Ausbildung als Produktionstechnologe machen
Produktionstechnologe/-technologin

4 freie Ausbildungsplätze
Empfohlener Schulabschluss mittlerer Schulabschluss (Realschule)
Ausbildungsdauer 3 Jahre
Arbeitszeit Schichtdienst
1. Ausbildungsjahr 830-930 Euro
2. Ausbildungsjahr 910-980 Euro
3. Ausbildungsjahr 970-1060 Euro
Ist das die richtige Ausbildung für dich?
Mach jetzt den kostenlosen Onlinetest

Ausbildung als
Produktionstechnologe

Klassische duale Berufsausbildung

Was wären Fabriken ohne Maschinen und Anlagen? Kaum vorstellbar, man müsste jedes Produkt ohne technische Unterstützung herstellen. Doch bevor die Produktionsmaschinen ihren Dienst beginnen dürfen, müssen sie entwickelt, geprüft und in Betrieb genommen werden. Genau hier fängt die Arbeit  eines Produktionstechnologen an. Sie endet, wenn die Maschinen zuverlässig ihre Aufgabe erledigen und die Endprodukte, also z.B. Autos, Computer oder Kleidungsstücke pünktlich hergestellt werden. Während der Ausbildung zum Produktionstechnologen wirst du also zum Experten, wenn es um die Inbetriebnahme von Produktionsanlagen geht. 

Tagtäglich werden neue Produkte entwickelt. Das können beispielsweise Automodelle sein. Doch damit das Auto auch produziert werden kann, müssen die Maschinen angepasst oder auch neu geschaffen werden. Und genau hier kommst du als Produktionstechnologe ins Spiel. Bleiben wir bei dem Beispiel mit dem neuen Automodell. Wenn in der Produktionshalle der Herstellungsprozess beginnt, läuft am Anfang bestimmt nicht alles glatt. Die Maschinen müssen erst noch an die neue Aufgabe angepasst werden. Oder es werden sogar völlig neue Produktionsanlagen in Betrieb genommen. Dein Job endet also erst dann, wenn die Automodelle zuverlässig vom Fließband laufen und termingenau im Autohaus ankommen.

Während deiner Ausbildung zum Produktionstechnologen lernst du Schritt für Schritt, wie Produktionsanlagen funktionieren, aber auch wie sie programmiert, eingestellt und repariert werden. Natürlich werden Produktionsprozesse nicht nur in der Theorie geplant und dann nach dem Motto „wird schon klappen“ durchgeführt. Sie werden erst simuliert, bevor sie sich im „echten Leben“ beweisen müssen. Wie diese Simulationen durchgeführt werden, erfährst du daher ebenfalls während deiner Ausbildung.

Deine Ausbildung findet nicht nur in einem Betrieb, sondern auch in einer Berufsschule statt. Von den vertrauten Unterrichtsfächern musst du dich verabschieden, denn der Unterricht erfolgt nicht in einzelnen Fächern, sondern in 13 verschiedenen Lernfeldern. Anstatt Mathe, Deutsch und Englisch heißt es also unter anderem „Analysieren von Funktionszusammenhängen in produktionstechnischen Anlagen“, „Herstellen mechanischer Komponenten im Produktionsprozess“ und „Organisieren von Logistikprozessen“.  Die Lernfelder sind natürlich so aufgebaut, dass sich der Schwierigkeitsgrad nach und nach steigert.

Neue Jobs zu diesem Beruf per Mail! Jetzt Traumjob starten
Der Jobletter wurde erfolgreich abonniert!

 

Wusstest du schon, dass...

  • …bereits im späten 15. Jahrhundert im Arsenale Novissimo in Venedig Schiffe fließbandartig gefertigt wurden?
  • …sich die älteste, noch im Betrieb befindende Maschine der Welt in Deutschland finden lässt? Im Nymphenburger Schlosspark sorgt eine Brunnenpumpe täglich für tolle Wasserspiele – und das seit 210 Jahren.
  • …Kraftmaschinen auch als Motor bezeichnet werden können?
  • …die erste Fabrik in Deutschland und gleichzeitig in Europa, in der mit Maschinen gearbeitet wurde, eine Spinnerei war? Sie stand in Ratingen, heute befinden sich auf dem Gelände unter anderem ein Museum und ein Standesamt.
  • …der Beruf des Produktionstechnologen erst seit 2009 als Ausbildung angeboten wird? Zuvor musste er durch ein Studium erlernt werden.

Um die Ausbildung als Produktionstechnologe machen zu dürfen, benötigst du mindestens einen guten mittleren Abschluss oder das Abitur. Mitbringen solltest du vor allem sehr gutes technisches Verständnis aber auch viel Organisationsgeschick. Die Ausbildung dauert drei Jahre, danach wirst du in Produktionshallen, aber auch in Laboren und Büros arbeiten. Lärm und Staub sollte dir also nichts ausmachen. Auch wenn vor allem dein Köpfchen zählt, wirst du ganz ohne Kraft nicht auskommen. Nicht vergessen solltest du, dass in Produktionshallen immer auch ein gewisses Risiko besteht. Auf dich muss daher zu 100% Verlass sein. Ohne Sicherheitskleidung geht es dennoch nicht.

Nach deiner Ausbildung zum Produktionstechnologen kannst du dich in nahezu jedem Unternehmen bewerben, das für maschinelle Produktionen zuständig ist – egal ob es Klamotten, Lebensmittel oder eben Autos herstellt. Dort wo es eine Maschinenhalle gibt, wirst du benötigt. Mit deinem Abschluss hast du übrigens die Möglichkeit, an fachlichen Weiterbildungen teilzunehmen. So kannst du es in deinem Beruf sehr weit bringen. 

Du solltest Produktionstechnologe werden, wenn...

  1. ...du sehr gutes technisches Verständnis hast.
  2. ...es dir Spaß bereitet, bei der Arbeit mit den Händen anzupacken.
  3. ...Lärm dir nichts ausmacht.

Du solltest auf keinen Fall Produktionstechnologe werden, wenn...

  1. ...du dir nicht vorstellen kannst, in Produktionshallen zu arbeiten.
  2. ...Schichtdienst für dich nicht infrage kommt.
  3. ...du Reparaturen lieber von anderen erledigen lässt.

Das Produktionstechnologe-Quiz

Wer revolutionierte mit der Fließbandtechnik die Automobilherstellung?



Weiter

Das könnte dich auch noch interessieren

Keine Ahnung wie du dich bewerben sollst? Die Ausbildung.de Bewerbungstipps Lass dich inspirieren Berufe nach Themen

Für eine bessere Lesbarkeit kann es sein, dass nur eine Geschlechtsform verwendet wird, obwohl alle Geschlechter gemeint sind.