergibt 38. Grundrechenarten solltest du z. B. zum Berechnen der Verhältnisse von Futtergemischen beherrschen.
Richtig! 7 x 6 - 9 - 1 - 2 + 8 ergibt 38. Grundrechenarten solltest du z. B. zum Berechnen der Verhältnisse von Futtergemischen beherrschen.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Jan-Gerrit geschrieben
Du möchtest Jan-Gerrit etwas zu diesem Beruf fragen oder Feedback geben?
Jan-Gerrit kontaktieren
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
Handdrawn arrow mine shaft Benachrichtigungen aktivieren
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos