Sugar image big ausbildung zur produktionskraft chemie
Empf. Schulabschluss:
Hauptschulabschluss
Ausbildungsdauer:
2 Jahre
Arbeitszeit:
Schichtdienst
Du interessierst dich für diesen Beruf?

Verdienst:

1. Jahr: 750-850 Euro
2. Jahr: 790-930 Euro
3. Jahr: -

Produktionsfachkraft Chemie

Autolack, Haarfarbe, Düngemittel, Kunststoffprodukte – ohne die chemische Industrie müssten wir auf all dies und noch viel mehr verzichten. Nicht umsonst zählt sie zu den wichtigsten Industriezweigen. Die chemische Industrie stellt Stoffe her, die wir für die Herstellung sämtlicher Alltagsgegenstände sowie von Lebensmitteln und Pharmaprodukten benötigen. Als Produktionsfachkraft Chemie bist du genau an diesem Vorgang beteiligt. Du bedienst hochmoderne Produktionsmaschinen, bringst sie in Ordnung, wenn sie mal den Dienst verweigern und führst Kontrollen durch. Für die zweijährige Ausbildung zur Produktionsfachkraft Chemie solltest du ein sehr gutes handwerkliches Geschick und technisches Verständnis mitbringen.

Auch wenn der Arbeitstitel vermuten lässt, dass in der Ausbildung zur Produktionsfachkraft Chemie der Schwerpunkt bei der Chemie liegt, ist das nur bedingt richtig. Denn dein Arbeitsalltag dreht sich vorallem um die Produktionsmaschinen. Du arbeitest in Produktionshallen, in denen unter anderem Mischungen für Düngemittel, Mineralölprodukte und Farben hergestellt werden. Dort bist du für die Maschinen verantwortlich und sorgst dafür, dass sie richtig eingestellt sind einwandfrei funktionieren. Nimmst du Abweichungen wahr, beispielsweise wenn die Temperatur zu hoch ist, greifst du in den Produktionsprozess ein. Wie ein Detektiv gehst du also täglich auf Fehlersuche. Wichtig ist daher eine gute Beobachtungsgabe, damit du schnell merkst, wenn bei der Produktion etwas nicht stimmt und die Technik schnell überprüfen und den Fehler beheben kannst. Generell solltest du dich nicht davor scheuen, Werkzeug in die Hand zu nehmen und zu schrauben was das Zeug hält.

Ein weiterer Bereich in dem du nach deiner Ausbildung als Produktionsfachkraft Chemie arbeiten kannst, ist das Entwicklungslabor. Dort wirst du dich besonders wohl fühlen, wenn du dich stark für chemische Prozesse interessierst. In den Laboren wird Sorgfalt und Fingerspitzengefühl großgeschrieben, besonders dann, wenn du Chemikalien abwiegst und mischst. Doch auch im Bereich Verpackung und Lagerung sowie bei der Entnahme und Überprüfung von Proben bist du als Produktionsfachkraft Chemie eingespannt. Es warten also viele Möglichkeiten auf dich.

 

Wusstest du schon, dass...

  • der weltweit Umsatzstärkste Konzern der chemischen Industrie aus Deutschland kommt? Es ist BASF.
  • die Aromen beim Kochen durch chemische Reaktionen entstehen?
  • Deutschland nach den USA die meisten Chemie-Nobelpreisträger hervorgebracht hat?
  • man anhand der Menge an Schwefelsäure, die ein Land produziert, den Entwicklungsstand des Landes ablesen kann? Generell basiert die gesamte chemische Industrie auf der Produktion von Schwefelsäure.
  • Wasserstoff das am häufigsten vorkommende chemische Element ist?

Die Ausbildung zur Produktionsfachkraft Chemie dauert zwei Jahre. Mitbringen solltest du einen Hauptschul- oder mittleren Abschluss und viel Interesse für technische Abläufe. Besonders wichtig ist aber auch körperliche Fitness, denn du bist Lärm, Staub und Dämpfen ausgesetzt, an die du dich gewöhnen musst. Zudem kann der Arbeitsalltag ganz schön anstrengend sein, da du den ganzen Tag auf den Beinen bist. Damit bei der Arbeit keine Unfälle passieren, muss auf dich jederzeit Verlass sein. Natürlich wird dein persönliches Risiko durch Schutzkleidung, die aus Handschuhen, Kittel und Schutzbrille besteht, auf ein Minimum beschränkt. Nach deiner Ausbildung hast du die Möglichkeit eine Weiterbildung zum Meister oder Techniker zu machen. Damit kannst du Schritt für Schritt die Karriereleiter hinaufklettern.

Du solltest Produktionsfachkraft Chemie werden, wenn …
  1. du körperlich fit bist und kein Problem mit anstrengender Arbeit hast.
  2. Technik dich sehr interessiert.
  3. man sich auf dich immer verlassen kann.
Du solltest auf keinen Fall Produktionsfachkraft Chemie werden, wenn …
  1. du kein Händchen für die Bedienung von Maschinen hast.
  2. Schichtdienst für dich ein Alptraum wäre.
  3. du nicht in einer Produktionshalle arbeiten möchtest.
Das Produktionsfachkraft Chemie-Quiz
Frage / 3

Was passiert bei einer Oxidation?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, bei einer Oxidation gibt ein Molekül ein Elektron an einen anderen Stoff ab. Als Produktionsfachkraft Chemie sollten dir die grundlegenden chemischen Prozesse vertraut sein.
Richtig! Bei einer Oxidation gibt ein Molekül ein Elektron an einen anderen Stoff ab. Als Produktionsfachkraft Chemie sollten dir die grundlegenden chemischen Prozesse vertraut sein.

Wofür setzt sich die Initiative Responsible Care ein?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 2, die Initiative Responsible Care, übersetzt verantwortliche Fürsorglichkeit, steht für den Willen, sich stetig in den Bereichen Umweltschutz, Sicherheit und Gesundheit zu verbessern – und das unabhängig von gesetzlichen Vorgaben.
Richtig! Die Initiative Responsible Care, übersetzt verantwortliche Fürsorglichkeit, steht für den Willen, sich stetig in den Bereichen Umweltschutz, Sicherheit und Gesundheit zu verbessern – und das unabhängig von gesetzlichen Vorgaben.

Was wird für die Gewinnung von Gummi benötigt?

Leider falsch! Die richtige Antwort ist Nummer 1, Gummi wird aus Kautschuk gewonnen.
Richtig! Gummi wird aus Kautschuk gewonnen.
Dein persönliches Ergebnis Du hast 0 von 3 Fragen richtig beantwortet!
Dieses Profil wurde von Sabine geschrieben
Du möchtest Sabine etwas zu diesem Beruf fragen? Dann melde dich jetzt an und nimm hier direkt Kontakt auf. Wir freuen uns auf deine Nachricht!
Bewirb dich vor allen anderen für diesen Beruf mit unserem Jobletter
  • Passende Jobs direkt in deiner Nähe
  • Sofort Bescheid wissen, sobald es neue Stellen gibt
  • Alles komplett kostenlos